Verlängerung der Glasfaser-Vorvermarktungsphase

Endspurt für Breitband-Projekt der Netzgesellschaft Herzebrock-Clarholz. 1.750 Verträge erreicht. Vorvermarktung bis zum 8. September 2017 verlängert.

Die Gemeinde und die Netzgesellschaft Herzebrock-Clarholz sind mit der Resonanz auf das Mitte März gestartete Projekt „Breitbandausbau mit Glasfasertechnologie“ sehr zufrieden. „Bislang liegen wir bei 46%. 1.750 Verträge wurden unterzeichnet – das ist ein wirklich sehr guter Wert, der den Bedarf an schnellem Internet eindrucksvoll unterstreicht“, betont Bürgermeister Marco Diethelm, zugleich Aufsichtsratsvorsitzender der Netzgesellschaft. Bekanntlich müssen 1.900 Haushalte in den Ortskernen von Herzebrock und Clarholz (Bauabschnitte 1 und 2) mit einem unterschriebenen Vertrag ihre Unterstützung zusichern. Nur so kann das Breitbandprojekt umgesetzt werden. „Dieses sehr ehrgeizige Ziel haben wir fast erreicht. Wir haben uns daher entschlossen, die ursprünglich bis Mitte Juli vorgesehene Vorvermarktungsphase bis zum 8. September 2017 zu verlängern“, berichten die beiden Geschäftsführer der Gesellschaft, Heinz-Dieter Wette und Bernd Kerner. Im Übrigen sei auch bei den heimischen Wirtschaftsbetrieben eine „erfreulich hohe Nachfrage“ zu verzeichnen.

Im Gegensatz zu anderen Anbietern im Bundesgebiet entschied sich die Netzgesellschaft für eine Vorvermarktungsquote von 50 statt der üblichen 40 Prozent. Denn es war eine Maßgabe, von vorneherein eine solide Basis für einen dritten Bauabschnitt zu schaffen. „Viele Wettbewerber streben den Breitbandausbau nur in dichtbesiedelten Gebieten an. Uns jedoch war es wichtig, nach der Erschließung der Ortskerne von Herzebrock und Clarholz auch eine dritte Ausbaustufe in den umliegenden Bereichen zu ermöglichen, um eine technologische Zwei-Klassen-Gesellschaft in der Gemeinde zu vermeiden“, erläutern die beiden Geschäftsführer Wette und Kerner. Dies sei von Anfang an in der Kalkulation der Vorvermarktung berücksichtigt worden.

„Im Interesse der Zukunftsfähigkeit von Herzebrock-Clarholz als attraktiver Wohnort und Wirtschaftsstandort appelliere ich an alle Bürgerinnen und Bürger, die bereits einen Vertrag unterschrieben haben, im persönlichen Umfeld für Vorteile des Breitbandausbaus zu werben“, bekräftigt Marco Diethelm und fügt hinzu: „Trotz der wirklich beachtlichen Resonanz kommt es weiterhin auf jeden weiteren Abschluss an.“ Interessenten können sich weiterhin von montags bis freitags von 8 bis 18 Uhr an die Service-Hotline 05245-444250 wenden sowie sich im Rathaus zu den üblichen Öffnungszeiten beraten lassen.

Nach Erreichen der Vorvermarktungsquote von 50 Prozent werden die beiden Gesellschafter der Netzgesellschaft, die Gemeinde Herzebrock-Clarholz und die Stadtwerke Gütersloh, voraussichtlich im Oktober grünes Licht für die Umsetzung des Projekts geben. Die beiden Geschäftsführer der Netzgesellschaft sind zuversichtlich, dass bereits im Frühjahr 2018 die ersten Haushalte in der Gemeinde von der rasend schnellen Datenübertragung per Glasfaser profitieren können.