Status Quo: Coronavirus im Kreis Gütersloh

06.03.2021 54 neue laborbestätigte Coronainfektionen

Gütersloh. Im Kreis Gütersloh waren zum Stand 6. März, 0 Uhr, 13.676 (5. März: 13.622) laborbestätigte Coronainfektionen erfasst. Dies sind kumulierte Zahlen seit Anbeginn der Pandemie. Davon gelten 13.007 (5. März: 12.966) Personen als genesen und 407 (5. März: 394) als noch infiziert. Die COVID-19-Fälle der vergangenen 7 Tage/100.000 Einwohner betragen für den Kreis Gütersloh am 6. März laut RKI 48,8 (5. März: 47,4). Von den 407 noch infizierten Personen befinden sich 377 in häuslicher Isolation. Laut Auskunft der vier Krankenhäuser werden derzeit 30 Patienten (5. März: 29) stationär behandelt. Davon müssen 3 Personen (5. März: 3) intensivmedizinisch versorgt und 2 Personen beatmet werden (5. März: 2). Seit Beginn der Pandemie sind 262 Personen (5. März: 262) im Kreis Gütersloh an oder mit COVID-19 verstorben.

05.03.2021 Zahl der stationär zu behandelnden Patienten sinkt auf 29

Gütersloh. Im Kreis Gütersloh waren zum Stand 5. März, 0 Uhr, 13.622 (4. März: 13.590) laborbestätigte Coronainfektionen erfasst. Dies sind kumulierte Zahlen seit Anbeginn der Pandemie. Davon gelten 12.966 (4. März: 12.922) Personen als genesen und 394 (4. März: 407) als noch infiziert. Die COVID-19-Fälle der vergangenen 7 Tage/100.000 Einwohner betragen für den Kreis Gütersloh am 5. März laut RKI 47,4 (4. März: 51,2). Von den 394 noch infizierten Personen befinden sich 365 in häuslicher Isolation. Laut Auskunft der vier Krankenhäuser werden derzeit 29 Patienten (4. März: 39) stationär behandelt. Davon müssen 3 Personen (4. März: 4) intensivmedizinisch versorgt und 2 Personen beatmet werden (4. März: 3). Es hat einen weiteren Todesfall gegeben. Gestorben ist eine über 80-jährige Person aus Gütersloh. Seit Beginn der Pandemie sind 262 Personen (4. März: 261) im Kreis Gütersloh an oder mit COVID-19 verstorben.

04.03.2021 32 laborbestätigte Neuinfektionen

Gütersloh. Im Kreis Gütersloh waren zum Stand 4. März, 0 Uhr, 13.590 (3. März: 13.558) laborbestätigte Coronainfektionen erfasst. Dies sind kumulierte Zahlen seit Anbeginn der Pandemie. Davon gelten 12.922 (3. März: 12.913) Personen als genesen und 407 (3. März: 385) als noch infiziert. Die COVID-19-Fälle der vergangenen 7 Tage/100.000 Einwohner betragen für den Kreis Gütersloh am 4. März laut RKI 51,2 (3. März: 56,7). Von den 407 noch infizierten Personen befinden sich 372 in häuslicher Isolation. Laut Auskunft der vier Krankenhäuser werden derzeit 35 Patienten (3. März: 37) stationär behandelt. Davon müssen 4 Personen (3. März: 4) intensivmedizinisch versorgt und 3 Personen beatmet werden (3. März: 2). Es hat einen weiteren Todesfall gegeben. Gestorben ist eine über 80-jährige Person aus Herzebrock-Clarholz. Seit Beginn der Pandemie sind 261 Personen (3. März: 260) im Kreis Gütersloh an oder mit COVID-19 verstorben.

03.03.2021 50 neue laborbestätigte Coronainfektionen

Gütersloh. Im Kreis Gütersloh waren zum Stand 3. März, 0 Uhr, 13.558 (2. März: 13.508) laborbestätigte Coronainfektionen erfasst. Dies sind kumulierte Zahlen seit Anbeginn der Pandemie. Davon gelten 12.913 (2. März: 12.901) Personen als genesen und 385 (2. März: 348) als noch infiziert. Die COVID-19-Fälle der vergangenen 7 Tage/100.000 Einwohner betragen für den Kreis Gütersloh am 3. März laut RKI 56,7 (2. März: 57,8). Von den 385 noch infizierten Personen befinden sich 348 in häuslicher Isolation. Laut Auskunft der vier Krankenhäuser werden derzeit 37 Patienten (2. März: 38) stationär behandelt. Davon müssen 4 Personen (2. März: 3) intensivmedizinisch versorgt und 2 Personen beatmet werden (2. März: 2). Es hat einen weiteren Todesfall gegeben. Gestorben ist eine über 80-jährige Person aus Gütersloh. Seit Beginn der Pandemie sind 260 Personen (2. März: 259) im Kreis Gütersloh an oder mit COVID-19 verstorben.

02.03.2021 Impferlaubnis für weitere Berufsgruppen

Gütersloh. Ab dem kommenden Montag, 8. März, dürfen sich laut dem aktuellen Erlass des NRW Gesundheitsministeriums nun weitere Berufsgruppen aus der Prioritätengruppe 2 gegen das Coronavirus impfen lassen. Dazu gehören unter anderem Lehrkräfte, Erzieherinnen und Erzieher sowie Personen, die berufsbedingt oder durch ein Ehrenamt Kontakt zu pflegebedürftigen Menschen haben. Dazu zählen auch die Einrichtungen der Eingliederungshilfen und Behinderten-Werkstätten.

