Brand im Heizungsbereich

So schnell war Feuerwehrchef Franz-Josef Toppmöller noch nie an der Einsatzstelle: Gegenüber seines Wohnhauses Im Fahlenland war es in einer Tischlerei im Bereich eines Heizofens zu einem unkontrollierten Brand gekommen. Großeinsatz für etwa 75 Feuerwehrleute aus allen vier Löschzügen der Gemeinde.
Kurz vor 14 Uhr riefen die Meldeempfänger der Feuerwehrleute zum Einsatz, nachdem der Brand entdeckt worden war. „Wir haben den Brand von zwei Seiten aus bekämpft, die Werkstatt war schon stark verqualmt“, berichtete Sascha Braunsmann als Einsatzleiter.
Insgesamt rüsteten sich knapp ein dutzend Feuerwehrleute mit Atemschutzgeräten aus, um sich gegen den gefährlich Brandrauch zu schützen. Einige Holzstücke, die eigentlich verheizt werden sollten, wurden abgelöscht und ins Freie getragen.
Neben den vier Löschzügen der Gemeinde war auch die Drehleiter des Löschzuges Rheda alarmiert worden. In unmittelbarer Nähe schlossen die Feuerwehrleute ein Standrohr an einen Unterflurhydranten an, um genügend Löschwasser zur Verfügung zu haben.
So konnte der Brand, ohne größeren Schaden anzurichten, schnell abgelöscht werden. Verletzt wurde niemand. Derweil fotografierte Toppmöller fleißig den Einsatzverlauf. Nach knapp zwei Stunden konnten die Feuerwehrleute ihre Schläuche wieder zusammen rollen und einrücken.

Bild: Andreas Eickhoff und Christina Vredenburg

Text: Andreas Eickhoff