Stand der Baumaßnahme der von-Zumbusch-Gesamtschule

Rat beschließt überplanmäßige Mittel in Höhe von 95.000 EUR für den Umbau des Bestandsgebäudes der von-Zumbusch-Gesamtschule zur Verfügung zu stellen.

Der Umbau des Bestandsgebäudes der von-Zumbusch-Gesamtschule erfolgt bisher ohne Verzögerungen im Rahmen des festgelegten Bauzeitenplanes: Der Estrich wurde vor Ostern aufgebracht. Nach einer kurzen Trocknungsphase begannen die haustechnischen Gewerke (Elektro, Heizung, Sanitär und Lüftung) mit den Grobinstallationen. Diese sind für den Bereich Heizung und Sanitär mittlerweile weitestgehend abgeschlossen. Parallel dazu laufen die Trockenbauarbeiten. Die Bodenbeläge sollen ab Anfang Juli verlegt werden.

Grundsätzlich standen für die Erweiterung und den Umbau der von-Zumbusch-Gesamtschule 8.300.000 Euro brutto zur Verfügung. Davon 7.100.000 Euro für die Errichtung des Erweiterungsgebäudes und 1.200.000 Euro für den Bestandsumbau. Die Erstellungskosten für das Erweiterungsgebäude lagen mit 6.900.000 Euro um 200.000 Euro unterhalb der Schätzung. Damit standen für den Umbau des Bestandsgebäudes insgesamt 1.400.000 Euro zur Verfügung.

Mit der Baumaßnahme wurde Anfang 2019 begonnen, Ende Mai wurden die letzten Baugewerke submittiert, damit konnte die Kostensituation bewertet werden. Aus nachstehenden Gründen liegen die voraussichtlichen Kosten für den Umbau des Bestandsgebäudes der von Zumbusch-Gesamtschule um rund 91.000 Euro oberhalb der Kostenschätzung:

  1. Ausschreibungsergebnisse: Die Angebote für alle 17 ausgeschriebenen Gewerke (12 Baugewerke, 4 Technikgewerke, 1 Ausstattung) lagen sämtlich über den geschätzten Kosten, sicherlich bedingt durch die gute Baukonjunktur und die hohen Auslastung der Handwerksbetriebe. In Summe bedeutet dies für alle Gewerke betrachtet eine Kostenerhöhung von rund 35.000 Euro.
  2. Unvorhersehbare Sanierungsmaßnahmen: Der Bereich der ehemaligen naturwissenschaftlichen Fachräume wird nicht einfach umgebaut, sondern kernsaniert mit Erneuerung des Estrichs. Dabei wurden im Vorfeld nicht sichtbare Schäden an den Abwasserleitungen festgestellt, die eine Erneuerung dieser Leitungen erforderlich machte. An den Fensterbändern musste aus energetischen Gründen die größtenteils unzureichende bzw. fehlende Innendämmung ergänzt werden. Auch die Neuverlegung der elektrischen Leitungen als sortiert geführte Verkabelung hat zur Kostenerhöhung geführt. Die Heizungssteuerung kann nicht, wie beabsichtigt, übernommen werden, sondern muss komplett neu aufgebaut werden.
  3. Auflagen Brandschutz, Barrierefreiheit: Im Rahmen des Baugenehmigungsverfahrens wurde zusätzlich Anforderungen des Brandschutzes formuliert. Die Flure, die östlich an den Innenhof Mediothek grenzen, müssen für rund 30.000 Euro auf beiden Etagen mit insgesamt 4 Brandschutztüren
    ausgestattet werden. Um die Barrierefreiheit des Gebäudes zu verbessern, werden alle 7 neu zu installierten Brandschutztüren für einen automatischen Antrieb vorgerüstet.
  4. Erneuerung Seiteneingang Mediothek: Die Seiteneingangstür zur Mediothek hat neuere Schäden, die sich nicht mehr reparieren lassen. Da im Eingangsbereich der Windfang und die westliche Fensterwand bereits zur Erneuerung vorgesehen waren, wurde der Austausch dieser angrenzenden Seiteneingangstür für zirka 6.000 Euro zusätzlich in die Maßnahme aufgenommen.

Um die Baumaßnahmen im geplanten Umfang umsetzen zu können, müssen die zusätzlichen Mittel in Höhe von 95.000 Euro überplanmäßig bereitgestellt werden. Die Deckung ist um lfd. Haushaltsjahr durch Einsparungen bei anderen Baumaßnahmen gewährleistet.