10-Jährige Clarholzerin ruft zur Demo gegen die B64n

Vor zwei Monaten ging die 10-Jährige Clarholzerin Ida Schöning mit Ihrer Familie durch den Blinden Busch spazieren, als sie sich fragte, wie lange man so wohl noch die Natur genießen kann. Nach vielen weiteren Gesprächen am Frühstückstisch ließ Ida nicht locker, sie wolle etwas tun: „Wenn keiner was sagt, wird sich auch nie was ändern.“

Am gestrigen Samstagnachmittag kamen mehr als 250 Demonstranten auf dem Clarholzer Marktplatz zusammen, um friedlich gegen den Bau der B64n zu demonstrieren. Natürlich unter Einhaltung der Corona-Schutz-Maßnahmen.

Neben Ida Schöning haben auch Norbert Pohlmeier, Gregor Brameyer, Elisabeth von Müller ihre privaten Anliegen zur Bau der Straße vorgetragen. Auch Bürgermeister Diethelm ist der persönlichen Einladung von Ida gefolgt.

Hier findet die Rede der 10-Jährigen:

„Hallo ich bin Ida, schön, dass ihr alle da seid. …
Mein Herzenswunsch ist es, dass die B64n nicht gebaut wird!
Wir sollen jetzt endlich mal kapieren, dass wir Tiere, Pflanzen und die gesamte Natur schützen müssen!
Nicht mit Straßen aus Beton…
Wir haben nur diese eine Welt und die dürfen wir nicht zerstören!!
Wie sollen wir Kinder das später hinbekommen?
Wie sollen wir das alles bezahlen?
Müssen die Kinder nicht auch noch Corona bezahlen?
Ja, wir Kinder! Denkt doch mal darüber nach!
Auch wenn ich erwachsen bin, möchte ich hier in Clarholz im Blinden Busch spazieren gehen, ohne B64n!
Wenn keiner etwas sagt, wird diese Straße gebaut.
Das darf nicht passieren.
Danke eure Ida“