Ab der kommenden Woche erhält das Impfzentrum zusätzliche Lieferungen des AstraZeneca Impfstoffes für die weiteren Berufsgruppen. „Wir sind froh, dass wir das Impfangebot nun ausweiten und unseren Betrieb hochfahren können. Je mehr Leute sich impfen lassen, desto eher können wir eine Immunität in der Bevölkerung erreichen“, betont Bernhard Riepe, Leiter des Impfzentrums Kreis Gütersloh. Alle Lehrkräfte, Erzieherinnen und Erzieher sowie Pflegepersonal, die das Impfangebot annehmen wollen, sollen sich bei ihrem Arbeitgeber melden. Die Einrichtungen können Listen mit den impfwilligen Mitarbeitern anlegen und so gesammelt Termine für sie im Impfzentrum vereinbaren.

Bisher waren vorrangig Berufsgruppen aus der Priorisierungsgruppe 1 wie Rettungskräfte und Pflegepersonal aus vollstationären Einrichtungen impfberechtigt. Alle Mitarbeitenden der drei Rettungsdienst-Träger im Kreis Gütersloh, die sich impfen lassen wollten, haben bereits ihre Erstimpfung erhalten. In dieser Woche erhält medizinisches Personal wie beispielsweise Hausärzte, Zahnärzte, Physiotherapeuten oder Hebammen ihre Schutzimpfung im Impfzentrum. Am gestrigen Montag starteten für die ersten Seniorinnen und Senioren über 80 Jahre die Zweitimpfungen im Impfzentrum.

Derzeit hat das Impfzentrum des Kreises Gütersloh sechs von acht Impfstraßen im Zweischichtsystem geöffnet: In vier wird der Impfstoff von BioNTech an die älteren Mitbürger verimpft, in zwei Straßen erhalten Impfwillige aus den entsprechenden Berufsgruppen ihre Schutzimpfung mit AstraZeneca. Bei Fragen rund um die Impferlaubnis und den Termin können sich Interessenten an die Impf-Hotline unter 05241 85 2960 wenden.

Personen, die aufgrund ihrer Vorerkrankungen ein hohes Risiko für einen schweren oder sogar tödlichen Krankheitsverlauf im Falle einer Coronainfektion haben, werden voraussichtlich ab Ende März ein gesondertes Impfangebot erhalten. Dazu hat die Landesregierung NRW einen gesonderten Erlass angekündigt. Sobald dieser vorliegt und weitere Informationen zur Umsetzung bekannt sind, wird der Kreis Gütersloh unmittelbar informieren.

Inzidenz sinkt minimal

Gütersloh. Im Kreis Gütersloh waren zum Stand 2. März, 0 Uhr, 13.508 (1. März: 13.495) laborbestätigte Coronainfektionen erfasst. Dies sind kumulierte Zahlen seit Anbeginn der Pandemie. Davon gelten 12.901(1. März: 12.878) Personen als genesen und 348 (1. März: 358) als noch infiziert. Die COVID-19-Fälle der vergangenen 7 Tage/100.000 Einwohner betragen für den Kreis Gütersloh am 2. März laut RKI 57,8 (1. März: 60,0). Von den 348 noch infizierten Personen befinden sich 310 in häuslicher Isolation. Laut Auskunft der vier Krankenhäuser werden derzeit 38 Patienten (1. März: 37) stationär behandelt. Davon müssen 3 Personen (1. März: 4) intensivmedizinisch versorgt und 2 Personen beatmet werden (1. März: 3). Seit Beginn der Pandemie sind 259 Personen im Kreis Gütersloh an oder mit COVID-19 verstorben.

01.03.21 37 Patienten im Krankenhaus

Im Kreis Gütersloh waren zum Stand 1. März, 0 Uhr, 13.495 (28. Februar: 13.494) laborbestätigte Coronainfektionen erfasst. Dies sind kumulierte Zahlen seit Anbeginn der Pandemie. Davon gelten 12.878 (28. Februar: 12.854) Personen als genesen und 358 (28. Februar: 381) als noch infiziert. Die COVID-19-Fälle der vergangenen 7 Tage/100.000 Einwohner betragen für den Kreis Gütersloh am 1. März laut RKI 60,0 (28. Februar: 61,4). Von den 358 noch infizierten Personen befinden sich 321 in häuslicher Isolation. Laut Auskunft der vier Krankenhäuser werden derzeit 37 Patienten (28. Februar: 36) stationär behandelt. Davon müssen 4 Personen (28. Februar: 4) intensivmedizinisch versorgt und 3 Personen beatmet werden (28. Februar: 3). Seit Beginn der Pandemie sind 259 Personen im Kreis Gütersloh an oder mit COVID-19 verstorben.

28.02.2021 Inzidenzwert liegt bei 61,4

Gütersloh. Im Kreis Gütersloh waren zum Stand 28. Februar, 0 Uhr, 13.494 (27. Februar: 13.479) laborbestätigte Coronainfektionen erfasst. Dies sind kumulierte Zahlen seit Anbeginn der Pandemie. Davon gelten 12.854 (27. Februar: 12.827) Personen als genesen und 381 (27. Februar: 393) als noch infiziert. Die COVID-19-Fälle der vergangenen 7 Tage/100.000 Einwohner betragen für den Kreis Gütersloh am 28. Februar laut RKI 61,4 (27. Februar: 63,0). Von den 381 noch infizierten Personen befinden sich 345 in häuslicher Isolation. Laut Auskunft der vier Krankenhäuser werden derzeit 36 Patienten (27. Februar: 33) stationär behandelt. Davon müssen 4 Personen (27. Februar: 4) intensivmedizinisch versorgt und 3 Personen beatmet werden (27. Februar: 1). Seit Beginn der Pandemie sind 259 Personen im Kreis Gütersloh an oder mit COVID-19 verstorben.

