Musikverein Herzebrock-Rheda

Im Bild: (v. l.) Schriftführer Philip Granow, Kassiererin Heike Brandt, Orchestersprecher Robert Austermann, Notenwartin Monika Austermann, Ehrenmitglied Heinz Niehörster, Vorsitzender Heinz Falkenreck, Ehrenmitglied Leo Hörster, stellv. Vorsitzender Uwe Linnhoff, Rheda-Wiedenbrücks stellv. Bürgermeisterin Brigitte Frisch-Linnhoff, Dirigent Peter Collins und die stellv. Herzebrock-Clarholzer Bürgermeisterin Hildegard Haggeney.

Musikverein Herzebrock-Rheda bereitet sich auf den ersten Auftritt vor.

Über den im vergangenen Jahr in Herzebrock neu formierten Musikverein haben wir bereits mehrfach berichtet. Anfang Mai fand im Pfarrzentrum St. Clemens in Rheda eine außerordentliche Generalversammlung statt, in der nun die Satzung vorgestellt und von den rund 40 Mitgliedern einstimmig beschlossen wurde. Auch der Name Musikverein Herzebrock-Rheda steht nun fest und die Eintragung ins Vereinsregister ist der nächste Schritt.

Vereinszweck ist laut Satzung die Förderung der Musik und des Kulturlebens. Dazu gehören regelmäßige Proben, die Aus- und Fortbildung der Musizierenden, die Durchführung von Konzerten und sonstige kulturelle Veranstaltungen wie auch die Mitgestaltung des öffentlichen Lebens in den Heimatkommunen.

Der Initiator und Vereinsvorsitzende Heinz Falkenreck freute sich, dass die gemeinsame Aufstellung mit dem bereits bestehenden, aber lange Jahre nicht aktiven Musikverein Rheda auch im Namen deutlich wird: „Und in dem von unserem Schriftführer Philip Granow entworfenen Emblem zeigt sich, dass wir auch noch weiter denken – zu sehen sind nämlich die Wappen von Herzebrock, Rheda-Wiedenbrück und dem Kreis Gütersloh.“

Als große Bereicherung sahen die stellv. Bürgermeisterinnen Brigitte Frisch-Linnhoff (Rheda-Wiedenbrück) und Hildegard Haggeney (Herzebrock-Clarholz) in ihren Grußworten die Neuformierung des gemeinsamen Musikvereins und wünschten viel Erfolg. Dem ersten, im Herbst erwarteten öffentlichen Auftritt sehe man mit Freude entgegen.

Seit Januar sind die wichtigsten Vorstandsämter besetzt, bei der Mitgliederversammlung im Mai kamen weitere Posten hinzu: als Orchestersprecher (Bindeglied zwischen dem Orchester, dem Vorstand, den Mitgliedern und dem Dirigenten) wurde Robert Austermann gewählt, Notenwartin wurde seine Schwester Monika Austermann. Für ein Jahr ist Karl-Heinz Schmidt Kassenprüfer.

Kassiererin Heike Brandt erläuterte die neue Beitragsordnung, die nach breiter Zustimmung in Kraft trat: die Mitglieder des Orchesters zahlen jährlich 72 Euro, fördernde Mitglieder mindestens 20 Euro, Minderjährige und Ehrenmitglieder sind beitragsfrei. Und gleich wurden auch zwei Ehrenmitglieder ernannt: Heinz Niehörster und Leo Hörster waren schon vor der Neugründung im früheren Musikverein Rheda aktiv und erhielten nun diese Auszeichnung.

Derzeit sind 31 Männer und Frauen im neu gebildeten Orchester aktiv. Unter Dirigent Peter Collins hatten 24 von ihnen schon im November 2016 im Von-Zumbusch-Schulzentrum in Herzebrock ihre erste Probe und passend zur Jahreszeit wurde damals „White Christmas“ eingeübt.

Jetzt arbeitet das Orchester fleißig daran, auftrittsreif zu werden. Jugendliche, die in der Schulzeit eine musikalische Grundausbildung hatten, bekommen im Verein die Gelegenheit zum gemeinschaftlichen Proben und Spielen und auch die Aus- und Fortbildung an den Instrumenten kommt nicht zu kurz – hierzu soll es Kooperationen mit heimischen Musikschulen geben.

Seit März treffen sich die Musiker immer montags ab 19:45 Uhr im neuen Proberaum im Bürgerzentrum St. Michael in Pixel. Interessierte, die den Musikverein Herzebrock-Rheda verstärken möchten, sind herzlich willkommen.

Text und Bild: Michael Wöstheinrich

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*