Jahresbericht des Fördervereins Haus Samson

Liebe Mitglieder, Freunde und Unterstützer des Fördervereins Haus Samson e.V.,

die turnusgemäße Mitgliederversammlung unseres Vereins im Frühjahr mussten wir leider aufgrund der Beschränkungen durch die Corona-Pandemie verschieben und auch ein geplanter Ersatztermin wird in diesem Jahr nicht mehr stattfinden können. Sobald die Situation es ermöglicht werden wir daher im nächsten Jahr die erforderlichen Regularien für die Geschäftsjahre 2019 und 2020 zusammen in einer folgenden Mitgliederversammlung abhandeln.

Die Zeit ist aber nicht stehen geblieben und unser Vereinsleben auch nicht. Daher möchten wir Sie mit diesem Jahresbericht über die Geschehnisse und Aktivitäten in unserem Verein seit der letzten Versammlung im April 2019 informieren.

Im Sommer 2018 wurde im Zuge des Ausbaus der Straße „An der Dicken Linde“ auch der Vorplatz des Hauses Samson neu gestaltet. Diese Ausführung ist gut gelungen und passt sich dem Charakter der umliegenden denkmalwürdigen Gebäude besser an als eine Asphaltdecke. Die Maßnahme wurde durch ein Förderprogramm der Gemeinde und mit Landesmitteln finanziert. Für den Ausbau der Straße „An der Dicken Linde“ wurden wir jedoch durch einen Bescheid der Gemeinde vom 12. 11. 2019 zur Zahlung von Straßenausbaubeiträgen in Höhe von 12.776 € verpflichtet. Diese Summe überforderte unsere finanziellen Möglichkeiten und wir stellten umgehend einen Antrag auf Erlass dieser Zahlung auch um die gemeinnützigen Ziele unseres Vereins nicht zu gefährden.

In diesem Jahr 2020 wurde nun das Kommunalabgabengesetz des Landes NRW geändert und eine Härtefallregelung zugelassen. Danach konnten wir mit der Gemeinde eine für den Verein tragbare Lösung vereinbaren. Der Straßenausbaubeitrag wird bis zum Jahre 2033 zinslos gestundet und ab dem Jahr 2021 in jährlichen Raten von 1.000 € abbezahlt.

Im Sommer 2019 wurde der Gewölbekeller des Hauses, in Abstimmung mit den Nutzern der Gruppe 13, entrümpelt. Eine zusätzlich angebrachte rundum geführte Beleuchtung lässt nun dessen besondere Architektur auch für interessierte Besucher erkennen. Diese aufwändige Maßnahme hatte Dieter Kösterherm in die Hand genommen und mit fleißigen Helfern durchgeführt. Dank gilt Dieter auch für seinen ständigen Einsatz um die Außenanlagen So wurde zum Kirchplatz hin das Beet neu gestaltet und ein Strahler zur Beleuchtung der Giebelseite installiert sowie eine Bank aufgestellt. Dort steht nun auch eine Tafel mit den wichtigsten Informationen über das Haus Samson. Mit solchen Informationstafeln (siehe Nachtrag) wurden seitens der Gemeinde auch die anderen denkmalgeschützten Gebäude am Kirchplatz ausgestattet.

Weiter wurde eine Absicherung des Bruchsteinsockels an der Frontseite unseres Hauses als Schutz gegen eindringendes Regenwasser notwendig.

Diese Sanierungsmaßnahme durch die Fa. Richter-Bautenschutz hat dankenswerterweise Christoph Rugge übernommen.

Die finanzielle Situation des Fördervereins ist zufriedenstellend. Die Bilanz mit den Ein- und Ausgaben des Jahres 2019 schließt mit einem Überschuss von 5.596,59 €. Diese Summe wurde als Rücklage für anfallende Unterhaltungsmaßnahmen und zur Tilgung unseres immer noch beträchtlichen Darlehens für den Kauf des Hauses verwandt.

Dieser Brief gibt uns auch die Gelegenheit, unserer verstorbenen Mitglieder, Frau Magdalene Westhoff-Schöning † Mai 2019 und Frau Irmgard Groteheide † August 2019, zu gedenken. Sie haben sich durch ihre Bereitschaft, unsere Arbeit mit zu tragen um unser Dorf Clarholz verdient gemacht.

Danken möchten wir allen, die zum Erhalt unseres denkmalwürdigen und ortsprägenden Hauses beitragen. Der Steuerberatungssozietät Vogel und der Künstlergruppe 13, die es als Mieter wesentlich mittragen und mit Leben erfüllen. Allen Helfern, die die notwendigen praktischen Dinge erledigen sowie besonders unseren Mitgliedern, die unserem Verein seit nunmehr 15 Jahren die Treue halten und das für unseren Ort bedeutsame Projekt durch ihre Beiträge und Spenden finanziell und ideell unterstützen.

Wir möchten schließen mit den besten Wünschen für eine gesegnete Weihnachtszeit und ein gutes, friedliches neues Jahr 2021. Bleiben wir zuversichtlich und hoffen gemeinsam auf ein baldiges Ende der bedrohlichen und belastenden Pandemie.