27.02.21 Zwei weitere Todesfälle

Gütersloh. Im Kreis Gütersloh waren zum Stand 27. Februar, 0 Uhr, 13.479 (26. Februar: 13.433) laborbestätigte Coronainfektionen erfasst. Dies sind kumulierte Zahlen seit Anbeginn der Pandemie. Davon gelten 12.827 (26. Februar: 12.789) Personen als genesen und 393 (26. Februar: 387) als noch infiziert. Die COVID-19-Fälle der vergangenen 7 Tage/100.000 Einwohner betragen für den Kreis Gütersloh am 27. Februar laut RKI 63,0 (26. Februar: 60,3). Von den 393 noch infizierten Personen befinden sich 360 in häuslicher Isolation. Laut Auskunft der vier Krankenhäuser werden derzeit 33 Patienten (26. Februar: 36) stationär behandelt. Davon müssen 4 Personen (26. Februar: 2) intensivmedizinisch versorgt und 1 Person beatmet werden (26. Februar: 1). Es hat zwei weitere Todesfälle gegeben. Zwei über 90-jährige Personen (Steinhagen und Gütersloh) sind verstorben. Seit Beginn der Pandemie sind 259 Personen (26. Februar: 257) im Kreis Gütersloh an oder mit COVID-19 verstorben.

26.02.2021 Inzidenzwert steigt auf 60,3

Im Kreis Gütersloh waren zum Stand 26. Februar, 0 Uhr, 13.433 (25. Februar: 13.387) laborbestätigte Coronainfektionen erfasst. Dies sind kumulierte Zahlen seit Anbeginn der Pandemie. Davon gelten 12.789 (25. Februar: 12.748) Personen als genesen und 387 (25. Februar: 383) als noch infiziert. Die COVID-19-Fälle der vergangenen 7 Tage/100.000 Einwohner betragen für den Kreis Gütersloh am 26. Februar laut RKI 60,3 (25. Februar: 53,2). Von den 387 noch infizierten Personen befinden sich 351 in häuslicher Isolation. Laut Auskunft der vier Krankenhäuser werden derzeit 36 Patienten (25. Februar: 37) stationär behandelt. Davon müssen 2 Personen (25. Februar: 1) intensivmedizinisch versorgt und 1 Person beatmet werden (25. Februar: 0). Es hat einen weiteren Todesfall gegeben. Eine über 70-jährige Person aus Schloß Holte-Stukenbrock ist verstorben. Seit Beginn der Pandemie sind 257 Personen (25. Februar: 256) im Kreis Gütersloh an oder mit COVID-19 verstorben.

Rettungsdienst zu über 80 Prozent geimpft: Deutlich mehr Impftermine für über 80-Jährige.

Mit der Ankündigung des Landes Nordrhein-Westfalen, ab dem 1. März (Montag) deutlich mehr Impfdosen des Herstellers BioNTech/Pfizer liefern zu können, weitet das Impfzentrum seine Öffnungszeiten für die über 80-Jährigen aus. Entsprechend mehr Termine zur Corona-Schutzimpfung stehen zur Verfügung. Ein Teil der Termine ist bereits für die 2. Impfungen reserviert. Der andere Teil konnte und kann über die bekannten Anmeldemöglichkeiten der Kassenärztlichen Vereinigung gebucht werden.

Vor zweieinhalb Wochen startete das Impfzentrum seinen Betrieb. Nachmittags kamen die Senioreninnen und Senioren, die einen Impftermin hatten ab 14 Uhr in das Impfzentrum Kreis Gütersloh an der Marienfelder Straße 351. Für sie stand nur eine begrenzte Zahl Impfdosen zur Verfügung. Statt 1.423 pro Woche erhält der Kreis Gütersloh ab nächster Woche 2.440 Impfdosen des Herstellers BioNTech/Pfizer für diese Zielgruppe. Das Impfzentrum wird daher ab Montag auf den Zwei-Schichtbetrieb umstellen und auch vormittags für die ältere Zielgruppe öffnen. Jeden Tag wird den ganzen Tag über beides angeboten, vier Impfstraßen BioNTech und zwei Impfstraßen AstraZeneca.

Von dem Impfstoff von AstraZeneca erhält der Kreis unverändert 1.118 Impfdosen pro Woche. Mit ihm werden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der ambulanten Pflegedienste, aber auch andere Personen aus Berufsgruppen der Priorität 1 sowie die Kolleginnen und Kollegen der drei Rettungswachenträger (Städte Gütersloh und Rheda-Wiedenbrück und Kreis Gütersloh) geimpft. Bereits vergangenes Wochenende waren über die Hälfte aller Beschäftigten des Rettungsdienstes mit der Erstimpfung versorgt. Bis zum heutigen Freitag (26. Februar) kommen alle drei Rettungswachenträger auf eine Quote von jeweils über 80 Prozent bezüglich der Erstimpfung, das sind 281 Personen. Teilweise ist auch die Zweitimpfung bereits verabreicht.

