Feuerwehr Herzebrock-Clarholz bei Katastrophenschutzübung in Halle

Vor dem Kreishaus in Gütersloh - Die Rettungsteams warten auf ihren Einsatz

Am Samstag wimmelte es in Halle nur so von Polizei, Feuerwehr und dem THW: Der Kreis Gütersloh führte eine der wohl größten Katastrophenschutzübungen durch, die es in NRW gegeben hat. Dafür wurden auch einige Straßen gesperrt. Auch Krankenhäuser und Rettungswagen waren an der Übung beteiligt.

1.400 Einsatzkräfte aus ganz Ostwestfalen-Lippe und Dortmund nahmen an der Übung in Halle teil. Bei der Übung sollte simuliert werden, wie ein mit Gefahrgutfässern beladener Lkw in Höhe des Gerry Weber Stadions in ein Auto rast und die Fässer den Abhang herunter rollen.

Neben der Fürwehr Herzebrock-Clarholz waren ebenfalls stark vertreten der Malteser Hilfsdienst Herzebrock-Clarholz und das Deutsche Rote Kreuz Herzebrock-Clarholz jeweils mit ihren Einheiten des Katastrophenschutzes.

 

Hier ein paar Fotos der Feuerwehr Herzebrock-Clarholz:

 

Hier findet Ihr ein Video der Einsatzfahrzeuge: