B64: Straßen.NRW veröffentlicht die Verkehrsgutachten

B51/B64: „4zu1“ Ost-Münsterland-Verbindung – Straßen.NRW veröffentlicht die Verkehrsgutachten im Internet.

Münster (straßen.nrw). Weniger Verkehr, dafür mehr Lebens- und Aufenthaltsqualität in den Städten. Darum geht es beim geplanten Neubau der Ortsumgehungen in Warendorf, Beelen und Herzebrock-Clarholz sowie der Ausbau der Straßenverbindung zwischen Münster und Telgte. Die Verkehrsgutachten bestätigen, dass die B64-Ortsdurchfahrten sowie die B51-Verbindung überlastet sind. Bereits der aktuell bestehende LKW-Durchgangsverkehr als auch der PKW-Verkehr erfordern einen leistungsfähigen Neubau. Da auch weiterhin von einer Zunahme des Durchgangsverkehrs auf der Ost-Münsterland-Verbindung ausgegangen werden muss, wird sich die Verkehrssituation in den Innenstädten weiter verschärfen.

Damit sich alle Anwohner sowie interessierte Bürger ein eigenes Bild von den Ergebnissen der Untersuchungen machen können, hat das 4zu1 Team von Straßen.NRW die Unterlagen auf der Internetseite veröffentlicht. Unter www.4zu1.nrw.de  können die Dokumente eingesehen werden.

Textauszug zu den Verkehrsstärken Herzebrock-Clarholz Analyse 2018:

“Die Hauptbelastung der Orte Clarholz und Herzebrock tritt auf der Ortsdurchfahrt der B64 auf. In Clarholz ergeben sich hierbei Belastungen von ca. 11.000 bis 14.500 Kfz/24h und Querschnitt. Die radialen Straßenverbindungen in Clarholz sind deutlich geringer belastet. Die höchste Belastung dieser Straßen weist die L 806 (Marienfelder Str.) mit bis zu 5.000 Kfz/24h und Querschnitt auf. Zwischen den Orten liegt eine Belastung von ca. 13.000 Kfz/24h vor. In Herzebrock ergibt sich auf der B 64 eine durchschnittliche Belastung von bis zu rund 15.000 Kfz/24h und Querschnitt. Am östli- chen Ortsausgang von Herzebrock stellen sich mit 16.000 bis 17.500 Kfz/24h die höchs- ten Belastungen auf diesem Teilabschnitt der B 64 ein. Die radialen Straßenverbindun- gen in Herzebrock sind ebenso wie in Clarholz geringer belastet. Allerdings weisen die Gildestr. (L 788), sowie die Möhlerstr. und die Dieselstr. mit rund 6.500 bis 9.500 Kfz/24h und Querschnitt hohe Verkehrsmengen auf.”

Die Gesamtbewertung und Prognose 2030 für Herzebrock-Clarholz findet Ihr hier: https://www.strassen.nrw.de/files/oe/b51_b64_4zu1/Herzebrock-Clarholz/Bericht_VU_B64_Herzebrock-Clarholz_201015_Teil%201.pdf

Das Ziel der Planungen von Straßen NRW ist es, mit einer sinnvollen und angemessenen Lösung Warendorf, Beelen, Clarholz und Herzebrock vom Durchgangsverkehr zu entlasten.