Unfall am Bahnübergang in Clarholz/Beelen

(GG) Eine gehörige Portion Glück hatte am Dienstagmorgen eine 27 jährige Frau aus Warendorf, deren weißer Skoda, gegen 7.10 Uhr, im Heckbereich von der Eurobahn gerammt wurde. Die PKW-Fahrerin erlitt zum Glück nur leichte Verletzungen. Der 58-jährige Zugführer der Eurobahn blieb, genau wie 38 Fahrgäste, unverletzt.

Nach Auskunft der Polizei kam die Skoda-Fahrerin mit ihrem Fahrzeug aus der Clarholzer Straße 6 bis 10, gegenüber des Harsewinkeler Damm, um auf die Clarholzer Straße (B64) aufzufahren. Statt sich vor dem unbeschrankten aber durch Andreaskreuze kenntlich gemachten Bahnüberweg einen Überblick der Verkehrssituation auf der Clarholzerstraße (B64) zu verschaffen, war die Frau gerade über die Gleise gefahren, als sie verkehrsbedingt halten musste. Zeitgleich näherte sich die Eurobahn aus
Richtung Clarholz. Trotz einer sofort eingeleiteten Notbremsung durch den Zugführer touchierte der Triebwagen den hinteren Teil des Skodas.

Während die Warendorferin dabei leicht verletzt wurde und vorsorglich mit dem Rettungswagen in ein Gütersloher Krankenhaus gebracht wurde, blieben der Zugführer, die Zugbegleiter und Fahrgäste unverletzt. Zur Unfallaufnahme waren neben Einsatzkräften der Polizei und Feuerwehrlöschzuges Beelen war auch ein Notfallmanager der Bahn vor Ort.

Nach Ermittlungen des Sachverhaltes und Sicherung der Spurenlage wurde der Skoda abgeschleppt. Die im Frontbereich beschädigte Lok konnte später ihre Fahrt fortsetzen. Die B64 wurde für die Zeit der Unfallaufnahme mehr als 1,5 Stunden im Bereich des Bahnüberweges in beide Richtungen gesperrt. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf einige tausend Euro.

Bild und Text: Gabriele Grund