Klimaschutzkonzept in Herzebrock-Clarholz

Gemeindeverwaltung freut sich auf Ideen und Vorschläge.

Die Klimaschutzmanagerin der Gemeinde Herzebrock-Clarholz, Caroline Hüttemann, erarbeitet ein Klimaschutzkonzept zusammen mit einem externen Büro. Das Konzept besteht aus der aktuellen Treibhausgasbilanz der Gemeinde und einer detaillierten Analyse, an welchen Stellen die Gemeinde CO2 einsparen kann. Daraus soll in Zusammenarbeit mit den Bürgerinnen und Bürgern ein umfangreicher Maßnahmenkatalog entwickelt werden. „Klimaschutz ist eine Gemeinschaftsaufgabe und kann nur funktionieren, wenn die Verwaltung und die Bürger zusammenarbeiten“, erläutert Caroline Hüttemann. Aufgrund der Corona-Pandemie startet das Konzept etwas holprig. Eigentlich sollte es bereits Ende April eine öffentliche Auftaktveranstaltung geben.

Um die Zeit nicht ungenutzt versreichen zu lassen, wird es vorerst eine alternative Vorgehensweise geben. Auf der Internetseite www.herzebrock-clarholz.de können Bürgerinnen und Bürgern ihre Ideen und Vorschläge für ein Klimaschutzkonzept per Online-Formular direkt an die Klimaschutzmanagerin senden. Die Vorschläge können zum Beispiel die Themenfelder Radverkehr, Öffentliche Verkehrsmittel, Erneuerbare Energien und Sanierung betreffen.

Ende September sollen, sofern es die Pandemie-Situation zulässt, öffentliche Workshops mit Teilnehmenden aus der Verwaltung und den politischen Gremien sowie interessierten Bürgerinnen und Bürgern stattfinden.

Mit der Juliausgabe der „Markt- und Gemeinde“ werden auch Postkarten zum Klimaschutzkonzept verteilt. „Ich freue mich auf die Ideen und Hinweise, um ein stimmiges Konzept zum Klimaschutz für die Gemeinde Herzebrock-Clarholz auf den Weg zu bringen.