Status Quo: Coronavirus im Kreis Gütersloh

17.06.2021 Fünf Kommunen mit Inzidenz 0,0

Im Kreis Gütersloh waren zum Stand 17. Juni, 0 Uhr, 19.946 (16. Juni: 19.941) laborbestätigte Coronainfektionen erfasst – 5 Fälle mehr als am Vortag. Dies sind kumulierte Zahlen seit Anbeginn der Pandemie. Davon gelten 19.489 (16. Juni: 19.461) Personen als genesen und 140 (16. Juni: 163) als noch infiziert. Die COVID-19-Fälle der vergangenen 7 Tage/100.000 Einwohner betragen für den Kreis Gütersloh am 17. Juni laut RKI 13,2 (16. Juni: 15,3). Von den aktuell 140 noch infizierten Personen befinden sich 135 in häuslicher Isolation. Laut Auskunft der vier Krankenhäuser werden derzeit 4 Patienten (16. Juni: 4) stationär behandelt, einer von ihnen wird intensivmedizinisch (16. Juni: 1) betreut und muss auch beatmet werden (16. Juni: 1). Seit Beginn der Pandemie sind 317 Personen im Kreis Gütersloh an oder mit COVID-19 verstorben.

Hinweis: Die Kreis-Karte zu den Coronafällen, die sowohl im Internetauftritt (www.kreis-guetersloh.de) als auch in den Social-Media-Kanälen des Kreises verwendet wird, wurde umgestellt: Sie zeigt die Inzidenzen der 13 Kommunen an, nicht mehr die absolute Zahl der aktiven Fälle. Damit wurde die Darstellung an das Dashboard des Kreises (www.kreis-guetersloh.de/corona) angeglichen.

16.06.2021 Inzidenz rutscht unter 20

Im Kreis Gütersloh waren zum Stand 16. Juni, 0 Uhr, 19.941 (15. Juni: 19.932) laborbestätigte Coronainfektionen erfasst – 9 Fälle mehr als am Vortag. Dies sind kumulierte Zahlen seit Anbeginn der Pandemie. Davon gelten 19.461 (15. Juni: 19.410) Personen als genesen und 163 (15. Juni: 205) als noch infiziert. Die COVID-19-Fälle der vergangenen 7 Tage/100.000 Einwohner betragen für den Kreis Gütersloh am 16. Juni laut RKI 15,3 (15. Juni: 22,2). Von den aktuell 163 noch infizierten Personen befinden sich 159 in häuslicher Isolation. Laut Auskunft der vier Krankenhäuser werden derzeit 4 Patienten (15. Juni: 8) stationär behandelt, einer von ihnen wird intensivmedizinisch (15. Juni: 0) betreut und muss auch beatmete werden (15. Juni: 0). Seit Beginn der Pandemie sind 317 Personen im Kreis Gütersloh an oder mit COVID-19 verstorben.

Hinweis: Die Kreis-Karte zu den Coronafällen, die sowohl im Internetauftritt (www.kreis-guetersloh.de) als auch in den Social-Media-Kanälen des Kreises verwendet wird, wurde mit dem heutigen Tag umgestellt: Sie zeigt jetzt die Inzidenzen der 13 Kommunen an, nicht mehr die absolute Zahl der aktiven Fälle. Damit wurde die Darstellung an das Dashboard des Kreises (www.kreis-guetersloh.de/corona) angeglichen.

15.06.2021 Inzidenz an fünf Werktagen in Folge unter 35: Kreis Gütersloh rückt in Inzidenzstufe 1

Am Montag, 14. Juni, lag die Inzidenz im Kreis Gütersloh laut RKI am fünften Werktag in Folge unter dem Schwellenwert von 35. Dies hat das Land NRW bereits bestätigt, sodass der Kreis am übernächsten Tag, also am morgigen Mittwoch, 16. Juni, in die Inzidenzstufe 1 rückt. Das bedeutet, es stehen weitere Lockerungen an, unter anderem kann dann auch beim Besuch der Innengastronomie die Testpflicht wegfallen.

