Amazon informiert über Eröffnung des neues Logistikzentrums im Gewerbegebiet Aurea

Amazon Germany Winsen an derLuhe HAM2 Foto: Marcus Schlaf, 25.10.2017

Amazon schafft 2.000 Arbeitsplätze mit der Eröffnung von zwei neuen Logistikzentren in Deutschland.

Amazon hat heute angekündigt, dieses Jahr zwei neue Logistikzentren zu eröffnen. In den Logistikzentren in Oelde, Nordrhein-Westfalen, und in Sülzetal, Sachsen-Anhalt, wird Amazon über 2.000 neue Stellen schaffen. Mit der Eröffnung dieser zwei Logistikzentren erhöhen sich Amazons Investitionen in Deutschland von über 22 Milliarden Euro im letzten Jahrzehnt um mehr als 100 Millionen Euro.

Amazon erweitert das deutsche Logistiknetzwerk, um die wachsende Kundennachfrage zu bedienen, das Produktangebot zu vergrößern und die wachsende Zahl an kleinen, unabhängigen Verkäufern bei Amazon zu unterstützen, die für Versand und Lagerung ihrer Produkte die Logistik von Amazon nutzen.

„Wir sind stolz und begeistert, unseren Betrieb um zwei Logistikzentren in Oelde und Sülzetal zu erweitern“, sagt Roy Perticucci, Vizepräsident Customer Fulfillment Europa. „Wir arbeiten seit über 20 Jahren in Deutschland, investieren stark in das Land und bieten Stellen für tausende talentierter Menschen an, die ab dem ersten Tag wettbewerbsfähige Löhne und umfangreiche Zusatzleistungen erhalten. Diese neue Investition ist ein weiteres Zeichen unseres Einsatzes für die Menschen und Gemeinden in Deutschland. Sie schafft 2.000 Vollzeitstellen und hilft uns, Kunden bundesweit noch schneller zu beliefern.“

Theo Mettenborg, Bürgermeister von Rheda-Wiedenbrück und Aufsichtsratsvorsitzender des interregionalen Gewerbegebiets Aurea, sagt: „Für die Aurea steht die Neuansiedlung von Amazon als besondere Erfolgsgeschichte für das gemeinsame Gewerbegebiet der Städte Oelde und Herzebrock-Clarholz und Rheda-Wiedenbrück. Dieses große Unternehmen vor Ort zu haben stärkt den regionalen Wirtschaftsstandort. Rheda-Wiedenbrück steht für eine kooperative Zusammenarbeit mit der Wirtschaft.”

Karl-Friedrich Knop, Bürgermeister von Oelde und stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender des interregionalen Gewerbegebiets Aurea, sagt: „Wir freuen uns auf eine vertrauensvolle und gute Zusammenarbeit mit Amazon. Die Ansiedlung bietet gute Beschäftigungsperspektiven für unseren Arbeitsmarkt und stellt insofern einen Gewinn für unseren Standort dar.“

Marco Diethelm, Bürgermeister von Herzebrock-Clarholz, ergänzt: „Wir freuen uns, dass sich mit Amazon ein weiteres vielversprechendes Unternehmen für unser interkommunales Gewerbegebiet entschieden hat.“

Ingo Steves, Managing Director von Gazeley in Nordeuropa, sagt: „Wir freuen uns sehr, erneut der ausgewählte Partner für die Entwicklung eines Amazon Core E Logistikzentrums zu sein – ein wiederholendes Geschäft für ein außerordentliches Geschäft. Es war ein überaus effektiver Zulassungsprozess und wir hatten den Rückenwind von den lokalen Ämtern, den es für eine Zukunft in Rheda-Wiedenbrück braucht. Die Zusammenarbeit mit dem Bürgermeister von Rheda-Wiedenbrück Theo Mettenborg, dem Bürgermeister von Oelde Karl-Friedrich Knop, dem Bürgermeister von Herzebrock-Clarholz Marco Diethelm und dem Geschäftsführer der Aurea Günter Kozlowski war hervorragend. Besonders danken wir auch unseren Baupartnern Max Bögl, Johann Braun und Oliver Aust mit seinem Team für die zuverlässige und hochwertige Lieferung des Gebäudes.“

Jörg Methner, Bürgermeister der Gemeinde Sülzetal, sagt: „Wir freuen uns sehr, dass Amazon mit seinem neuen Logistikzentrum bis zu 1.000 Arbeitsplätze in Sülzetal schafft. Die Gemeinde mit ihren acht Ortschaften sowie Magdeburg, Wanzleben, Oschersleben und die gesamte Region profitieren von dieser Ansiedlung.“

Amazon engagiert sich für eine nachhaltige Zukunft und setzt auf große Projekte zum Schutz der Umwelt. Das Unternehmen hat sich mit dem Climate Pledge verpflichtet, bis 2040 CO2-neutral zu sein – und damit zehn Jahre vor dem im Pariser Klimaschutzabkommen vereinbarten Ziel. Um dieser Verpflichtung nachzukommen hat Amazon 100.000 Elektro-Lieferfahrzeuge bestellt, die größte Bestellung für Elektro-Lieferfahrzeuge überhaupt. Zudem hat das Unternehmen 100 Millionen Dollar in Wiederaufforstung investiert und den Einsatz von erneuerbaren Energien vergrößert. Mehr Informationen zu unserem Climate Pledge finden Sie hier: nachhaltigkeit.aboutamazon.de

Die Mitarbeiter in den Amazon Logistikzentren verdienen ein sehr wettbewerbsfähiges Grundgehalt und umfangreiche Zusatzleistungen. In Deutschland beginnen die Mitarbeiter mit einem Lohn von umgerechnet mindestens 11,10 Euro brutto pro Stunde. Inklusive leistungsbezogener Boni und Jahressonderzahlung kommt ein Mitarbeiter im Jahresschnitt nach 24 Monaten umgerechnet auf knapp 2.500 € brutto monatlich. Zusätzlich profitieren Mitarbeiter von beschränkten Aktien (RSU) und weiteren Zusatzleistungen wie z.B. Sondervergütung für Überstunden, eine Lebens- und Erwerbsunfähigkeitsversicherung oder Beiträgen für die betriebliche Rentenversicherung.

Alle deutschen Logistikzentren haben eine von Amazon geförderte Kantine, die gesunde und preiswerte Mahlzeiten zur Verfügung stellt.

Amazon bietet Mitarbeitern zudem ein innovatives Programm namens „Career Choice“ für Weiterbildungen an, bei dem 95% der Kursgebühren und Literaturkosten übernommen werden, bis zu 8.000 € über vier Jahre hinweg. Das heißt, Einzelne können ihre Karriere bei Amazon ohne formale Qualifikationen beginnen und von einer voll akkreditierten Qualifikation und Fähigkeiten für zukünftige Karrierewege profitieren – sei es bei Amazon oder einem anderen Arbeitgeber.