Die Geschichte eines regionalen Flugpioniers

August Heinrich Euler (Scherl/SZ Photo/laif)

August Euler: Die Geschichte eines regionalen Flugpioniers.

Text: Dennis Sefer (13 Jahre)

Der Name August Euler ist wahrscheinlich für viele Personen aus Herzebrock-Clarholz ein Rätsel. Doch hinter diesem Namen verbirgt sich eine lange Geschichte, denn August Euler war der erste Besitzer eines offiziellen Flugscheines und entwarf die ersten deutschen Flugzeuge.

Er wurde am 20. November 1886 in Oelde geboren und vertrat vorerst die Automobilbranche. Schon von Anfang an mochte er die Gefahr und nahm gerne an Wettbewerben wie Autorennen und Radrennen teil. Außerdem verkaufte er als Vertreter mehrerer großer Firmen Autoteile, Fahrräder, Kugellager und Nähmaschinen. Den ersten Kontakt mit Flugpionieren machte Euler als er ein Fahrradrennen in Frankreich gewann und anschließend 1908 die erste deutsche Fabrik für Motorflugzeuge in Griesheim eröffnete. Darauffolgend erwarb er eine Lizenz für den Nachbau eines einfachen Doppeldeckerflugzeuges von einem Französischen Flugzeughersteller. Allerdings war dieses Flugzeug nicht flugtauglich, deshalb konstruierte er es neu und benutzte andere Materialien.

1909 erwarb er einen Teil eines Militärübungsgeländes und gründete dort den ersten Motorflugplatz Deutschlands vor allem um seine neu entwickelten Flugzeuge zu testen. Das Fliegen brachte sich Euler selbständig bei und es kam oft zu Bruchlandungen. Im darauffolgenden Jahr erhielt er am 1. Februar als erster das deutsche Flugzeugführerpatent.

Eins seiner berühmtesten Flugzeuge ist der gelbe Hund den er 1912 baute und als Postflugzeug diente. August Euler bildete von 1910 bis 1918 sogar 75 Flugzeugführer aus unter denen auch berühmte Persönlichkeiten waren wie Prinz Heinrich von Preußen. Nach dem ersten Weltkrieg leitete er sogar das Reichsflugamt für wenige Jahre und entwickelte viele Doppeldecker sowie Dreidecker Jagdflugzeuge. Insgesamt entwickelte er über 40 verschiedene Flugzeugtypen in seiner eigenen Fabrik bis er 1922 im Alter von 54 Jahren in den Ruhestand ging und 1957 im Schwarzwald starb.