Stell-Dich-Deinen-Ängsten-Tag

8. Oktober 2019 – Heute ist „Stell-Dich-Deinen-Ängsten-Tag“: Homöopathie bei Panikattacken und Angszuständen.

Keiner möchte es gerne zugeben, an Panikattacken oder Ängsten zu leiden. Die Angst, von unseren Mitmenschen für „verrückt“ gehalten zu werden, ist groß. Nur wer es selbst durchlebt hat, weiß, die Betroffenen sind durchaus bei Sinnen. Wahrscheinlich sogar sehr bei Sinnen. Sie erleben alles etwas intensiver, bzw. lassen Erlebnisse und Gefühle näher an sich heran kommen. Es ist also ein Fluch und ein Segen zugleich.

Wenn man es sich nun endlich eingestanden hat, dass etwas nicht stimmt bzw. aus dem Ruder läuft, ist der erste Schritt der Gang zum Arzt. Das ist auch richtig. Er wird entscheiden wie es weitergeht. Meist führt der nächste Schritt zum Psychotherapeuten. Niemand sollte sich davor scheuen, Hilfe bei einem Therapeuten zu suchen. Er wird Ihnen helfen zu erkennen, warum diese Gefühle auftauchen und woher sie eigentlich kommen. Manchmal sind Erlebnisse aus der Kindheit, ein Schockerlebnis, ein schlimmer Verlust oder ein Unfall der Auslöser, manchmal gibt es keinen ersichtlichen Grund für die Ängste.

Begleitend dazu kann die Homöopathie große Dienste leisten. Das homöopathische Mittel wirkt ganzheitlich, d.h. auf Körper, Geist und Seele gleichzeitig. Da jeder Mensch ein Individuum ist, gibt es meist auch für jeden Patienten ein anderes, für ihn passendes Mittel, was durch eine gründliche Repertorisation und ausführliche Anamnese bestimmt wird. Ziel dieser Behandlung ist es, nicht nur die Symptome zu lindern, sondern den Patienten von den negativen Gefühlen zu befreien. Die Arzneimittelliste ist lang, mit über 5.000 Arzneien ist das Spektrum fast unerschöpflich. In den meisten Fällen müssen erst mehrere Schichten – gleich einer Zwiebel – abgetragen werden, um an das grundsätzliche Problemthema zu gelangen. Gleichzeitig und fast nebenbei verschwinden meist noch andere, körperliche Symptome wie z. B. Migräne, Schlaflosigkeit oder Hautbeschwerden. Doch das Ziel ist ein angstfreies Leben. Es ist wert dafür zu kämpfen.

Andrea Renkl,

Heilpraktikerin www.naturheilpraxis-renkl.de