Eine Übersicht über die dann geltenden Regelungen hatte der Kreis Gütersloh bereits am Samstag, 12. Juni, in einer Pressemitteilung zusammengestellt (www.kreis-guetersloh.de). Eine Übersicht finden Interessierte auch auf der Internetseite des Landes NRW unter www.land.nrw/corona

Ein neuer Coronafall

Im Kreis Gütersloh waren zum Stand 15. Juni, 0 Uhr, 19.932 (14. Juni: 19.932) laborbestätigte Coronainfektionen erfasst. Es hat einen neuen Fall gegeben. Da ein anderer Fall korrigiert und gelöscht wurde, blieb die Gesamtzahl unverändert. Da beide Fälle Rietberg betreffen, ändert sich auch in der Statistik der Kommune nichts. Dies sind kumulierte Zahlen seit Anbeginn der Pandemie. Davon gelten 19.410 (14. Juni: 19.366) Personen als genesen und 205 (14. Juni: 249) als noch infiziert. Die COVID-19-Fälle der vergangenen 7 Tage/100.000 Einwohner betragen für den Kreis Gütersloh am 15. Juni laut RKI 22,2 (14. Juni: 24,7). Von den aktuell 205 noch infizierten Personen befinden sich 197 in häuslicher Isolation. Laut Auskunft der vier Krankenhäuser werden derzeit 8 Patienten (14. Juni: 6) stationär behandelt. Auf der Intensivstation muss kein Corona-Patient behandelt werden. Seit Beginn der Pandemie sind 317 Personen im Kreis Gütersloh an oder mit COVID-19 verstorben.

 

14.06.2021 Intensivstationen ohne Corona-Patienten

Im Kreis Gütersloh waren zum Stand 14. Juni, 0 Uhr, 19.932 (13. Juni: 19.924) laborbestätigte Coronainfektionen erfasst – 8 mehr als am Vortag. Dies sind kumulierte Zahlen seit Anbeginn der Pandemie. Davon gelten 19.366 (13. Juni: 19.357) Personen als genesen und 249 (13. Juni: 250) als noch infiziert. Die COVID-19-Fälle der vergangenen 7 Tage/100.000 Einwohner betragen für den Kreis Gütersloh am 14. Juni laut RKI 24,7 (13. Juni: 23,6). Die Inzidenz steigt damit am vierten Tag in Folge minimal. Von den aktuell 249 noch infizierten Personen befinden sich 243 in häuslicher Isolation. Laut Auskunft der vier Krankenhäuser werden derzeit 6 Patienten (13. Juni: 7) stationär behandelt. Auf der Intensivstation muss kein Corona-Patient behandelt werden (13. Juni: 1). Seit Beginn der Pandemie sind 317 Personen im Kreis Gütersloh an oder mit COVID-19 verstorben.

13.06.2021 250 aktive Coronafälle

Im Kreis Gütersloh waren zum Stand 13. Juni, 0 Uhr, 19.924 (12. Juni: 19.910) laborbestätigte Coronainfektionen erfasst – 14 mehr als am Vortag. Dies sind kumulierte Zahlen seit Anbeginn der Pandemie. Davon gelten 19.357 (12. Juni: 19.339) Personen als genesen und 250 (12. Juni: 254) als noch infiziert. Die COVID-19-Fälle der vergangenen 7 Tage/100.000 Einwohner betragen für den Kreis Gütersloh am 13. Juni laut RKI 23,6 (12. Juni: 23,0). Von den aktuell 250 noch infizierten Personen befinden sich 243 in häuslicher Isolation. Laut Auskunft der vier Krankenhäuser werden derzeit 7 Patienten (12. Juni: 7) stationär behandelt. Davon muss 1 Person (12. Juni: 1) intensivmedizinisch versorgt und auch beatmet werden (12. Juni: 1). Seit Beginn der Pandemie sind 317 Personen im Kreis Gütersloh an oder mit COVID-19 verstorben (12. Juni: 317).

