Anzeige: Stiftung der Kreissparkasse Wiedenbrück und Freundeskreis Propstei Clarholz

Freundeskreis Propstei Clarholz sagt DANKE

Der Freundeskreis Propstei Clarholz erhielt durch den Corona-Hilfsfonds der Stiftung der Kreissparkasse Wiedenbrück eine großzügige Spende in Höhe von 3.000 Euro. Darüber freuen sich neben dem ersten Vorsitzenden, Dirk Ossenbrink, und die Schatzmeisterin, Martha Franzgrote, auch die zweite Vorstandsvorsitzende Angelika Reminghorst, Schriftführerin Judith Ahlke und Gottfried Pavenstädt-Westhoff als Ehrenvorsitzender. „Wir alle bedanken uns ganz herzlich für die 3000-Spende durch den Corona- Hilfsfonds“, so die Schatzmeisterin. „Die Spende der Stiftung ermöglicht es dem Verein, die fehlenden Einnahmen in diesem Jahr ein Stück auszugleichen und an der Erweiterung und Ausstattung des Klostermuseums zu arbeiten.“ Aufgrund der Corona-Situation und den damit verbundenen Hygienevorschriften durfte das „Museum in der Kellnerei“ des ehemaligen Prämonstratenserklosters in Clarholz nicht öffnen. Damit sind neben den Einnahmen aus den Besuchen und Führungen über die gesamte Klosteranlage auch Besucherspenden weggefallen. Hinzu mussten traditionelle Veranstaltungen und Konzerte abgesagt werden, wodurch dem Freundeskreis weitere wichtige Einnahmen fehlen. Besonders leid tut des dem Freundeskreis, dass das Konzert „Wege des Friedens“ mit der Gruppe „Tuli Taevast“ aus Estland ausgefallen ist. „Die Vorbereitungen mit dem Netzwerk Klosterlandschaft OWL hatte eine längere Vorbereitungszeit. Nun hoffen wir, dieses tolle Ensembles zu einem späteren Zeitpunkt erneut zu gewinnen“, führt Dirk Ossenbrink als erster Vorsitzender aus. „Es ist gut für die heimische Region, dass wir dem Freundeskreis Propstei Clarholz mit der Stiftung helfen konnten und es dem Verein so möglich ist, im nächsten Jahr sein Programm wiederaufzunehmen “, freut sich Werner Twent, Vorstandsvorsitzender der Kreissparkasse Wiedenbrück. Mit der Spende konnte der Einrichtung in dieser außergewöhnlichen Zeit somit sinnstiftend unter die Arme gegriffen werden.