Laut Dr. Michael Hanraths, medizinischer Leiter des Impfzentrums Kreis Gütersloh, ist eindeutig wiederlegt, dass der Impfstoff von AstraZeneca eine zu geringe Wirksamkeit habe. Die Impfreaktionen, von denen berichtet wird, beschreiben die Immunantwort des Körpers. Und sie kämen bei diesem Impfstoff nur bei der ersten Impfung vermehrt vor, nicht bei der zweiten. Der Wirkstoff sei geeignet, einen schweren Krankheitsverlauf zu verhindern und darum gehe es doch „Jetzt zu sagen, ich lasse mich nicht impfen, empfinde ich als riskant. Den Impfstoff schlecht zu reden, ist völliger Blödsinn“, so Dr. Hanraths. Es gebe außerdem Hinweise, dass der Impfstoff von AstraZeneca besonders geeignet sei, zu vermeiden, dass der Geimpfte weitere Personen anstecke.

Im Kreis Gütersloh sind bisher 12.528 Personen (Stand 25. Februar) mit der Erstimpfung versorgt – plus die Impfungen in den Krankenhäusern, die das in eigener Regie umsetzen. Davon entfallen 5.740 Erstimpfungen auf das Impfzentrum, eine dreistellige Zahl an Personen hat bereits die Zweitimpfung erhalten. Die 34 vollstationären Senioreneinrichtungen sind durch die behandelnden Ärzte und ihre Mitarbeiter fast komplett – also Erst- und Zweitimpfung – geimpft, lediglich in drei Häusern müssen noch einzelne Stationen nachgeimpft werden, in denen es Ausbrüche gegeben hat. In den 70 Pflegewohngruppen und Hausgemeinschaften ist in 67 bereits die Erstimpfung erfolgt, in 52 die zweite Impfung.

Die über 80-jährigen Personen, die noch keinen Termin erhalten haben, können diesen weiterhin telefonisch unter 0800 / 116 117 02 beziehungsweise 116 117 oder online unter www.116117.de vereinbaren. Das Impfzentrum Kreis Gütersloh hofft, angesichts der größeren Liefermenge mit dem Impfstoff von BioNTech/Pfizer, die Impfung der über 80-Jöhrigen im April abschließen zu können.

25.02.2021 48 Neuinfektionen

Gütersloh. Im Kreis Gütersloh waren zum Stand 25. Februar, 0 Uhr, 13.387 (24. Februar: 13.339) laborbestätigte Coronainfektionen erfasst. Dies sind kumulierte Zahlen seit Anbeginn der Pandemie. Davon gelten 12.748 (24. Februar: 12.735) Personen als genesen und 383 (24. Februar: 349) als noch infiziert. Die COVID-19-Fälle der vergangenen 7 Tage/100.000 Einwohner betragen für den Kreis Gütersloh am 25. Februar laut RKI 53,2 (24. Februar: 49,0). Von den 383 noch infizierten Personen befinden sich 346 in häuslicher Isolation. Laut Auskunft der vier Krankenhäuser werden derzeit 37 Patienten (24. Februar: 40) stationär behandelt. Davon muss 1 Person (24. Februar: 1) intensivmedizinisch versorgt aber nicht beatmet werden (24. Februar: 0). Es hat einen weiteren Todesfall gegeben. Eine über 80-jährige Person aus Verl ist verstorben. Seit Beginn der Pandemie sind 256 Personen (24. Februar: 255) im Kreis Gütersloh an oder mit COVID-19 verstorben.

24.02.2021 349 aktive Coronafälle

Gütersloh. Im Kreis Gütersloh waren zum Stand 24. Februar, 0 Uhr, 13.339 (23. Februar: 13.286) laborbestätigte Coronainfektionen erfasst. Dies sind kumulierte Zahlen seit Anbeginn der Pandemie. Davon gelten 12.735 (23. Februar: 12.724) Personen als genesen und 349 (23. Februar: 308) als noch infiziert. Die COVID-19-Fälle der vergangenen 7 Tage/100.000 Einwohner betragen für den Kreis Gütersloh am 24. Februar laut RKI 49,0 (23. Februar: 47,7). Von den 349 noch infizierten Personen befinden sich 309 in häuslicher Isolation. Laut Auskunft der vier Krankenhäuser werden derzeit 40 Patienten (23. Februar: 42) stationär behandelt. Davon muss 1 Person (23. Februar: 0) intensivmedizinisch versorgt aber nicht beatmet werden (23. Februar: 0). Es hat einen weiteren Todesfall gegeben. Eine über 70-jährige Person aus Gütersloh ist verstorben. Seit Beginn der Pandemie sind 255 Personen (23. Februar: 254) im Kreis Gütersloh an oder mit COVID-19 verstorben.

23.02.2021 3 weitere Todesfälle

Gütersloh. Im Kreis Gütersloh waren zum Stand 23. Februar, 0 Uhr, 13.286 (22. Februar: 13.277) laborbestätigte Coronainfektionen erfasst. Dies sind kumulierte Zahlen seit Anbeginn der Pandemie. Davon gelten 12.724 (22. Februar: 12.702) Personen als genesen und 308 (22. Februar: 324) als noch infiziert. Die COVID-19-Fälle der vergangenen 7 Tage/100.000 Einwohner betragen für den Kreis Gütersloh am 23. Februar laut RKI 47,7 (22. Februar: 49,6). Von den 308 noch infizierten Personen befinden sich 266 in häuslicher Isolation. Laut Auskunft der vier Krankenhäuser werden derzeit 42 Patienten (22. Februar: 48) stationär behandelt. Davon muss niemand (22. Februar: 1) intensivmedizinisch versorgt und beatmet werden (22. Februar: 1). Es hat drei weitere Todesfälle gegeben. Drei über 80-jährige Personen (Steinhagen, Langenberg und Gütersloh) sind verstorben. Seit Beginn der Pandemie sind 254 Personen (22. Februar: 251) im Kreis Gütersloh an oder mit COVID-19 verstorben.

