Aktuelle Themen aus dem Rathaus

Digitalisierung der Schulen

Marco Diethelm lud am Freitag zu einem digitalen Pressegespräch zu aktuellen Themen aus dem Rathaus ein. Diethelm zum aktuellen Stand der Digitalisierung der Schulen in der Gemeinde: “Ich freue mich, dass wir bei diesem Thema inzwischen gut vorangekommen sind. Sowohl die Infrastruktur als auch die Ausstattung mit Geräten bereiten die Basis, dass die Konzepte der Schulen umgesetzt werden können.“

Für die Beschaffung der Geräte (iPads) gab es drei große Ausschreibungen:

Aktuell wurden 115 Lehrergeräte geliefert, eingerichtet und an die Lehrerschaft aller Schulen in Herzebrock-Clarholz Ende 2020 verteilt.

165 Geräte plus 100 gespendete Laptops gehen an sozial bedürftige Schülerinnen und Schüler.

Der Webshop an der von-Zumbusch-Gesamtschule läuft noch bis zum 21. Februar. Ab Mai sollen die iPads in den Unterricht eingebunden werden. So sieht es das Pädagogische Konzept der Schule vor. Die technischen Voraussetzungen (Verkabelung, Switche, Accesspoint) sind vom Gebäudemanagement und den IT-Verantwortlichen der Gemeinde geschaffen worden.

Die von-Zumbusch-Schule und die Wilbrandschule arbeiten mit IServ, die Bolandschule und Josefschule starten mit Beginn des (teilweisen) Präsenzunterrichts am 22. Februar.

Aktuelle Bauprojekte

Marco Diethelm im Gespräch: “Wir haben es trotz Corona geschafft, mehrere Bauprojekte anzugehen und voranzutreiben. Aufgrund der Gleichzeitigkeit der Projekte bindet die Umsetzung natürlich Ressourcen. Das Bauvolumen beträgt rund vier Millionen Euro.”

Stand der Baumaßnahme: Feuerwehrgerätehaus Quenhorn

Der Rohbau ist inklusive der Klinkerarbeiten ist abgeschlossen. Die Fenster und Tore sind montiert. Der Innenausbau hat begonnen. Auch Putz- und Estricharbeiten sowie die Rohbaumontagen der Gewerke Trockenbau, Heizung, Sanitär und Elektro sind abgeschlossen.

Die Fliesen und Tischlerarbeiten sind gestartet. Sobald das Wetter es zulässt, beginnen die Erdarbeiten zum Verlegen der Wärmeleitung zum Heizungsraum in den Kindergarten St. Michael.

Die Höhe der aktuellen Baukostenüberschreitung aus den Aufträgen für die 19 Gewerke beträgt 187.915,07 Euro. Zwischen den Gewerken Fliesen und Bodenbelag hat es Verschiebungen gegeben, wodurch es zu Minderkosten gekommen ist. Die aktuelle Baukostenüberschreitung, bezogen auf die Gesamtkostenschätzung von 2.081.409,47 Euro beträgt somit 9,03 Prozent.

Die voraussichtliche Fertigstellung ist im April 2021.

Informationen zur Erweiterung der Bolandschule

Das Schulgebäude wird um rund 143 m² erweitert. Dazu wird das zweigeschossige Schulgebäude nach Süden um sieben Meter verlängert. Durch diese Baumaßnahme hat die Bolandschule zukünftig ausreichend Platz zur Differenzierung und Förderung sowie Räume für Fachunterricht wie Kunst und Musik.

Baubeginn war Ende September 2020. Der Rohbau ist fertig. In nächster Zeit beginnen die Dacharbeiten. Mitte März sollen die Fenster eingebaut werden. Die Arbeiten liegen auch mit zwei Wochen witterungsbedingtem Baustopp noch im Zeitplan. Die Fertigstellung ist bis zum Ende der Sommerferien 2021 vorgesehen. Ab dem neuen Schuljahr 2021/22 erfolgt dann die Nutzung.

Insgesamt sind 500.000 Euro einschließlich der Baunebenkosten wie etwa Planung und Statik eingeplant. 85 Prozent der Gewerke sind ausgeschrieben. Aktuell sind Maler- und Bodenbelagsarbeiten veröffentlicht. Der Kostenrahmen ist leicht überschritten. Soweit möglich, werden Einsparungen realisiert.

Kindergarten Michaelschule

Hier werden Räumlichkeiten für eine vierte Gruppe geschaffen. Das sind im Wesentlichen ein Gruppenraum mit Toiletten und einer Küche, ein Treppenhaus und ein zweiter Fluchtweg. Zudem wird die Zuwegung erneuert. Dabei werden im Außenbereich Büsche versetzt. Letzteres war im Plan nicht vorgesehen. Somit wird es wohl etwas teurer als die im Haushaltsplan eingeplanten 50.00 Euro. Voraussichtlich werden die Arbeiten Ostern beendet sein.

