Mädchenmerker für Schülerinnen ab Klasse acht

Infos, Tipps und Kalendarium findet Elisa Wilke (16) aus Gütersloh in ihrem neuen Mädchenmerker für das aktuelle Schuljahr. Foto: Kreis Gütersloh

Kalender „Mädchenmerker“ für Schülerinnen ab Klasse acht.

Gleichstellungsbeauftragte hält Exemplare im Rathaus Herzebrock-Clarholz bereit.

Zurzeit wird an Mädchen ab der achten Klasse in der Von-Zumbusch-Schule „Just for girls“ der neue Kalender „Mädchenmerker für den Kreis Gütersloh“ verteilt.

Der Mädchenmerker enthält neben einem Kalender für das Schuljahr 2017 / 2018 Tipps zur Berufsorientierung mit hilfreichen Adressen, Gesundheitstipps und allgemeine Hinweise, die Mädchen in diesem Alter interessieren. In der neuen Ausgabe werden beispielsweise Berufsfelder vorgestellt, die für Mädchen auf den ersten Blick geschlechtsuntypisch zu sein scheinen. So sollen die Mädchen angeregt werden, unabhängig von Vorurteilen oder Klischees einen Beruf zu finden, der nicht nur zu ihnen passt, sondern auch Spaß macht. Die Berufsporträts geben Einblicke in den Beruf der Bestatterin oder der Werkzeugmechanikerin.

Neben den Berufsinformationen lassen sich auch Infos zu aktuellen Themen, wie Klimaschutz oder Fair-Trade-Mode im Merker finden. Doch es gibt nicht nur nützliche Infos und Tipps, sondern auch Seiten zu Entspannung mit Zentangle, mit interessanten Buchtipps, Stundenplänen, einem Zykluskalender und vielem mehr. Wichtige Telefonnummern bei Notfällen und Ansprechpersonen zu verschiedenen Fragestellungen speziell für den Kreis Gütersloh, finden sich im Adressteil.

Mädchen, die auswärtige Schulen besuchen und dort keinen Kalender bekommen haben, können sich ein kostenloses Exemplar im Rathaus Herzebrock-Clarholz bei der Gleichstellungsbeauftragten Jutta Duffe in Zimmer 9 oder im Bürgerbüro abholen.

 

Zum Thema: Der Mädchenmerker

Der Mädchenmerker ist ein NRW-weites Projekt der Landesarbeitsgemeinschaft kommunaler Frauenbüros/Gleichstellungsstellen. Die Ausgabe für den Kreis Gütersloh wird von der Arbeitsgemeinschaft der kommunalen Gleichstellungsbeauftragten, dem Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen und mit Unterstützung der Volksbanken im Kreis Gütersloh, der Fachhochschule und der Universität Bielefeld, der Agentur für Arbeit, der Handwerkskammer Düsseldorf und vielen anderen realisiert. Der Mädchenmerker wird jedes Jahr überarbeitet und aktualisiert. Ideen und Verbesserungsvorschläge können via QR-Code im Merker geäußert werden.