22.02.2021 9 Neuinfektionen

Gütersloh. Im Kreis Gütersloh waren zum Stand 22. Februar, 0 Uhr, 13.277 (21. Februar: 13.268) laborbestätigte Coronainfektionen erfasst. Dies sind kumulierte Zahlen seit Anbeginn der Pandemie. Davon gelten 12.702 (21. Februar: 12.666) Personen als genesen und 324 (21. Februar: 351) als noch infiziert. Die COVID-19-Fälle der vergangenen 7 Tage/100.000 Einwohner betragen für den Kreis Gütersloh am 22. Februar laut RKI 49,6 (21. Februar: 48,8). Von den 324 noch infizierten Personen befinden sich 276 in häuslicher Isolation. Laut Auskunft der vier Krankenhäuser werden derzeit 48 Patienten (21. Februar: 46) stationär behandelt. Davon muss 1 Person (21. Februar: 3) intensivmedizinisch versorgt und beatmet werden (21. Februar: 1). Seit Beginn der Pandemie sind 251 Personen im Kreis Gütersloh an oder mit COVID-19 verstorben.

Werden Genesene auch geimpft?

Aus gegebenen Anlass weist das Impfzentrum des Kreises Gütersloh darauf hin, dass Personen, die schon einmal positiv auf das Coronavirus getestet wurden, erst sechs Monate nach ihrer Genesung geimpft werden können. So lautet die Empfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO) und des Robert Koch-Instituts (RKI). Denn: Personen, die bereits mit dem Coronavirus infiziert waren, weisen zumindest vorübergehend einen Schutz gegen eine Erkrankung auf. „So wie bei anderen Infektionskrankheiten entwickelt der Körper auch bei einer überstandenen Coronainfektion entsprechende Abwehrkräfte. Genese haben daher eine gewisse Immunität gegenüber dem Virus“, erklärt Dr. Michael Hanraths, ärztlicher Leiter des Impfzentrums Kreis Gütersloh. Er warnt außerdem: „Bei einer verfrühten Impfung könnten in diesen Fällen unter Umständen stärkere Nebenwirkungen auftreten.“ Um dies zu vermeiden und aufgrund des aktuellen Impfstoffmangels, bekommen Betroffene ihre Coronaschutzimpfung erst nach Ablauf eines halben Jahres nach der überstandenen Coronainfektion.

Weitere Informationen rund um das Thema finden Interessierte auf den Internetseiten des Robert Koch-Instituts, die Internetseite des Kreises Gütersloh unter www.kreis-guetersloh.de/impfzentrum enthält eine entsprechende Weiterleitung. Der Kreis Gütersloh appelliert in diesem Zusammenhang auch an die Eigenverantwortung der Bürgerinnen und Bürger, sich entsprechend vor ihrem Impftermin zu informieren.

21.02.2021 Inzidenz unter 50 – kein weiterer Todesfall

Gütersloh. Im Kreis Gütersloh waren zum Stand 21. Februar, 0 Uhr, 13.268 (20. Februar: 13.244) laborbestätigte Coronainfektionen erfasst. Dies sind kumulierte Zahlen seit Anbeginn der Pandemie. Davon gelten 12.666 (20. Februar: 12.619) Personen als genesen und 351 (20. Februar: 374) als noch infiziert. Die COVID-19-Fälle der vergangenen 7 Tage/100.000 Einwohner betragen für den Kreis Gütersloh am 21. Februar laut RKI 48,8 (20. Februar: 49,0). Von den 351 noch infizierten Personen befinden sich 305 in häuslicher Isolation. Laut Auskunft der vier Krankenhäuser werden derzeit 46 Patienten (20. Februar: 46) stationär behandelt. Davon müssen 3 Personen (20. Februar: 3) intensivmedizinisch versorgt und 1 beatmet werden (20. Februar: 1). Seit Beginn der Pandemie sind 251 Personen (20. Februar: 251) im Kreis Gütersloh an oder mit COVID-19 verstorben.

20.02.2021 Inzidenz unter 50

Gütersloh. Im Kreis Gütersloh waren zum Stand 20. Februar, 0 Uhr, 13.244 (19. Februar: 13.211) laborbestätigte Coronainfektionen erfasst. Dies sind kumulierte Zahlen seit Anbeginn der Pandemie. Davon gelten 12.619 (19. Februar: 12.593) Personen als genesen und 374 (19. Februar: 368) als noch infiziert. Die COVID-19-Fälle der vergangenen 7 Tage/100.000 Einwohner betragen für den Kreis Gütersloh am 20. Februar laut RKI 49,0 (19. Februar: 52,6). Von den 374 noch infizierten Personen befinden sich 328 in häuslicher Isolation. Laut Auskunft der vier Krankenhäuser werden derzeit 46 Patienten (19. Februar: 48) stationär behandelt. Davon müssen 3 Personen (19. Februar: 4) intensivmedizinisch versorgt und 1 beatmet werden (19. Februar: 2). Eine über 70-jährige Person aus Borgholzhausen ist verstorben. Seit Beginn der Pandemie sind 251 Personen (19. Februar: 250) im Kreis Gütersloh an oder mit COVID-19 verstorben.