Wilbrandschule (zukünftig)

Am 22. Januar 2021 ist die von der Landesregierung NRW initiierte Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen zum Infrastrukturausbau der Ganztagsbetreuung für Grundschulkinder in Kraft getreten. Gefördert wird der quantitative und qualitative investive Ausbau ganztägiger Bildungs- und Betreuungsangebote für Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 1-4. Die Zuwendung wird in Höhe von höchstens 85 Prozent der zuwendungsfähigen Gesamtausgaben gewährt. Der Höchstbetrag der Zuwendung für die Gemeinde Herzebrock-Clarholz beträgt nach Verteilungsschlüssel (Schülerzahlen Schuljahr 2019/2020 Jahrgänge 1-4) maximal 170.500 Euro. Anträge auf Gewährung der Zuwendung müssen bis zum 28. Februar 2021 gestellt werden. Die Maßnahmen müssen bis zum 30. Juni begonnen werden und sind bis zum 31. Dezember 2021 durchzuführen.

Für die Grundschulen der Gemeinde Herzebrock-Clarholz besteht nur Bedarf bei der Wilbrandschule. Bei der Besichtigung der Räumlichkeiten durch den Ausschuss für Schule, Sport, Kultur und Städtepartnerschaft am 6. Juni 2019 wurde Sanierungsbedarf bei den Toiletten der OGS festgestellt. Dafür wurden Mittel in Höhe von 30.000 Euro beim Gebäudemanagement eingeplant. Die Maßnahme konnte aber aus zeitlichen Gründen noch nicht umgesetzt werden.

Außerdem haben Schulleitung und Schulpflegschaft in den letzten Jahren immer auf unzureichenden Platz für die OGGS und Randstundenbetreuung hingewiesen. Durch die Mitnutzung des benachbarten Pentagons konnte eine vorübergehende Lösung für das Platzproblem gefunden worden. Jetzt in der Pandemie zeigt sich aber, dass insbesondere bei schlechten Wetterbedingungen für eine ausreichende Separierung der Kinder weiterer Raumbedarf besteht.

Durch die sehr kurzfristig entstandene Chance, Fördergelder für den Ausbau der Ganztagsbetreuung zu erhalten, wurde gemeinsam mit der Schulleitung die aktuelle Raumsituation neu durchdacht und mit Unterstützung des Architekturbüros Nopto ein Konzept zur Verbesserung der Unterbringungssituation für die Ganztagsbetreuung abgestimmt.

Die Verwaltung schlägt vor, einen Anbau in Massivbauweise an die bestehenden OGS-Räume in Richtung Schulhof zu realisieren. Dabei sollen auf insgesamt 72 m² zwei durch eine breite Tür verbundene Spiel- und Aufenthaltsräume für die OGS und die Randstunde entstehen. Die vorhandene Toilettenanlage soll zurückgebaut und zukünftig als Erschließungsflur mit Garderoben für die neuen Räumlichkeiten dienen. Da vor allem Platz zum Aufenthalt und Spielen für die Kinder benötigt wird, möchte die Schulleitung auf die vorhandenen Toiletten in diesem Bereich verzichten. Die Kinder der OGS bzw. der Randstunde können alternativ die Toilettenanlage im Schulgebäude nutzen, die nur wenige Schritte entfernt ist.

Außerdem sollen die bereits bestehenden, nach Osten ausgerichteten Betreuungsräume (Mensa und Aufenthaltsbereiche), eine Beschattungsanlage erhalten.

Der Haupt- und Finanzausschuss wird in seiner Sondersitzung am 25. Februar 2021, gebeten zu entscheiden, ob ein Förderantrag zum Ausbau der Ganztagsbetreuung an der Wilbrandschule in der vorgeschlagenen Form gestellt werden soll.

Information zum Sachstand der Baumaßname Obdachlosenwohnheim

Der Rohbau ist inklusive der Klinkerarbeiten abgeschlossen. Die Fenster sind montiert.

Der Innenausbau hat begonnen. Die Putz- und Estricharbeiten sowie die Rohbaumontagen der Gewerke Trockenbau, Heizung, Sanitär und Elektro sind abgeschlossen. Die Fliesen und Tischlerarbeiten sind gestartet. Sobald das Wetter es zulässt, beginnen die Tiefenbohrungen und die Erdarbeiten zum Verlegen der Sohleleitung zum Heizungsraum.

Die voraussichtliche Fertigstellung ist Ende April 2021.