12.06.2021 Inzidenz liegt laut RKI bei 23,0

Im Kreis Gütersloh waren zum Stand 12. Juni, 0 Uhr, 19.910 (11. Juni: 19.897) laborbestätigte Coronainfektionen erfasst – 13 mehr als am Vortag. Dies sind kumulierte Zahlen seit Anbeginn der Pandemie. Davon gelten 19.339 (11. Juni: 19.297) Personen als genesen und 254 (11. Juni: 283) als noch infiziert. Die COVID-19-Fälle der vergangenen 7 Tage/100.000 Einwohner betragen für den Kreis Gütersloh am 12. Juni laut RKI 23,0 (11. Juni: 22,7). Von den aktuell 254 noch infizierten Personen befinden sich 247 in häuslicher Isolation. Laut Auskunft der vier Krankenhäuser werden derzeit 7 Patienten (11. Juni: 8) stationär behandelt. Davon muss 1 Person (11. Juni: 1) intensivmedizinisch versorgt und auch beatmet werden (11. Juni: 1). Seit Beginn der Pandemie sind 317 Personen im Kreis Gütersloh an oder mit COVID-19 verstorben (11. Juni: 317).

11.06.2021 Inzidenz sinkt auf Anfang 20

Im Kreis Gütersloh waren zum Stand 11. Juni, 0 Uhr, 19.897 (10. Juni: 19.888) laborbestätigte Coronainfektionen erfasst – 9 mehr als am Vortag. Dies sind kumulierte Zahlen seit Anbeginn der Pandemie. Davon gelten 19.297 (10. Juni: 19.250) Personen als genesen und 283 (10. Juni: 321) als noch infiziert. Die COVID-19-Fälle der vergangenen 7 Tage/100.000 Einwohner betragen für den Kreis Gütersloh am 11. Juni laut RKI 22,7 (10. Juni: 24,4). Von den aktuell 283 noch infizierten Personen befinden sich 275 in häuslicher Isolation. Laut Auskunft der vier Krankenhäuser werden derzeit 8 Patienten (10. Juni: 8) stationär behandelt. Davon muss 1 Person (10. Juni: 1) intensivmedizinisch versorgt und auch beatmet werden (10. Juni: 1). Seit Beginn der Pandemie sind 317 Personen im Kreis Gütersloh an oder mit COVID-19 verstorben (10. Juni: 317).

 

10.06.2021 Inzidenz sinkt auf 24,4

Im Kreis Gütersloh waren zum Stand 10. Juni, 0 Uhr, 19.888 (9. Juni: 19.868) laborbestätigte Coronainfektionen erfasst – 20 mehr als am Vortag. Dies sind kumulierte Zahlen seit Anbeginn der Pandemie. Davon gelten 19.250 (9. Juni: 19.169) Personen als genesen und 321 (9. Juni: 383) als noch infiziert. Die COVID-19-Fälle der vergangenen 7 Tage/100.000 Einwohner betragen für den Kreis Gütersloh am 10. Juni laut RKI 24,4 (9. Juni: 31,0). Damit liegt die Inzidenz im Kreis Gütersloh an fünf aufeinanderfolgenden Tagen unter 50. Das bedeutet der Kreis wird am übernächsten Tag, also am Samstag, in die Inzidenzstufe 2 des Landes NRW eingeordnet und weitere Lockerungen treten in Kraft.

Von den aktuell 321 noch infizierten Personen befinden sich 313 in häuslicher Isolation. Laut Auskunft der vier Krankenhäuser werden derzeit 8 Patienten (9. Juni: 9) stationär behandelt. Davon muss 1 Person (9. Juni: 1) intensivmedizinisch versorgt und auch beatmet werden (9. Juni: 1). Es hat einen weiteren Todesfall gegeben. Gestorben ist eine über 70-jähige Person aus Rheda-Wiedenbrück. Seit Beginn der Pandemie sind 317 Personen im Kreis Gütersloh an oder mit COVID-19 verstorben (9. Juni: 316).