19.02.2021 Inzidenz zeigt Aktivität an

Gütersloh. Im Kreis Gütersloh waren zum Stand 19. Februar, 0 Uhr, 13.211 (18. Februar: 13.190) laborbestätigte Coronainfektionen erfasst. Dies sind kumulierte Zahlen seit Anbeginn der Pandemie. Davon gelten 12.593 (18. Februar: 12.563) Personen als genesen und 368 (18. Februar: 378) als noch infiziert. Die COVID-19-Fälle der vergangenen 7 Tage/100.000 Einwohner betragen für den Kreis Gütersloh am 19. Februar laut RKI 52,6 (18. Februar: 60,6). Von den 368 noch infizierten Personen befinden sich 320 in häuslicher Isolation. Laut Auskunft der vier Krankenhäuser werden derzeit 48 Patienten (18. Februar: 48) stationär behandelt. Davon müssen 4 Personen (18. Februar: 4) intensivmedizinisch versorgt und 2 beatmet werden (18. Februar: 2). Eine über 40-jährige Person aus Gütersloh ist verstorben. Seit Beginn der Pandemie sind 250 Personen (18. Februar: 249) im Kreis Gütersloh an oder mit COVID-19 verstorben.

18.02.2021 Weiter steigende Inzidenz; keine Todesfälle

Im Kreis Gütersloh waren zum Stand 18. Februar, 0 Uhr, 13.190 (17. Februar: 13.148) laborbestätigte Coronainfektionen erfasst. Dies sind kumulierte Zahlen seit Anbeginn der Pandemie. Davon gelten 12.563 (17. Februar: 12.555) Personen als genesen und 378 (17. Februar: 344) als noch infiziert. Die COVID-19-Fälle der vergangenen 7 Tage/100.000 Einwohner betragen für den Kreis Gütersloh am 17. Februar laut RKI 60,6 (17. Februar: 58,1). Von den 378 noch infizierten Personen befinden sich 330 in häuslicher Isolation. Laut Auskunft der vier Krankenhäuser werden derzeit 48 Patienten (17. Februar: 47) stationär behandelt. Davon müssen 4 Personen (17. Februar: 4) intensivmedizinisch versorgt und 2 beatmet werden (17. Februar: 2). Seit Beginn der Pandemie sind 249 Personen (17. Februar: 249) im Kreis Gütersloh an oder mit COVID-19 verstorben.

17.02.2021 Steigende Inzidenz ; keine Todesfälle

Gütersloh. Im Kreis Gütersloh waren zum Stand 17. Februar, 0 Uhr, 13.148 (16. Februar: 13.099) laborbestätigte Coronainfektionen erfasst. Dies sind kumulierte Zahlen seit Anbeginn der Pandemie. Davon gelten 12.555 (16. Februar: 12.541) Personen als genesen und 344 (16. Februar: 309) als noch infiziert. Die COVID-19-Fälle der vergangenen 7 Tage/100.000 Einwohner betragen für den Kreis Gütersloh am 17. Februar laut RKI 58,1 (16. Februar: 53,2). Von den 344 noch infizierten Personen befinden sich 297 in häuslicher Isolation. Laut Auskunft der vier Krankenhäuser werden derzeit 47 Patienten (16. Februar: 52) stationär behandelt. Davon müssen 4 Personen (16. Februar: 4) intensivmedizinisch versorgt und 2 beatmet werden (16. Februar: 2). Seit Beginn der Pandemie sind 249 Personen (16. Februar: 249) im Kreis Gütersloh an oder mit COVID-19 verstorben.

16.02.2021 Inzidenz schwankt um 50.

Gütersloh. Im Kreis Gütersloh waren zum Stand 16. Februar, 0 Uhr, 13.099 (15. Februar: 13.085) laborbestätigte Coronainfektionen erfasst. Dies sind kumulierte Zahlen seit Anbeginn der Pandemie. Davon gelten 12.541 (15. Februar: 12.515) Personen als genesen und 309 (15. Februar: 325) als noch infiziert. Die COVID-19-Fälle der vergangenen 7 Tage/100.000 Einwohner betragen für den Kreis Gütersloh am 16. Februar laut RKI 53,2 (15. Februar: 51,8). Von den 309 noch infizierten Personen befinden sich 257 in häuslicher Isolation. Laut Auskunft der vier Krankenhäuser werden derzeit 52 Patienten (15. Februar: 57) stationär behandelt. Davon müssen 4Personen (15. Februar: 5) intensivmedizinisch versorgt und 2 beatmet werden (15. Februar: 4). In Rheda-Wiedenbrück sind zwei Menschen (über 50 und über 80 Jahre alt) verstorben. In Gütersloh verstarb eine über 90-jährige Person. Seit Beginn der Pandemie sind 249 Personen (15. Februar: 246) im Kreis Gütersloh an oder mit COVID-19 verstorben.

15.02.2021 57 Patienten stationär, 4 werden beatmet

Gütersloh. Im Kreis Gütersloh waren zum Stand 15. Februar, 0 Uhr, 13.085 (14. Februar: 13.064) laborbestätigte Coronainfektionen erfasst. Dies sind kumulierte Zahlen seit Anbeginn der Pandemie. Davon gelten 12.515 (14. Februar: 12.483) Personen als genesen und 324 (14. Februar: 335) als noch infiziert. Die COVID-19-Fälle der vergangenen 7 Tage/100.000 Einwohner betragen für den Kreis Gütersloh am 15. Februar laut RKI 51,8 (14. Februar: 47,1). Von den 324 noch infizierten Personen befinden sich 219 in häuslicher Isolation. Laut Auskunft der vier Krankenhäuser werden derzeit 57 Patienten (14. Februar: 59) stationär behandelt. Davon müssen 5 Personen (14. Februar: 6) intensivmedizinisch versorgt und 4 beatmet werden (14. Februar: 6). Seit Beginn der Pandemie sind 246 Personen (14. Februar: 246) im Kreis Gütersloh an oder mit COVID-19 verstorben.

Impfzentrum hängt abends eine Stunde dran: Keine Verschiebung auf morgen.

