Heerder Schützen holen den Pokal

Das diesjährige Freundschaftspokalschießen gegen die Schützengilde Herzebrock konnte die St. Hubertus Schützenbruderschaft klar für sich entscheiden. Das Bild zeigt die Teilnehmer beider Vereine am Heerder Schützenheim.

Heerder Schützen holen den Pokal.

In diesem Jahr sicherten sich die Heerder Hubertus-Schützen souverän den Pokal im freundschaftlichen Aufeinandertreffen der beiden Schützenvereine der Gemeinde.

Nachdem die Herzebrocker Gilde-Schützen den Pokal zuletzt viermal in Folge gewinnen konnten, waren am Sonntag wieder die Heerder Schützen am Drücker. Mit 903 zu 843 Ringen lagen die Hubertus-Schützen beim Kleinkaliber-Schießen im vereinseigenen Schützenheim in Heerde klar vorne. Die Siegerehrung nahm die 1. Stellvertretende Brudermeisterin Diana Ortkras vor. Sie konnte neben den vielen Schützen beider Vereine insbesondere auch das Königspaar der Gilde-Schützen, Vanessa und Christian Tophinke, und der Hubertus-Bruderschaft, Christian und Sarah Gerdhenrich begrüßen. Schieß- und sicherheitstechnisch hatten Heinz-Josef Katthöfer, Vorsitzender der Sportschützen, und seine Schießaufsichten Ludger Mirbach, Karl Henkhaus und Markus Beckheinrich alles im Griff. Als beste Einzelschützen erwiesen sich die Clarholzer Heinz-Josef Katthöfer mit 97, Jochen Dräger mit 93 und Martina Freiberg-Bongartz mit 92 Ringen. Bei den Gästen lag Daniel Hunkenschröder mit 91 Ringen vor Christian Sutrup mit 89 und Ursula Kirschnik mit 88 Ringen. Daniel Hunkenschröder übergab dann auch den Pokal an die Heerder Königin und bedankte sich für die Gastfreundschaft. Denn diese kam während und nach dem Wettbewerb bei herrlichem Wetter auf keinen Fall zu kurz, wird doch dieses jährliche Ereignis traditionell auch dazu genutzt, die freundschaftlichen Beziehungen beider Vereine zu festigen.

Im nächsten Jahr trifft man sich dann wieder im Herzebrocker Heim am Waldstadion. Dann gilt es für die Hubertus-Schützen, den Pokal zu verteidigen.