Neuer Ortsgutschein in Herzebrock-Clarholz im Verkauf

Gemeinde und Gewerbeverein unterstützen lokale Unternehmen.

Zur Unterstützung der ortsansässigen Unternehmen, insbesondere Einzelhandel, Gastronomie und Dienstleistungsgewerbe haben die Gemeinde Herzebrock-Clarholz und der örtliche Gewerbeverein einen neuen Ortsgutschein eingeführt. Seit dem 14. Oktober kann er gegen Vorlage von Personalausweis, Reisepass oder Führerschein im Büro des Gewerbevereins in der Konrad-Adenauer-Straße 11 in Herzebrock gekauft werden. Es gibt Gutscheine für 10, 25 und 50 Euro.

Die Gutscheine können zum Beispiel eingelöst werden beim REWE Anton Wiebe, Parfümerie Mensing, Restaurant Athen, Marien Apotheke Woelm, Gesundheitszentrum Herzebrock, Saon Haarmonie und vielen mehr.

Um die Organisation und den Verkauf des Gutscheins kümmert sich der Gewerbeverein. Die Gemeinde fördert die Aktion mit 10.000 Euro. Damit wird der Kauf von Gutscheinen im Wert von bis zu bis 100 Euro einmalig mit 25 Prozent pro Bürgerin und Bürger der Gemeinde subventioniert. Damit sich diese Summe auf möglichst viele Familien aufteilt, gilt das Angebot nur für Erwachsene ab 18 Jahren. Wer für jemand anderen, beispielsweise den Ehepartner, Gutscheine erwerben möchte, muss daran denken, auch dessen Ausweis dabei zu haben.

„Eine tolle Sache“, sind sich der Vorsitzende des Gewerbevereins Dirk Vogel und Bürgermeister Marco Diethelm einig. „Von der Aktion profitieren sowohl Unternehmen als auch die Bürgerinnen und Bürger: Man kann bei über 30 Unternehmen im Ortsgebiet für bis zu 100 Euro einkaufen oder essen gehen, bezahlt aber nur 75 Euro. „Unternehmen, die noch nicht dabei sind und mitmachen möchten, können sich gern noch beim Gewerbeverein melden. Eine Mitgliedschaft ist nicht nötig.

„Inzwischen haben einige Firmen bei uns angefragt, die gern ihren Mitarbeitern Gutscheine schenken möchten“, informiert Diethelm. „Das ist eine schöne Idee. Gutscheine ohne Ermäßigung können selbstverständlich in unbegrenzter Zahl erworben werden. Auch damit ist den heimischen Unternehmen geholfen, die aufgrund der Corona-Pandemie mit Umsatzrückgängen zu kämpfen haben“, erläutert der Bürgermeister.