Gütersloh. Die Anfragen beim Kreis und den Hotlines mehren sich: Viele Menschen wollen wissen, ob sie morgen kommen können, falls sie es heute wegen Glatteis nicht schaffen, ihren Impftermin einzuhalten. Der Deutsche Wetterdienst hatte wegen überfrierenden Regens eine Unwetterwarnung herausgegeben. Das ist leider nicht möglich. Wer seinen Termin heute verpasst, muss sich zwei neue Termine holen, hat also erneut den Buchungsaufwand. Der Kreis Gütersloh bittet um Verständnis, dass keine andere Lösung gefunden werden konnte. „Wer heute einen Termin hat, der kommt auch an die Reihe, wir machen notfalls eine Stunde länger“, so Bernhard Riepe, Leiter des Impfzentrums Gütersloh. In den vergangenen Tagen hatte es verschiedentlich Warteschlangen gegeben, da Impfwillige sehr frühzeitig gekommen waren und stundenlang im Impfzentrum warteten. Eine Verschiebung der heutigen Termine auf morgen würde die komplette Terminkoordination durcheinander bringen.

14.02.2021 59 Patienten stationär, 6 werden beatmet

Gütersloh. Im Kreis Gütersloh waren zum Stand 14. Februar, 0 Uhr, 13.064 (13. Februar: 13.046) laborbestätigte Coronainfektionen erfasst. Dies sind kumulierte Zahlen seit Anbeginn der Pandemie. Davon gelten 12.483 (13. Februar: 12.447) Personen als genesen und 335 (13. Februar: 353) als noch infiziert. Die COVID-19-Fälle der vergangenen 7 Tage/100.000 Einwohner betragen für den Kreis Gütersloh am 14. Februar laut RKI 47,1 (13. Februar: 46,6). Von den 335 noch infizierten Personen befinden sich 276 in häuslicher Isolation. Laut Auskunft der vier Krankenhäuser werden derzeit 59 Patienten (13. Februar: 58) stationär behandelt. Davon müssen 6 Personen (12. Februar: 6) intensivmedizinisch versorgt und auch beatmet werden (13. Februar: 4). Seit Beginn der Pandemie sind 246 Personen (13. Februar: 246) im Kreis Gütersloh an oder mit COVID-19 verstorben.

13.02.2021 Inzidenz steigt, bleibt aber unter 50

Gütersloh. Im Kreis Gütersloh waren zum Stand 13. Februar, 0 Uhr, 13.046 (12. Februar: 12.999) laborbestätigte Coronainfektionen erfasst. Dies sind kumulierte Zahlen seit Anbeginn der Pandemie. Davon gelten 12.447 (12. Februar: 12.407) Personen als genesen und 353 (12. Februar: 347) als noch infiziert. Die COVID-19-Fälle der vergangenen 7 Tage/100.000 Einwohner betragen für den Kreis Gütersloh am 13. Februar laut RKI 46,6 (12. Februar: 42,5). Von den 353 noch infizierten Personen befinden sich 295 in häuslicher Isolation. Laut Auskunft der vier Krankenhäuser werden derzeit 58 Patienten (12. Februar: 57) stationär behandelt. Davon müssen 6 Personen (12. Februar: 6) intensivmedizinisch versorgt und 4 von ihnen auch beatmet werden (12. Februar: 4). Es hat einen weiteren Todesfall gegeben. Eine über 80-jährige Person aus Gütersloh ist verstorben. Seit Beginn der Pandemie sind 246 Personen (12. Februar: 245) im Kreis Gütersloh an oder mit COVID-19 verstorben.

12.02.2021 Zwei weitere Todesfälle

Gütersloh. Im Kreis Gütersloh waren zum Stand 12. Februar, 0 Uhr, 12.999 (11. Februar: 12.955) laborbestätigte Coronainfektionen erfasst. Dies sind kumulierte Zahlen seit Anbeginn der Pandemie. Davon gelten 12.407 (11. Februar: 12.351) Personen als genesen und 347 (11. Februar: 361) als noch infiziert. Die COVID-19-Fälle der vergangenen 7 Tage/100.000 Einwohner betragen für den Kreis Gütersloh am 12. Februar laut RKI 42,5 (10. Februar: 40,3). Von den 347 noch infizierten Personen befinden sich 290 in häuslicher Isolation. Laut Auskunft der vier Krankenhäuser werden derzeit 57 Patienten (11. Februar: 61) stationär behandelt. Davon müssen 6 Personen (11. Februar: 3) intensivmedizinisch versorgt und 4 von ihnen auch beatmet werden (11. Februar: 2). Es hat zwei weitere Todesfälle gegeben. Eine über 50-jährige Person aus Gütersloh und eine über 80-jährige Person aus Rheda-Wiedenbrück sind verstorben. Seit Beginn der Pandemie sind 245 Personen (11. Februar: 243) im Kreis Gütersloh an oder mit COVID-19 verstorben.

11.01.2021 7-Tage-Inzidenz liegt bei 40,3

Gütersloh. Im Kreis Gütersloh waren zum Stand 11. Februar, 0 Uhr, 12.955 (10. Februar: 12.914) laborbestätigte Coronainfektionen erfasst. Dies sind kumulierte Zahlen seit Anbeginn der Pandemie. Davon gelten 12.351 (10. Februar: 12.333) Personen als genesen und 361 (10. Februar: 339) als noch infiziert. Die COVID-19-Fälle der vergangenen 7 Tage/100.000 Einwohner betragen für den Kreis Gütersloh am 11. Februar laut RKI 40,3 (10. Februar: 47,1). Anzumerken ist, dass die Zahl der neu gemeldeten Fälle deutlich höher ist als am Vortag (41 statt 13). Von den 361 noch infizierten Personen befinden sich 300 in häuslicher Isolation. Laut Auskunft der vier Krankenhäuser werden derzeit 61 Patienten (10. Februar: 57) stationär behandelt. Davon müssen 3 Personen (10. Februar: 5) intensivmedizinisch versorgt und 2 von ihnen auch beatmet werden (10. Februar: 4). Es hat einen weiteren Todesfall gegeben. Eine über 70-jährige Person aus Gütersloh ist verstorben. Seit Beginn der Pandemie sind 243 Personen (10. Februar: 242) im Kreis Gütersloh an oder mit COVID-19 verstorben.