09.06.2021 Inzidenz sinkt auf 31

Im Kreis Gütersloh waren zum Stand 9. Juni, 0 Uhr, 19.868 (08. Juni: 19.844) laborbestätigte Coronainfektionen erfasst – 24 mehr als am Vortag. Dies sind kumulierte Zahlen seit Anbeginn der Pandemie. Davon gelten 19.169 (8. Juni: 19.104) Personen als genesen und 383 (8. Juni: 425) als noch infiziert. Die COVID-19-Fälle der vergangenen 7 Tage/100.000 Einwohner betragen für den Kreis Gütersloh am 9. Juni laut RKI 31,0 (8. Juni: 35,9). Von den aktuell 383 noch infizierten Personen befinden sich 374 in häuslicher Isolation. Laut Auskunft der vier Krankenhäuser werden derzeit 9 Patienten (8. Juni: 9) stationär behandelt. Davon muss 1 Person (8. Juni: 1) intensivmedizinisch versorgt und auch beatmet werden (8. Juni: 1). Es hat einen weiteren Todesfall gegeben. Gestorben ist eine über 60-jähige Person aus Halle (Westf.). Seit Beginn der Pandemie sind 316 Personen im Kreis Gütersloh an oder mit COVID-19 verstorben (8. Juni: 315).

 

08.06.2021 Inzidenz sinkt, ein weiterer Todesfall

Im Kreis Gütersloh waren zum Stand 8. Juni, 0 Uhr, 19.844 (07. Juni: 19.843) laborbestätigte Coronainfektionen erfasst – 1 mehr als am Vortag. Dies sind kumulierte Zahlen seit Anbeginn der Pandemie. Davon gelten 19.104 (7. Juni: 19.028) Personen als genesen und 425 (7. Juni: 501) als noch infiziert. Die COVID-19-Fälle der vergangenen 7 Tage/100.000 Einwohner betragen für den Kreis Gütersloh am 8. Juni laut RKI 35,9 (7. Juni: 39,5). Von den aktuell 425 noch infizierten Personen befinden sich 416 in häuslicher Isolation. Laut Auskunft der vier Krankenhäuser werden derzeit 9 Patienten (7. Juni: 9) stationär behandelt. Davon muss 1 Person (7. Juni: 1) intensivmedizinisch versorgt und auch beatmet werden (7. Juni: 0). Es hat einen weiteren Todesfall gegeben. Gestorben ist eine über 50-jähige Person aus Verl. Seit Beginn der Pandemie sind 315 Personen im Kreis Gütersloh an oder mit COVID-19 verstorben (7. Juni: 314).

07.06.2021 Inzidenz unverändert

Im Kreis Gütersloh waren zum Stand 7. Juni, 0 Uhr, 19.843 (06. Juni: 19.839) laborbestätigte Coronainfektionen erfasst – 4 mehr als am Vortag. Dies sind kumulierte Zahlen seit Anbeginn der Pandemie. Davon gelten 19.028 (6. Juni: 19.023) Personen als genesen und 501 (6. Juni: 502) als noch infiziert. Die COVID-19-Fälle der vergangenen 7 Tage/100.000 Einwohner betragen für den Kreis Gütersloh am 7. Juni laut RKI 39,5 (6. Juni: 39,5). Von den aktuell 501 noch infizierten Personen befinden sich 492 in häuslicher Isolation. Laut Auskunft der vier Krankenhäuser werden derzeit 9 Patienten (6. Juni: 6) stationär behandelt. Davon muss 1 Person (6. Juni: 1) intensivmedizinisch versorgt, aber nicht beatmet werden (6. Juni: 0). Seit Beginn der Pandemie sind 314 Personen im Kreis Gütersloh an oder mit COVID-19 verstorben.

Hinweis: Eine Inzidenz von 0,0 (siehe Borgholzhausen und Werther (Westf.) und aktive Fälle schließen sich nicht aus. Die Inzidenzen werden nur auf eine Ziffer hinter dem Komma angegeben, also gerundet.

