Girls‘ and Boys‘ Day auch in Herzebrock-Clarholz

Hintere Reihe von links: Berufswahlkoordinator der von-Zumbusch-Gesamtschule Holger Dunker, Gleichstellungsbeauftragte der Gemeinde Herzebrock-Clarholz Jutta Duffe, Firmenchefin Kirsten Sudholt-Wasemann, Ausbilder Carl Pape und Robert Krieft Vordere Reihe von links: Julia Tutnikow, Oliwia Pluta, Mandie Labusch, Pia Geringhoff

Girls‘ and Boys‘ Day – Mädchen und Jungen probieren untypische Berufe aus

In Herzebrock-Clarholz haben auch in diesem Jahr wieder Mädchen und Jungen der achten Klassen der von-Zumbusch-Gesamtschule einen Schnuppertag in einem für sie eher untypischen Berufsfeld absolviert. Begleitet von Holger Dunker, dem Berufswahlkoordinator der Schule und Jutta Duffe, der GleichstellungsbeauftragGirls‘ and Boys‘ Day auch in Herzebrock-Clarholzten der Gemeinde hat es allen viel Spaß gemacht und den Blick in eine fremde Berufswelt geöffnet.

Bei der Firma Sudholt-Wasemann haben die Mädchen unter der Leitung der beiden Ausbilder für den Metallbereich, Robert Krieft und Carl Pape, eine selbstkreierte Flanschverbindung hergestellt. Die Mädchen erforschten von 9 bis 14 Uhr die Welt der Konstruktionstechnik. Dabei lernten sie Ultra High Performance Concrete-Beton kennen, der zum Bau von Maschinenteilen verwandt wird. Geschäftsführerin Kirsten Sudholt-Wasemann würde gern jedes Jahr eine Auszubildende oder einen Auszubildenden einstellen und sofort in betriebliche Abläufe einbinden. Die Firma beschäftigt derzeit 30 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen und bietet laufend Schnupperpraktika an.

In der Tagespflegeeinrichtung der Caritas in Herzebrock haben zwei Jungen einen interessanten Tag verbracht. Unter der Anleitung von Anja Bünte wurden sie in das Tagesprogramm der Einrichtung eingebunden. Sie haben Ballgymnastik und Würfelbingo mitgestaltet oder den älteren Menschen einfach nur zugehört. Die Leiterin der Einrichtung, Christiane Beermann, erklärt, dass das Haus mit aktuell 19 Tagespflegeplätzen von 8 bis 16 Uhr gut belegt ist. Auszubildende und Praktikanten sind jederzeit gern gesehen. Den Jungen hat diese soziale Erfahrung einiges für Ihr Leben mitgegeben. Jegr möchte allerdings doch lieber den Beruf des Kfz-Mechatronikers ergreifen. Eduard könnte sich einen Beruf im Senioren- oder Pflegebereich schon eher vorstellen.

Der Girls‘ and Boys‘ Day soll Mädchen die Gelegenheit bieten, in technische und naturwissenschaftliche Berufe sowie in das Handwerk hinein zu schnuppern. Die Jungen können sich in den sozialen Berufen umsehen, die traditionsgemäß eher von Mädchen gewählt werden.

Foto von links: Pflegedienstleiterin Christiane Beermann, JegVr Noaf Krmz, Mitarbeiterin Anja Bünte, Eduard Penner