Jens Jagiella holt vier Medaillen bei Weltmeisterschaft in Australien

Erfolgreiche Weltmeisterschaft in Adelaide für Jens Jagiella.

Mit insgesamt vier Medaillen und vielen neuen Erfahrungen kehrt Jens Jagiella von der DLRG Herzebrock-Clarholz von der Weltmeisterschaft im Rettungsschwimmen aus dem australischen Adelaide zurück.

Schauplätze der vom 15. bis zum 21. November 2018 durchgeführten Wettkämpfe der Masters waren das South Australian Aquatic Center, sowie der Strand von Glenelg. In der Altersklasse der 30- bis 34-jährigen Sportler ging Jens Jagiella insgesamt sechsmal an den Start und konnte dabei vier Medaillen erschwimmen.

Während der ersten drei Tage fanden die Poolwettbewerbe statt. Dort hat Jens in jeder Disziplin, in der er angetreten ist, Edelmetall gewonnen. Beim 200m Hindernis musste er sich nur einem Sportler der späteren iranischen Nationalmannschaft geschlagen geben und gewann Silber. Bronze gab es jeweils für 100m Retten einer Puppe mit Flossen, 100m Lifesaver und 50m Retten einer Puppe.

Am Strand, wo traditionell die australischen und neuseeländischen Rettungsschwimmer dominieren, kamen keine weiteren Medaillen hinzu, dennoch konnte er auf sich aufmerksam machen. Wurde er beim 70m Strandsprint noch Zehnter im Finale, kam er nach dem Schwimmwettbewerb im offenen Meer als bester europäischer Starter aus dem Wasser und wurde Sechster. „Wäre zum Zeitpunkt des Schwimmwettbewerbs keine Ebbe und die dadurch entstandene Laufstrecke im Wasser nicht so lang gewesen, hätte es eine weitere Medaille geben können“, so Jens Jagiella. „Es sind gute Wettkämpfe gewesen und ich kann zufrieden nach Deutschland zurückkehren“, lautet sein Fazit der gesamten Woche.