Stadtradeln-Stars in Herzebrock-Clarholz verzichten drei Wochen auf ihr Auto

Bei jedem Wetter mit dem Rad für Klima und Umwelt.

Der Wettbewerb Stadtradeln läuft vom 16. Mai bis zum 5. Juni in Herzebrock-Clarholz. Bei der internationalen Kampagne des Klima-Bündnis geht es darum, möglichst viele Alltagswege klimafreundlich mit dem Rad zurückzulegen und das Auto einfach mal stehen zu lassen. Die Klimaschutzmanagerin der Gemeinde, Caroline Hüttemann, koordiniert die Aktion.

Als besonders beispielhafte Vorbilder treten in der Gemeinde zwei Stadtradeln-Stars an. Sabrina Eustergerling und Sebastian Eweler sehen in den 21 Tagen kein Auto von innen und steigen komplett auf das Fahrrad um. Während der Aktionsphase berichten sie über ihre Erfahrungen im Stadtradeln-Blog.

Sabrina Eustergerling sagt: „Im Alltag nutze ich fast nur noch das Fahrrad. Doch nun möchte ich wissen, ob es nicht tatsächlich auch komplett ohne Auto geht. Für die Umwelt, als Vorbild für meine Kinder und für meine Gesundheit. Ich mag es aus meiner Komfortzone rauszutreten und Ideen umzusetzen oder Neues auszuprobieren. Für die kommenden drei Wochen stürze ich mich in das Abenteuer “Komplett-Autofrei” und trete gerne für meine wundervolle Wahlheimat Herzebrock-Clarholz in die Pedale statt aufs Gas.“

Auch für Sebastian Eweler ist Bewegung seit Jahren wichtig: „Es muss dabei schon sportlich anstrengend sein, denn dann kann ich die Arbeitsanspannung abschütteln in den „Tunnel“ eintauchen und mich meinen Gedanken hingeben. Deswegen finde ich „In die Pedale treten, um nicht am Rad zu drehen“ ein schönes Motto. In der Alltagsarbeit bin ich häufig mit dem PKW unterwegs und finde das entweder langweilig oder ziemlich stressig. Deswegen möchte ich mich jetzt der Herausforderung stellen auch diese Wege mit dem Fahrrad, zugegeben einem E-Bike, zu bewältigen. Ich freue mich darauf kennen zu lernen, ob die Kilometer mehr auch mehr Fitness und Spaß bedeuten.“

Doch auch wer nur zeitweise mit dem Rad fährt, kann bei der Aktion mitmachen. Den Teilnehmenden mit besonders hoher Kilometerleistung winken am Ende Preise. Über die Meldeplattform „RADar!“ können Radelnde die Verwaltung auf störende und gefährliche Stellen im Radwegeverlauf aufmerksam machen

Nach Ende des Stadtradeln-Zeitraums werden die vermiedenen CO2-Emissionen und die geradelten Kilometer bei einer Abschlussveranstaltung bekannt gegeben.

Interessierte können sich noch unter www.stadtradeln.de/herzebrock-clarholz anmelden und danach entweder einem bestehenden Team beitreten oder selber eins gründen.
Für Fragen steht die Klimaschutzmanagerin unter der Telefonnummer 05245 / 444-232, oder per E-Mail: caroline.huettemann@gt-net.de zur Verfügung.