CLAAS eröffnet neuen Standort in Herzebrock-Clarholz

Die Immobilie in der Benzstraße 5 wird ab dem Herbst von CLAAS angemietet.

Bewegung im Industriegebiet: CLAAS eröffnet einen neuen Standort in Herzebrock-Clarholz.

CLAAS eröffnet einen neuen Standort. Die Mitarbeitenden der CLAAS Vertriebsgesellschaft, die derzeit in Harsewinkel arbeiten, sowie Mitarbeitende des internationalen Vertriebs und der IT ziehen gemeinsam nach Herzebrock-Clarholz.

Grund hierfür ist das Unternehmenswachstum und die damit verbundene mangelnde Kapazität vorhandener Büroflächen am Standort Harsewinkel. „Auf der Suche nach attraktiven und modernen Bürokonzepten, haben wir mit dem Gebäude in Herzebrock-Clarholz einen Standort gefunden, der unseren Teams optimale Arbeitsbedingungen bietet“, so Johann Gerdes, Projektleiter und verantwortlich für das Marketing der CLAAS Vertriebsgesellschaft.

Marco Diethelm, Bürgermeister der Gemeinde Herzebrock-Clarholz freut sich über den prominenten Zuzug im Industriegebiet. „Schön, dass das renommierte Unternehmen teilweise wieder zu seinem Ursprungsort zurückkehrt. Schließlich gehen die Wurzeln des Konzerns auf ein Ende des 19. Jahrhunderts in Clarholz gegründetes Unternehmen zurück. Auf gute Zusammenarbeit!“ ergänzt Diethelm.
Der neue Standort in Herzebrock-Clarholz ist nach Anpassungen voraussichtlich ab Oktober bezugsfertig und bietet durch die geringe räumliche Distanz schnelle Wege nach Harsewinkel und darüber hinaus eine gute Autobahnanbindung.

Wolf von Wendorff, Leiter Digitalisierung und Prozesse in der weltweit agierenden Business Unit Sales & Service, sowie David Knorr, Leiter IT-Lösungen für die Business Unit Sales & Service in der Corporate IT, freuen sich, an dem neuen Standort schon bald ihre Fachabteilungen auch räumlich näher zusammen zu bringen und von Effizienzsteigerungen in der neuen Arbeitsumgebung zu profitieren. „Steigende Komplexität bedeutet einen steigenden Abstimmungsbedarf. Der neue Standort wird kundenorientiertes, innovatives Denken und agiles Arbeiten im Team ermöglichen“, sagt David Knorr. Wolf von Wendorff ergänzt: „So können wir unseren Beitrag zur Gestaltung der Zukunft von Vertrieb und Kundendienst optimal leisten.“