Anzeige: Tag der Rückengesundheit

Es ist ein Kreuz mit dem lieben Kreuz. So ziemlich jeder von uns wird im Laufe seines Lebens damit konfrontiert- Rückenschmerzen. In den meisten Fällen handelt es sich um muskuläre Verspannungen, Faszienverklebungen und Bandscheibenschäden. Auch Beschwerden der inneren Organe können sich als Schmerzen in speziellen Zonen des Rückens und auch in anderen Bereichen des Körpers äußern.

Was oft vergessen wird, ist der psychische Aspekt bei dem Thema Rückenschmerzen. Wichtig ist  die innere Einstellung und Haltung zu mir und meiner Umwelt und zu dem, was ich leisten soll und will. Die Belastungen und Bürden, die wir uns auferlegt haben, drücken uns und unsere Bandscheiben nieder, nicht selten bis zum Bandscheibenvorfall. Dies ist meist der Ausdruck einer Überlastung, wir haben uns zu viel aufgeladen.

Durch den Schmerz werden wir automatisch dazu gezwungen zu ruhen, was wir besser vorher schon getan hätten. Doch warum laden wir uns so viel auf? Meist geht es um Geld und materielle Dinge, aber auch um Anerkennung in der Gesellschaft, viel geleistet zu haben. Auch die zu Hause arbeitenden Hausfrauen und Mütter sind geplagt – die ganze Sorge um die Familie lastet auf Ihren Schultern. Meist ist eine Kombination aus körperlichen Anwendungen und Bewusstwerdung des belastenden Problems ausschlaggebend für die Heilung.

In meiner Praxis habe ich die Möglichkeit sowohl mit Schröpfen oder Schröpfmassage eine Erleichterung zu bewirken, als auch mit Naturheilkunde und Homöopathie die Überlastung und den Stress bei dem Betroffenen zu verringern. Fakt ist: wenn der Rücken zwickt, dann sollten wir etwas ändern. Nicht nur im physischen und körperlichen Bezug, sondern auch im übertragenen Sinne. Schließlich bestehen wir aus Körper UND Seele.

Weitere Infos zur Naturheilpraxis Renkl findet ihr hier: https://www.naturheilpraxis-renkl.de/