Neues Begegnungscafé in Herzebrock

Zeit für Begegnungen – Begegnungscafé wird am 2. November eröffnet.

„Mit dem Begegnungscafé wollen wir einen Treffpunkt schaffen, der allen Bürgerinnen und Bürgern in Herzebrock-Clarholz, unabhängig von Herkunft, Religion, Rasse oder Geschlecht, die Möglichkeit bietet, sich in ungezwungener Atmosphäre zu treffen und auszutauschen“, sagte der Ehrenamtskoordinator für Flüchtlinge der Gemeinde Herzebrock-Clarholz Friedhelm Vielstädte.

Am 2. November soll das von den Ehrenamtlichen im Rahmen ihrer Flüchtlingsarbeit in der Gemeinde lang ersehnte und immer wieder gefragte Begegnungscafé in Herzebrock-Clarholz eröffnet werden. Nach langer Suche und vielen Gesprächen hat Friedhelm Vielstädte mit der evangelischen Versöhnungs-Kirchengemeinde Rheda-Wiedenbrück (Pfarrbezirk Herzebrock-Clarholz) einen Kooperationspartner gefunden. Die evangelische Versöhnungs-Kirchengemeinde wird für das Begegnungscafé entsprechende Räumlichkeiten im Gemeindehaus an der Bolandstraße 15 kostenlos zur Verfügung stellen. Dafür setzte sich besonders Pfarrer Achim Heckel, der von der Idee ein Begegnungscafé zu eröffnen, begeistert war, ein. „Wir haben dort einen zentralen Punkt gefunden“, freute sich Friedhelm Vielstädte. „Es ist gut, dass es das Ehrenamt gibt. Aber uns war schnell klar, dass wir für das Begegnungscafé Personal und Kontinuität brauchen“, erklärte Achim Heckel. „Mit Deniz Zan haben wir eine engagierte Frau gewinnen können, die die Arbeit im Café leiten und koordinieren wird.“ Die 42-jährige Mutter zweier Kinder ist bereits seit 1,5 Jahren ehrenamtlich in der Kirchengemeinde aktiv und gestaltet insbesondere den Konfirmandenunterricht mit. Das Begegnungscafé soll in Herzebrock-Clarholz dazu beitragen, die Begegnungen von Menschen unterschiedlicher Kulturen zu fördern und dass Herzebrock-Clarholzer und Neubürger sich kennenlernen, aufeinander zugehen und voneinander lernen. Es bietet die Möglichkeit, Vorbehalte abzubauen und Fragen zu beantworten sowie Raum, sich ungezwungen bei Kaffee, Tee und Kuchen auszutauschen. „Darüber hinaus können auch Themennachmittage von interessierten Besuchern und ehrenamtlichen Mitarbeiter dauerhaft mitgestaltet werden. Ich denke da an ein gemeinsames Kochen, Spielnachmittage oder Picknicken, die Räumlichkeiten und Umgebung wie eine Küche, ein Billardtisch und ein großer Garten bieten sehr viele Möglichkeiten “, so Deniz Zan, die multikulturell aufgewachsen ist und für das Begegnungscafé noch weitere ehrenamtliche Unterstützer sucht. Interessierte sollten sich an Friedhelm Vielstädte Tel.: 05245/444-106 wenden.

Am 2. November soll das Begegnungscafé um 15.00 Uhr feierlich eröffnet werden. Ab dann öffnet das Begegnungscafé jeden Mittwoch von 15.00-18.00 Uhr. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, sowohl den Tag der Eröffnung als auch mittwochs das Begegnungscafé zu besuchen.

(Bericht/Foto Reyna Baum)