Kamingespräch mit dem Kämmerer

Kamingespräch mit dem Kämmerer der Gemeinde Herzebrock-Clarholz.

Am Montag Abend lud die Ortsgruppe SPD Herzebrock-Clarholz im Café Großkopf zum Gespräch ein, um in lockerer Runde über die Finanzen der Gemeinde mit dem Kämmerer Heinz-Dieter Wette zu sprechen.

Gut 90 Minuten wurde über die Finanzlage der Gemeinde gesprochen. Woher das Geld kommt, was die Gemeinde dafür machen kann, langfristig keine Kredite zur Liquiditätssicherung aufnehmen zu müssen. Herr Wette erklärte, wie die Steuereinnahmen der Gelder sich zusammensetzen: Die Gemeinde finanziert sich zum Beispiel mit ca. 75% aus Steuereinnahmen, den größten Teil macht hier die Gewerbesteuer (11 Mio. Euro) aus. Doch die zweite große Steuereinnahme ist die Einkommenssteuerbeteiligung, die die Gemeinde anteilig erhält, aktuell immerhin 7,4 Mio. Euro.

Die Gemeinde kann die Erträge erhöhen, wenn sich mehr und größere Unternehmen in Herzebrock ansiedeln, oder wenn mehr einkommenssteuerpflichtige Einwohner in die Gemeinde ziehen würden. Auf der Aufwendungsseite könnte nur mit drastischen Streichungen, wie die Hallenbad- oder Jugendhaus-Schließung gespart werden, welches jedoch nicht Ziel der Gemeinde wäre.

In der Diskussion zur Verbesserung der Einnahmesituation stellte sich heraus, dass der Wachstum der Gemeinde in wirtschaftlicher Sicht und die Vergrößerung der Wohngebiete stark gebremst wird, da der Gemeinde keine neuen Grundstücke zur Verfügung stehen. Die Eigentümer der angrenzenden landwirtschaftlich genutzten Flächen wollen Ihre Ländereien leider nicht verkaufen, um Sie der Bevölkerung und den gewerbetreibenden Unternehmen als weitere Baugebiete zur Verfügung zu stellen.

Daher habe sich die Gemeinde  dafür entschieden, die Grundsteuer und die Gewerbesteuer zu erhöhen, um so die Einnahmen jährlich um ca. 800.000 Euro zu erhöhen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen