Kantensteine als Grabmaleinfassungen sind genehmigungspflichtig

Hinweis zum kommunalen Friedhof in Herzebrock: Kantensteine als Grabmaleinfassungen sind genehmigungspflichtig.

Der Buchsbaumzünsler sowie die Trockenheit des vergangenen Sommers haben den Pflanzen auf dem Herzebrocker Friedhof sehr zugesetzt. Viele Bürger tragen sich deshalb mit dem Gedanken, die Einfriedung ihrer Grabstätte zu erneuern.

Wer jedoch erwägt, seine Grabstätte ersatzweise mit einem Kantenstein einzufassen, muss dafür eine Genehmigung bei der Friedhofsverwaltung einholen. Nicht jede Art der Einfassung ist nach den Gestaltungsregeln der Friedhofssatzung zulässig. Es ist sinnvoll, vor Antragstellung die grundsätzlichen Möglichkeiten für die jeweilige Grabstätte zu klären.

Anträge können im Rathaus an die Friedhofsverwaltung bei Sandra Pelkmann in Zimmer 118 unter der Telefonnummer 05245/444-196 oder per E-Mail bei sandra.pelkmann@gt-net.de gestellt werden.