Gemeindeverwaltung nimmt Bodenproben für Nährstoffanalysen entgegen

Geänderter Ablauf wegen der Corona-Pandemie.

Pflanzen benötigen für gutes Wachstum ein ausgewogenes Nährstoffverhältnis. Da sie dem Boden Nährstoffe entziehen, stellt sich immer wieder die Frage, ob noch ausreichend Magnesium, Kalium und Phosphor vorhanden ist und ob der PH-Wert des Bodens passt.

Zur Klärung dieser Frage bietet die Gemeinde Herzebrock-Clarholz seit Jahren kostengünstige Bodenuntersuchungen an. Neben der Ermittlung der Nährstoffe werden auch Tipps zur Düngung gegeben. Oftmals zeigen die Analysen, dass die Böden mit Phosphor über- und mit Magnesium unterversorgt sind. Die Düngeempfehlungen geben Hilfen, das Ungleichgewicht der Nährstoffe im Boden wieder auszugleichen.

Die Untersuchungen werden von der Gemeinde bezuschusst und kosten einschließlich der Düngeempfehlung nur 7,50 Euro.

Wegen der Corona-Pandemie wird die Aktion in diesem Jahr etwas anders ablaufen als gewohnt. Die Probebeutel werden nur zu festen Zeiten herausgegeben. Am Montag, 2. November von 11 bis 12 Uhr, am Donnerstag, 5. November von 17 bis 18 Uhr und am Montag, 9. November von 11 bis 12 Uhr kann man sich einen Beutel abholen. Auch die Rückgabe der gefüllten Beutel ist an diesen Terminen möglich. Ein zusätzlicher Termin für die Abgabe ist am Donnerstag, 12. November auch wieder von 17 bis 18 Uhr. Eine spätere Abgabe der Bodenproben ist leider nicht mehr möglich.

Für weitere Informationen steht Uwe Schiewe von der Gemeindeverwaltung unter der Telefonnummer 05245 444-199 oder per E-Mail: Uwe.Schiewe@gt-net gern zur Verfügung.