Hunde fördern Lesekompetenz an der Von-Zumbusch-Gesamtschule

(v. l.) Vanessa Tophinke, die die Hundetrainerin unterstützt, Schulleiterin Sabine Hengstenberg, Lehrerin Heike Bücker, Fördervereinsvorsitzender David Brill, Hundetrainerin Sabrina Franzkoch sowie Tina Imm vom Fördervereinsvorstand.

(woe) Seit dem zweiten Schulhalbjahr sind an der Von-Zumbusch-Gesamtschule in Herzebrock regelmäßig Hunde zu Gast. Zusammen mit Sabrina Franzkoch, Lehrerin und Hundetrainerin aus Oelde, sorgen die Retriever Jaison und Kingsley, beide ausgebildete Therapiehunde, einmal wöchentlich für 90 Minuten im „Lesehund-Projekt“ für entspannte Atmosphäre, wenn es gilt, die Lesekompetenz zu stärken. In der Mediothek der Gesamtschule treffen sich jeden Donnerstag aktuell elf Kinder aus den unteren Jahrgängen. Lehrerin Heike Bücker hat es zusammen mit Sabrina Franzkoch, die das wissenschaftlich fundierte Lesehund- Konzept realisiert, an die Schule gebracht.

„Die Schülerinnen und Schüler nehmen auf freiwilliger Basis und zusätzlich zum regulären Unterricht teil“, bemerkt Schulleiterin Sabine Hengstenberg, „wir freuen uns, dass der Förderverein unserer Schule sowie die Familie-Osthushenrich-Stiftung mit Geschäftsführer Dr. Burghard Lehmann dieses tolle Projekt finanzieren.

Die „Arbeit“ besteht für die Hunde darin, Aufgaben rund ums Lesen zu finden und zu apportieren. Sie sollen dabei den Kommandos der Schüler folgen, ggf. korrigiert durch die Trainerin. Bis zu den Sommerferien soll diese spezielle Leseförderung noch stattfinden. Die erste Bilanz ist vielversprechend. „Die Mädchen und Jungen haben sich wirklich geöffnet und sind schon jetzt selbstbewusster. Auch die Kommunikation untereinander ist deutlich gestiegen“, freut sich Sabrina Franzkoch. Und in Bezug auf Lesegeschwindigkeit und Leseverstehen ist Heike Bücker schon gespannt auf die Ergebnisse.