Feuerwehr Herzebrock-Clarholz hilft bei Hochwasser im Kreis Borken

Feuerwehr Herzebrock-Clarholz zur Unterstützung beim Hochwasser im Kreis Borken

In Folge der schweren Unwetterlage der vergangenen Woche im Kreis Borken löste man Katastrophenalarm für die betroffene Region aus. Aufgrund des Hilferufes schickte die Bezirksregierung Detmold u.a. Einheiten aus dem Kreis Gütersloh, die im Verband bei Großschadenslagen zur entsprechenden Hilfe eingesetzt werden können.

Die Feuerwehr Herzebrock-Clarholz stellte mit Mitgliedern und Fahrzeugen aus den Löschzügen Clarholz und Möhler einen Beitrag zur Hilfeleistung in den betroffenen Gebieten.

Um 10.30 Uhr machte sich der Verband unter Führung des Kreisbrandmeisters Dietmar Holtkemper auf den Weg in die betroffene Region. Zunächst ging es nach Raesfeld, wo die Einheiten in die vom Hochwasser betroffenen Gebiete verteilt wurden. Für die Mitglieder des Löschzuges Clarholz ging es nach Stadtlohn, wo der Schwerpunkt der Arbeit im Errichten von Schutzwällen mit Sandsäcken einschließlich dem Befüllen dieser lag. Die Mitglieder des Löschzuges Möhler fuhren mit anderen Einheiten aus dem Kreis Gütersloh nach Isselburg. Dort befüllte man tausende Sandsäcke, die zum Ausbessern von durchweichten Naturwällen bestimmt waren. Am frühen Sonntagmorgen wurden die Feuerwehren aus dem Kreis Gütersloh u.a. durch Feuerwehren aus dem Kreis Coesfeld und der Stadt Düsseldorf abgelöst. Gegen 8.00 Uhr am Sonntagmorgen trafen alle Feuerwehren aus dem Kreis Gütersloh wieder zu Hause ein.