Deutlich nach oben gegangen sind die Infektionszahlen in Steinhagen (24 aktive Fälle, am Vortag 11). Dies ist unter anderem auf einen Ausbruch in einer Wohngemeinschaft für Senioren zurückzuführen.

10.01.2021 7-Tage-Inzidenz unter 50

Gütersloh. Im Kreis Gütersloh waren zum Stand 10. Februar, 0 Uhr, 12.914 (9. Februar: 12.901) laborbestätigte Coronainfektionen erfasst. Dies sind kumulierte Zahlen seit Anbeginn der Pandemie. Davon gelten 12.333 (9. Februar: 12.323) Personen als genesen und 339 (9. Februar: 337) als noch infiziert. Die COVID-19-Fälle der vergangenen 7 Tage/100.000 Einwohner betragen für den Kreis Gütersloh am 10. Februar laut RKI 47,1 (9. Februar: 61,4). Zuletzt lag dieser Wert am 18. Oktober vergangenen Jahres unter der Marke von 50. Von den 339 noch infizierten Personen befinden sich 282 in häuslicher Isolation. Laut Auskunft der vier Krankenhäuser werden derzeit 57 Patienten (9. Februar: 62) stationär behandelt. Davon müssen 5 Personen (9. Februar: 5) intensivmedizinisch versorgt und 4 von ihnen auch beatmet werden (9. Februar: 4). Es hat einen weiteren Todesfall gegeben. Eine über 70-jährige Person aus Rheda-Wiedenbrück ist verstorben. Seit Beginn der Pandemie sind 242 Personen (9. Februar: 241) im Kreis Gütersloh an oder mit COVID-19 verstorben.

09.02.2021 Inzidenz nähert sich der 60

Gütersloh. Im Kreis Gütersloh waren zum Stand 9. Februar, 0 Uhr, 12.901 (8. Februar: 12.898) laborbestätigte Coronainfektionen erfasst. Dies sind kumulierte Zahlen seit Anbeginn der Pandemie. Davon gelten 12.323 (8. Februar: 12.278) Personen als genesen und 337 (8. Februar: 381) als noch infiziert. Die COVID-19-Fälle der vergangenen 7 Tage/100.000 Einwohner betragen für den Kreis Gütersloh am 8. Februar laut RKI 61,4 (8. Februar: 66,6). Von den 337 noch infizierten Personen befinden sich 275 in häuslicher Isolation. Laut Auskunft der vier Krankenhäuser werden derzeit 62 Patienten (8. Februar: 51) stationär behandelt. Davon müssen 5 Personen (8. Februar: 6) intensivmedizinisch versorgt und 4 von ihnen auch beatmet werden (8. Februar: 3). Es hat zwei weitere Todesfälle gegeben. Eine über 80-jährige Person aus Rheda-Wiedenbrück und eine über 70-jährige Person aus Langenberg sind verstorben. Seit Beginn der Pandemie sind 241 Personen (8. Februar: 239) im Kreis Gütersloh an oder mit COVID-19 verstorben.

08.02.2021 Inzidenz weiterhin unter 70

Gütersloh. Dem Kreis Gütersloh wurden am Sonntag von den Laboren keine Neuinfektionen gemeldet: Im Kreis Gütersloh waren zum Stand 8. Februar, 0 Uhr, 12.898 (7. Februar: 12.898) demnach genauso so viele laborbestätigte Coronainfektionen erfasst wie am Vortag. Dies sind kumulierte Zahlen seit Anbeginn der Pandemie. Davon gelten 12.278 (7. Februar: 12.220) Personen als genesen und 381 (7. Februar: 442) als noch infiziert. Die COVID-19-Fälle der vergangenen 7 Tage/100.000 Einwohner betragen für den Kreis Gütersloh am 8. Februar laut RKI 66,6 (7. Februar: 68,2). Von den 381 noch infizierten Personen befinden sich 330 in häuslicher Isolation. Laut Auskunft der vier Krankenhäuser werden derzeit 51 Patienten (7. Februar: 61) stationär behandelt. Davon müssen 6 Personen (7. Februar: 5) intensivmedizinisch versorgt und 3 von ihnen auch beatmet werden (7. Februar: 3). Es hat drei weitere Todesfälle gegeben. Eine über 70-jährige Person aus Gütersloh, eine über 80-jährige Person aus Rheda-Wiedenbrück sowie eine über 70-jährige Person aus Rietberg sind verstorben. Seit Beginn der Pandemie sind 239 Personen (7. Februar: 236) im Kreis Gütersloh an oder mit COVID-19 verstorben.

Zum Archiv aller Corona-Pressemitteilungen des Kreis Güterslohs gelangt Ihr hier:  Archiv: Pressemeldungen Corona-Virus

Foto: www.rki.de

1 Trackback / Pingback

  1. Quarantäne Maßnahmen bei Tönnies – Herzeblog.de

Kommentare sind deaktiviert.