Gemeinsam Kochen – „Sommerküche“

Der leckere Duft lockte selbst eine Frauengymnastikgruppe vor Kurzem in die Küche des evangelischen Gemeindehauses. 50 Flüchtlinge, ihre Alltagsbegleiter und weitere Herzebrock-Clarholzer veranstalteten einen Kochnachmittag im Rahmen des Begegnungscafés, welches seit November vergangenem Jahr jeden Mittwoch seine Türen im Gemeindehaus für jeden öffnet.

Ganz unter dem Motto „Sommerküche“ wurden viele verschiedene Gerichte gemeinsam zubereitet und gekocht und im Anschluss verzehrt. Deniz Zan, Leiterin des Begegnungscafés und ihr Team mit Nicole Braunsmann, Irene Kloß und Tabea Koch freuten sich über viele Teilnehmer. Ob Jung, Alt, Frauen, Männer, deutsch, arabisch oder syrisch – jeder war willkommen.

Reges Treiben herrschte im Gemeindehaus. Jeder brachte für ein Gericht seiner Wahl die Zutaten mit. Überall wurde gemeinsam geschnippelt, geputzt, gerührt und geknetet.

Die Gemeindeküche stellte einen Backofen, 4 Herdplatten und 3 Elektroplatten zur Verfügung. Es stand ein großes Menü mit afghanischen, syrischen und deutschen Gerichten an, das Deutsche und auch Flüchtlinge, die in Deutschland eine neue Heimat suchen, miteinander zubereiten und auch essen wollten.

Auf dem Speiseplan standen Reisgerichte mit Hähnchenfleisch und Gemüse, Kuskus, gefüllte Teigtaschen, im Backofen gebratene Hähnchen-Schenkel mit Gemüse, Nudelauflauf, Petersiliensalat, orientalischer Weißkohl Rote Bete Salat, Spinat mit Spiegeleiern und Stampfkartoffelpüree, Namura, ein arabischer Grießkuchen, und noch viel mehr.

Auch vier engagierte Konfirmanden beteiligten sich an der Kochaktion und schnippelten mit den jüngsten Besuchern Obst für einen Obstsalat.

„Der Tisch bog sich vor lauter leckerem Essen“, resümierte Deniz Zan. „Zu sehen, wie viele Varianten es gibt, Reis zu kochen, ist eine kulinarische Weltreise.“

Die Neubürger zeigten den Herzebrock-Clarholzern ihre landestypische Küche und andersherum.

Schon seit knapp einem Jahr öffnet das Begegnungscafé immer jeden Mittwoch von 15.30 bis 18.00 Uhr im evangelischen Gemeindehaus in Herzebrock seine Türen. „Wir wollen auch weiterhin mit Rat und Tat zur Seite stehen, sei es zum Helfen bei der Ausbildungsplatz- , Arbeitsstellensuche, bei der Wohnungssuche oder den Hausaufgaben“, erklärte Deniz Zan. Das Begegnungscafé sei für Jung und Alt verschiedener Kulturen offen und soll eine Plattform bieten, wo man sich treffen, austauschen und kennenlernen kann.

Das Programm richtet sich nach den Wünschen der Besucher, ob Basteln, Kochen, Spiele spielen, Tanzen, oft würde man sich nach der Jahreszeit richten und dementsprechend spontane Sachen unternehmen. In unregelmäßigen Abständen soll der Kochnachmittag auch wiederholt werden. In der Weihnachtszeit soll aber erst mal gebacken werden.

Bild und Text: Reyna Baum