1. Mai-Aktion des Kulturvereins Sundern-Samtholz-Brock

Am 1. Mai veranstaltete der Kulturverein Sundern-Samtholz-Brock in Zusammenarbeit mit den G4+1 (Vereine in Beelen, Warendorf, Telgte und Freckenhorst) eine Aktion, um auf die Auswirkungen des B64n-Baus hinzuweisen.

Hier findet Ihr ein paar Fakten:

  • 3-spurige Fernstraße, kreuzungsfrei
  • in unmittelbarer Ortsnähe (ab 150 m, Pöppelkamp Herzebrock) und dem historischen Ortskern in Clarholz mit Kirche, Kloster und anderen denkmalgeschützten Bauten
  • Länge: über 9 Kilometer
  • Brückenbauten bis zu 10 Metern hoch:
    • an der Letter Str. über die B64 alt und die Bahn
    • Dammlage (Brückenauffahrt, Abfahrt, Axtbachaue)
    • Möhlerstr.
    • Brocker Str.
    • Kleinere Verkehrswege
  • Trassenführung: Zerschneidung der Naherholungsgebiete Brock, Samtholz, Sundern

Was möchte der Kulturverein Sundern-Samtholz-Brock?

  • Wir wollen unseren Kindern und Enkelkindern eine lebenswerte dörfliche Struktur bewahren.
  • Wir wollen die gewachsene Kulturlandschaft als Naherholungsgebiet und als landwirtschaftliche Fläche erhalten.
  • Wir wollen die großflächige Vernichtung wertvollen Ackerbodens verhindern.

Was fordert der Kulturverein Sundern-Samtholz-Brock?

  • Wir fordern, dass die politische Gemeinde alle aktuellen Fakten und Erkenntnisse zum Verkehrsaufkommen noch einmal genauestens überprüft, z.B. Auswirkung der A 33 auf den Verkehr der B 64.
  • Wir fordern, dass mit Blick auf die zukünftige Entwicklung des Verkehrs alle möglichen Alternativen in das Gesamtverkehrskonzept mit einbezogen werden, z.B. Ausbau der Bahnstrecke.

Weitere Infos findet Ihr hier: www.b64n-nein.de