Dreitagestour des Heimatvereins Herzebrocks nach Lübeck

Auch in diesem Jahr fand wieder die Tour des Heimatvereins Herzebrock statt. Sie führte von Freitag, dem 16. bis Sonntag, dem 18. August in die sehenswerte Stadt Lübeck. 40 Personen nahmen an der Fahrt teil. Nach Ankunft in Lübeck wurde zuerst die Stadt durch eine Führung nähergebracht. Die Geschichte der alten Hansestadt, die Besonderheit der Hinterhöfe und die vielen hohen Kirchtürme gaben einen ersten Eindruck über diese Stadt, die Weltkulturerbe ist.

Mit dem Hotel Park Inn war eine sehr gute Wahl getroffen worden, alle Mitreisenden Heimatfreunde äußerten sich sehr zufrieden mit der Bleibe, die in der Nähe des Holsten Tores zentral liegt.
Die ehemalige Klosteranlage St. Annen – heute ein beeindruckendes Museum, beherbergt eine Vielzahl von Altären, die durch eine Führung detailliert beschrieben wurden. Aber auch viele Gegenstände des täglichen Lebens aus vergangener Zeit sind ausgestellt und brachten die Reisegruppe zum Staunen über die Blütezeit Lübecks aus vergangener Zeit.
Eine weitere Führung fand im Holstentor statt und zeigte dessen musealen Schätze.

Insgesamt zeigte sich wieder einmal, dass Museen erst durch gute Führungen ihre volle Wirkung entfalten.

In den Zeiten, die zwischendurch immer wieder zur freien Verfügung standen, wurde in Kleingruppen die Stadt weiter erkundet, andere wiederum nutzten die Zeit um sich auch mal zu entspannen. Natürlich wurde auch das berühmte Lübecker Marzipan probiert und vielfach auch als Geschenk mit nach Hause genommen.

Tradition bei den Fahrten des Heimatvereins Herzebrock ist das gemeinsame Essen, bei dem in der Gruppe Erfahrungen und Ideen ausgetauscht werden, bei dem aber auch die Geselligkeit nicht zu kurz kommt. Eine weitere Tradition, einige der Frauen aus der Reisegruppe hatte wieder Kuchen gebacken, was die Zwischenstopps des Busses sehr reizvoll machte.

Am letzten Tag führte eine Schifffahrt von Lübeck nach Travemünde. Auch hier gab es interessante Informationen zum Verlauf der ehemaligen Grenze zur DDR. Von Travemünde aus wurde die Heimfahrt angetreten. Sie wurde am Steinhuder Meer durch einen Stopp unterbrochen, wo das abendliche Essen stattfand.

Insgesamt waren alle der Meinung, Lübeck war eine Reise wert. Mal schauen, was im nächsten Jahr das Reiseziel werden wird.