Erste Erkenntnisse zu den Übertragungswegen bei Tönnies

Der Kreis Gütersloh informierte heute bei einer Pressekonferenz über erste Erkenntnisse zu den Übertragungswegen bei Tönnies.

In bestimmten Bereichen gab es die besonders hohe Infektionsrate, hauptsächlich im Zerlegebereich. Die Mitarbeiter arbeiten hier hart bei gekühlter getrockneter Luft von 6-10 Grad, mit einem zirkulierendem System, ohne extra aufbereitet zu werden. Umluft als Risikofaktor wurde bisher nicht bei Maßnahmen berücksichtigt.

Neben den klassischen Maßnahmen wie Abstand halten und Mund-Nasen-Schutz tragen muss daher der neue Risikofaktor durch spezielle Hochleistungsfilter oder Behandlung mit UV-Licht berücksichtigt werden.

Hier gilt es Maßnahmen für alle Schlachtbetriebe zu erarbeiten.

Die technische Verfügbarkeit der Maßnahmen ist gegeben, da diese in Krankenhäusern bereits eingesetzt werden.