 

05.06.2021 Inzidenz seit langem wieder unter 50

Im Kreis Gütersloh waren zum Stand 5.Juni, 0 Uhr, 19.823 (04. Juni: 19.812) laborbestätigte Coronainfektionen erfasst – 11 mehr als am Vortag. Dies sind kumulierte Zahlen seit Anbeginn der Pandemie. Davon gelten 19.000 (4. Juni: 18.900 ) Personen als genesen und 509 (4. Juni: 599) als noch infiziert. Die COVID-19-Fälle der vergangenen 7 Tage/100.000 Einwohner betragen für den Kreis Gütersloh am 5. Juni laut RKI 42,2 (4. Juni: 53,7). Von den aktuell 509 noch infizierten Personen befinden sich 500 in häuslicher Isolation. Laut Auskunft der vier Krankenhäuser werden derzeit 9 Patienten (4. Juni: 11) stationär behandelt. Davon muss eine Person (4. Juni: 1) intensivmedizinisch versorgt aber nicht beatmet werden (4. Juni: 0 ). Eine Person (über 40 Jahre) aus Verl ist verstorben. Seit Beginn der Pandemie sind 314 Personen im Kreis Gütersloh an oder mit COVID-19 verstorben (4. Juni: 313).

04.06.2021 Inzidenz rutscht auf 53,7

Im Kreis Gütersloh waren zum Stand 4.Juni, 0 Uhr, 19.812 (03. Juni: 19.794) laborbestätigte Coronainfektionen erfasst – 18 mehr als am Vortag. Dies sind kumulierte Zahlen seit Anbeginn der Pandemie. Davon gelten 18.900 (3. Juni: 18.857) Personen als genesen und 599 (3. Juni: 624) als noch infiziert. Die COVID-19-Fälle der vergangenen 7 Tage/100.000 Einwohner betragen für den Kreis Gütersloh am 4. Juni laut RKI 53,7 (3. Juni: 61,7). Von den aktuell 599 noch infizierten Personen befinden sich 588 in häuslicher Isolation. Laut Auskunft der vier Krankenhäuser werden derzeit 11 Patienten (3. Juni: 12) stationär behandelt. Davon muss eine Person (3. Juni: 2) intensivmedizinisch versorgt aber nicht beatmet werden (3. Juni:1). Seit Beginn der Pandemie sind 313 Personen im Kreis Gütersloh an oder mit COVID-19 verstorben (3. Juni: 313).

 

03.06.2021 Inzidenz sinkt langsam

Im Kreis Gütersloh waren zum Stand 3. Juni, 0 Uhr, 19.794 (02. Juni: 19.745) laborbestätigte Coronainfektionen erfasst – 49 mehr als am Vortag. Dies sind kumulierte Zahlen seit Anbeginn der Pandemie. Davon gelten 18.857 (2. Juni: 18.748) Personen als genesen und 624 (2. Juni: 684) als noch infiziert. Die COVID-19-Fälle der vergangenen 7 Tage/100.000 Einwohner betragen für den Kreis Gütersloh am 3. Juni laut RKI 61,7 (2. Juni: 64,7). Von den aktuell 624 noch infizierten Personen befinden sich 612 in häuslicher Isolation. Laut Auskunft der vier Krankenhäuser werden derzeit 12 Patienten (2. Juni: 13) stationär behandelt. Davon müssen 2 Personen (2. Juni: 2) intensivmedizinisch versorgt und eine auch beatmet werden (2. Juni:1). Seit Beginn der Pandemie sind 313 Personen im Kreis Gütersloh an oder mit COVID-19 verstorben (2. Juni: 313).

02.06.2021 Inzidenz Mitte 60

Im Kreis Gütersloh waren zum Stand 2.Juni, 0 Uhr, 19.745 (01. Juni: 19.703) laborbestätigte Coronainfektionen erfasst – 42 mehr als am Vortag. Dies sind kumulierte Zahlen seit Anbeginn der Pandemie. Davon gelten 18.748 (1. Juni: 18.663) Personen als genesen und 684 (1. Juni: 727) als noch infiziert. Die COVID-19-Fälle der vergangenen 7 Tage/100.000 Einwohner betragen für den Kreis Gütersloh am 2. Juni laut RKI 64,7 (1. Juni: 67,7). Von den aktuell 684 noch infizierten Personen befinden sich 671 in häuslicher Isolation. Laut Auskunft der vier Krankenhäuser werden derzeit 13 Patienten (1. Juni: 23) stationär behandelt. Davon müssen 2 Personen (1. Juni: 2) intensivmedizinisch versorgt und 1 auch beatmet werden (1. Juni:1). Seit Beginn der Pandemie sind 313 Personen im Kreis Gütersloh an oder mit COVID-19 verstorben (1. Juni:313).

