Räum- und Streupflicht in Herzebrock-Clarholz

Gemeindewerke Herzebrock-Clarholz weisen auf Regelungen zur Räum- und Streupflicht hin

 

Anlieger müssen Gehwege von Schnee und Eis befreien.

Noch hat es nicht geschneit, doch der Winter ist da. Deshalb weisen die Gemeindewerke auf die in Herzebrock-Clarholz geltenden Regelungen zur Räum- und Streupflicht hin. Die Straßenreinigungssatzung der Gemeindewerke schreibt vor, dass Gehwege sowie kombinierte Geh- und Radwege auf einer Breite von 1,50 entlang des Grundstücks geräumt werden müssen. Dabei sollte der Schnee nicht auf die Fahrbahn, sondern am Gehwegrand abgelagert werden. Ist kein abgegrenzter Gehweg vorhanden, ist der Fahrbahnrand auf 1,50 Meter schnee- und eisfrei zu halten.

Schulbushaltestellen müssen ebenfalls freigehalten und gegebenenfalls gestreut werden. Die Verwendung von Salz ist nur dann erlaubt, wenn abstumpfende Mittel keine ausreichende Wirkung haben.

In der Zeit von 7 bis 20 Uhr gefallender Schnee und entstandene Glätte sind möglichst unverzüglich, nach 20 Uhr gefallener Schnee und entstandene Glätte sind werktags bis 7 Uhr sowie sonn- und feiertags bis 9 Uhr des folgenden Tages zu beseitigen. Wer selbst nicht in der Lage ist, für sichere Geh- und Radwege zu sorgen, muss sich darum kümmern, dass jemand anderes diese Arbeit erledigt. Im Unglücksfall könnte der Anlieger sonst schadenersatzpflichtig werden.

Für die meisten Straßen ist die Räum- und Streupflicht auf die Anlieger übertragen worden. Für einige verkehrswichtige und gefährliche Straßen ist die Gemeinde selbst zuständig. Eine Übersicht der Straßen mit einer Zuordnung, für welche Anlieger eine Reinigungspflicht besteht, enthält ein Verzeichnis, das Bestandteil der Satzung ist. Auskünfte gibt es bei den Gemeindewerken unter der Telefonnummer 05245 444 182.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*