Bambus für Mensch und Umwelt

Ist es möglich mit Bambus nachhaltige Entwicklung zu fördern und die Abholzung der tropischen Regenwälder einzudämmen?

Ja, sagt der gemeinnützige Verein GROW Colourful Ghana e.V. aus Herzebrock-Clarholz und hat sich genau das zum Ziel gemacht. Dazu baut der Verein ein Bambus-Schulungszentrum in Ghana – aus Bambus, für den Bambus. Durch die Vermittlung von Wissen rund um Aufzucht, Pflege, Behandlung und Verarbeitung von Bambus in Ghana sollen seine einzigartigen Eigenschaften und sein enormes Potential für Mensch und Umwelt zukünftig mehr genutzt werden.

Denn tropischer Bambus…

  • … wächst sehr schnell und speichert während dieses schnellen Wachstums sehr viel CO2.
  • … bildet über das Wurzelsystem kontinuierlich neue Halme. So können jährlich große Mengen geerntet werden, ohne dass die Pflanze stirbt und ihr Bestand gefährdet wird.
  • … ist bereits nach 3-5 Jahren “verholzt” und kann geerntet werden.
  • … ist sehr widerstandsfähig und kann ohne Einsatz von künstlicher Bewässerung, Düngemittel und Pestiziden angebaut werden.
  • … wird aufgrund seiner Materialeigenschaften weltweit zur immer beliebteren Holzalternative.
  • … kann umweltschonend haltbar gemacht werden und bietet so ein äußerst nachhaltiges und langlebiges Baumaterial.
  • … bringt Arbeit und Einkommen für Menschen in ländlichen und ärmeren Regionen Ghanas.

Durch Spendenaufrufe und Aktionen konnte der Verein bereits knapp 10.000 Euro für das Bauprojekt sammeln. Die vierfache Summe fehlt noch. Ausführliche Infos zum Projekt und Spendenmöglichkeiten gibt es auf der Homepage www.growcolourfulghana.de. Dort bietet der Verein auch nachhaltige Weihnachtskarten im Onlineshop an. Der Erlös fließt zu 100 % in das gemeinnützige Projekt, den Bau des Bambus-Schulungszentrums in Ghana.

Akwaaba! – Herzlich willkommen!