01.06.2021 Inzidenz 67,7

Im Kreis Gütersloh waren zum Stand 1.Juni, 0 Uhr, 19.703 (31. Mai: 19.695) laborbestätigte Coronainfektionen erfasst – 8 mehr als am Vortag. Dies sind kumulierte Zahlen seit Anbeginn der Pandemie. Davon gelten 18.663 (31. Mai: 18.567) Personen als genesen und 727 (31. Mai: 816) als noch infiziert. Die COVID-19-Fälle der vergangenen 7 Tage/100.000 Einwohner betragen für den Kreis Gütersloh am 1. Juni laut RKI 67,7 (31 Mai: 67,1). Von den aktuell 727 noch infizierten Personen befinden sich 704 in häuslicher Isolation. Laut Auskunft der vier Krankenhäuser werden derzeit 23 Patienten (31. Mai: 23) stationär behandelt. Davon müssen 2 Personen (31. Mai: 2) intensivmedizinisch versorgt und eine auch beatmet werden (31. Mai:1). In Gütersloh ist eine über 80-jährige Person verstorben. Seit Beginn der Pandemie sind 313 Personen im Kreis Gütersloh an oder mit COVID-19 verstorben (31. Mai:312).

31.05.2021 Inzidenz 67,1

Im Kreis Gütersloh waren zum Stand 31. Mai, 0 Uhr, 19.695 (30. Mai: 19.679) laborbestätigte Coronainfektionen erfasst – 16 mehr als am Vortag. Dies sind kumulierte Zahlen seit Anbeginn der Pandemie. Davon gelten 18.567 (30. Mai: 18.539) Personen als genesen und 816 (30. Mai: 828) als noch infiziert. Die COVID-19-Fälle der vergangenen 7 Tage/100.000 Einwohner betragen für den Kreis Gütersloh am 31. Mai laut RKI 67,1 (30 Mai: 70,7). Von den aktuell 816 noch infizierten Personen befinden sich 793 in häuslicher Isolation. Laut Auskunft der vier Krankenhäuser werden derzeit 23 Patienten (30. Mai: 24) stationär behandelt. Davon müssen 2 Personen (30. Mai: 3) intensivmedizinisch versorgt und eine auch beatmet werden (30. Mai: 2). Seit Beginn der Pandemie sind 312 Personen im Kreis Gütersloh an oder mit COVID-19 verstorben (30. Mai: 312).

30.05.2021 Zwei neue Todesfälle

­­Im Kreis Gütersloh waren zum Stand 30. Mai, 0 Uhr, 19.679 (29. Mai: 19.654) laborbestätigte Coronainfektionen erfasst – 25 mehr als am Vortag. Dies sind kumulierte Zahlen seit Anbeginn der Pandemie. Davon gelten 18.539 (29. Mai: 18.517) Personen als genesen und 828 (29. Mai: 827) als noch infiziert. Die COVID-19-Fälle der vergangenen 7 Tage/100.000 Einwohner betragen für den Kreis Gütersloh am 30. Mai laut RKI 70,7 (29. Mai: 73,7). Von den aktuell 828 noch infizierten Personen befinden sich 804 in häuslicher Isolation. Laut Auskunft der vier Krankenhäuser werden derzeit 24 Patienten (29. Mai: 23) stationär behandelt. Davon müssen 3 Personen (29. Mai: 2) intensivmedizinisch versorgt und 2 auch beatmet werden (29. Mai: 1). Es hat zwei weitere Todesfälle gegeben. Gestorben sind zwei über 60-jährige Personen aus Gütersloh. Seit Beginn der Pandemie sind 312 Personen im Kreis Gütersloh an oder mit COVID-19 verstorben (29. Mai: 310).

