Standortumfrage der IHK: Herzebrock-Clarholz

Umfrage von IHK, Unternehmerverband und Gemeinde zur Standortzufriedenheit: Herzebrock-Clarholzer Unternehmen mit Nähe zu Kunden und Erreichbarkeit zufrieden – Probleme mit Fachkräften

Mit der Nähe zu Kunden und Zulieferern, der Erreichbarkeit über die Straße und der Umweltqualität sind die Betriebe in der Gemeinde Herzebrock-Clarholz am zufriedensten.

Das ergab die gemeinsame Standortumfrage der Industrie- und Handelskammer Ostwestfalen zu Bielefeld (IHK), des Unternehmerverbandes des Kreises Gütersloh (UVGT) und der Gemeinde Herzebrock-Clarholz. Stärken zeigen sich darüber hinaus bei der Service- und Beratungsqualität der Kommune sowie den Sport- und Freizeitmöglichkeiten. „Auch der Kreis Gütersloh insgesamt als Wirtschaftsstandort und die längerfristigen Weichen für Wachstum und Beschäftigung in Herzebrock-Clarholz werden im Kreisvergleich ebenfalls überdurchschnittlich positiv gesehen“, berichtet IHK-Geschäftsführer Dr. Christoph von der Heiden.

67 Firmen aus der Gemeinde beteiligten sich an der repräsentativen Befragung. Einen Spitzenwert unter den betrachteten Kommunen im Kreisgebiet erzielt Herzebrock-Clarholz bei der Wirtschaftsfreundlichkeit der Bevölkerung, so die Umfrage. Demnach erhält die Gemeinde 7,1 von 10 möglichen Punkten; insgesamt geben die Betriebe in Herzebrock-Clarholz ihrem Standort 7,2 von 10 möglichen Punkten. 80 Prozent der befragten Firmen würden sich wieder für Herzebrock-Clarholz als ihren Wirtschaftsstandort entscheiden, zudem wollen sich 45 Prozent in den nächsten fünf Jahren am Standort vergrößern. „Das ist eine gute Nachricht und eine große Chance für die Gemeinde“, meint UVGT-Geschäftsführer Burkhard Marcinkowski. „Aber diese Chance muss auch genutzt werden. Es gibt Bedarf an Flächen. Deshalb appellieren wir an die Kommune, vor allem aber ans Land NRW, diesen Betrieben Möglichkeiten zu eröffnen, hier zu expandieren“.

Die Unternehmen richten in der Umfrage aber auch Verbesserungsvorschläge an den Standort Herzebrock-Clarholz:

Der größte Handlungsbedarf zeigt sich beim Thema Fachkräfte. Mit der Verfügbarkeit von beruflich qualifizierten Fachkräften und Auszubildenden sowie der Ausbildungsreife der Jugendlichen seien die Unternehmen vor Ort unzufrieden. Sie hätten zunehmend Probleme, geeignete Fachkräfte zu gewinnen. Aufgrund des demographischen Wandels werde dieses Problem noch an Bedeutung zunehmen.

Auch die Themen Breitbandversorgung und fachärztliche Versorgung seien für die Betriebe von großer Bedeutung – die Zufriedenheit damit sei jedoch relativ gering. Marco Diethelm, Bürgermeister von Herzebrock-Clarholz, betont den hohen Stellenwert der Wirtschaft: „Unsere Unternehmen sind das wirtschaftliche Rückgrat der Gemeinde. Hier trifft Tradition auf Innovation. Rat und Verwaltung befassen sich beispielsweise intensiv mit dem Thema Glasfaserausbau, um die Weichen für die Zukunft zu stellen. Dabei haben wir Firmen jeder Betriebsgröße im Blick. Es gilt, an vielen Stellschrauben zu drehen, um gemeinsam die heimische Wirtschaft zu stärken. Als Bürgermeister stehe ich persönlich als erster Ansprechpartner in Wirtschaftsfragen zur Verfügung.“

Ziel der gemeinsamen Umfrage ist es, betonen IHK, Unternehmerverband und Gemeinde übereinstimmend, Informationen über wirtschaftliche Standortstärken und -schwächen aus erster Hand zu erhalten. Die Ergebnisse sollen als Grundlage für einen konstruktiven Dialog mit Verantwortlichen aus Politik und Verwaltung dienen. Die Firmen konnten in der Umfrage zu 50 Faktoren aus den Themengebieten Infrastruktur, Kosten, Marktpotenzial/Region, Fachkräfte/Bildung sowie Attraktivität der Stadt insgesamt, der Stadt- und der Kreisverwaltung antworten, wie wichtig ihnen das Thema ist und wie zufrieden sie damit sind.

Durchgeführt und wissenschaftlich begleitet wurde die Umfrage von „Ewas“, Institut für empirische Wirtschaftsforschung und angewandte Statistik aus Hannover. Die wichtigsten Ergebnisse der Standortumfrage für die Gemeinde Herzebrock-Clarholz sind in einer Broschüre zusammengefasst und im Internet unter www.ostwestfalen.ihk.de abrufbar.