Status Quo Glasfaser in Herzebrock-Clarholz

Aktuell versorgt die Netzgesellschaft Herzebrock-Clarholz 1.585 Privatkunden im Gemeindegebiet. Im Fokus steht aktuell die Planung und Finanzierung des dritten Bauabschnittes, dem Außenbereich. Ziel ist hier immer noch der flächendeckende Ausbau bis Ende 2022.

Ende März 2020 hat die Gemeinde Herzebrock-Clarholz einen Dringlichkeitsbeschluss herbeigeführt, der die Gemeinde ermächtigt, den für den Glasfaserausbau im Außenbereich notwendigen Förderantrag beim Bund zu stellen. Dieser Antrag ist aufgrund von Nachforderungen seitens des Bundes Ende Juni beim Fördergeber vollständig eingegangen. Mitte August wurde der Gemeinde der vorläufige Förderbescheid zugestellt.

Daraufhin hat die Gemeinde Herzebrock-Clarholz einen weiteren Förderantrag an das Land NRW gestellt. Ende Oktober 2020 hat das Land der Gemeinde den vorzeitigen Maßnahmenbeginn genehmigt (ein Projektbeginn vor Bewilligung der Fördermittel ist förderschädlich…), so dass die Planungen für das Glasfasernetz aufgenommen wurden. Aktuell läuft bei der Gemeinde eine Ausschreibung eines Beratungsbüros, das die EU-weite Ausschreibung eines Telekommunikationsanbieters (Betreibers) begleitet. Der Auftrag aus dieser Ausschreibung wird Ende des Monats vergeben.

Ist das Beratungsbüro engagiert, wird die Ausschreibung des Betreibers vorbereitet. Der Zeitplan sieht vor, dass der Haupt- und Finanzausschuss Anfang März Vergabekriterien für den Betrieb des Netzes festlegt und die entsprechende Ausschreibung daraufhin veröffentlicht werden kann. Nach der 4-wöchigen Ausschreibung müssen Verhandlungen mit den Betreibern aufgenommen werden, was wiederum ca. 4 Wochen in Anspruch nehmen wird. Ist der Bieter beauftragt, werden die Ausschreibungen für die Planungs- und Bauaufträge vorbereitet. Läuft alles nach Plan, kann der Ausbau im Außenbereich Ende diesen Jahres beginnen.

Ziel ist, der flächendeckende Ausbau bis 2022.