29.05.2021 Weniger Patienten stationär, ein neuer Todesfall

­­Im Kreis Gütersloh waren zum Stand 29. Mai, 0 Uhr, 19.654 (28. Mai: 19.599) laborbestätigte Coronainfektionen erfasst – 55 mehr als am Vortag. Dies sind kumulierte Zahlen seit Anbeginn der Pandemie. Davon gelten 18.517 (29. Mai: 18.445) Personen als genesen und 827 (28. Mai: 845) als noch infiziert. Die COVID-19-Fälle der vergangenen 7 Tage/100.000 Einwohner betragen für den Kreis Gütersloh am 29. Mai laut RKI 73,7 (28. Mai: 76,7). Von den aktuell 827 noch infizierten Personen befinden sich 804 in häuslicher Isolation. Laut Auskunft der vier Krankenhäuser werden derzeit 23 Patienten (28. Mai: 30) stationär behandelt. Davon müssen 2 Personen (28. Mai: 3) intensivmedizinisch versorgt und 1 auch beatmet werden (28. Mai: 2). Es hat einen neuen Todesfall gegeben. Gestoben ist eine über 80-jährige Person aus Rheda-Wiedenbrück. Seit Beginn der Pandemie sind 310 Personen im Kreis Gütersloh an oder mit COVID-19 verstorben (28. Mai: 309).

28.05.2021 74 neue Fälle, Inzidenz seigt erneut leicht

­­Im Kreis Gütersloh waren zum Stand 28. Mai, 0 Uhr, 19.599 (27. Mai: 19.525) laborbestätigte Coronainfektionen erfasst – 74 mehr als am Vortag. Dies sind kumulierte Zahlen seit Anbeginn der Pandemie. Davon gelten 18.445 (28. Mai: 18.398) Personen als genesen und 845 (27. Mai: 818) als noch infiziert. Die COVID-19-Fälle der vergangenen 7 Tage/100.000 Einwohner betragen für den Kreis Gütersloh am 28. Mai laut RKI 76,7 (27. Mai: 71,5). Von den aktuell 845 noch infizierten Personen befinden sich 815 in häuslicher Isolation. Laut Auskunft der vier Krankenhäuser werden derzeit 30 Patienten (27. Mai: 36) stationär behandelt. Davon müssen 3 Personen (27. Mai: 4) intensivmedizinisch versorgt und 2 auch beatmet werden (27. Mai: 3). Seit Beginn der Pandemie sind 309 Personen im Kreis Gütersloh an oder mit COVID-19 verstorben.

27.05.2021 68 neue Fälle, Inzidenz leicht gestiegen

Im Kreis Gütersloh waren zum Stand 27. Mai, 0 Uhr, 19.525 (26. Mai: 19.457) laborbestätigte Coronainfektionen erfasst – 68 mehr als am Vortag. Dies sind kumulierte Zahlen seit Anbeginn der Pandemie. Davon gelten 18.398 (27. Mai: 18.292) Personen als genesen und 818 (26. Mai: 857) als noch infiziert. Die COVID-19-Fälle der vergangenen 7 Tage/100.000 Einwohner betragen für den Kreis Gütersloh am 27. Mai laut RKI 71,5 (26. Mai: 69,3). Von den aktuell 818 noch infizierten Personen befinden sich 782 in häuslicher Isolation. Laut Auskunft der vier Krankenhäuser werden derzeit 36 Patienten (26. Mai: 36) stationär behandelt. Davon müssen 4 Personen (26. Mai: 5) intensivmedizinisch versorgt und 3 auch beatmet werden (26. Mai: 3). Es hat einen weiteren Todesfall gegeben. Gestorben ist eine über 80-jährige Person aus Halle (Westf.). Seit Beginn der Pandemie sind 309 Personen im Kreis Gütersloh an oder mit COVID-19 verstorben (26. Mai: 308).

26.05.2021 Inzidenz deutlich gesunken

Im Kreis Gütersloh waren zum Stand 26. Mai, 0 Uhr, 19.457 (25. Mai: 19.446) laborbestätigte Coronainfektionen erfasst – 11 mehr als am Vortag. Dies sind kumulierte Zahlen seit Anbeginn der Pandemie. Davon gelten 18.292 (25. Mai: 18.221) Personen als genesen und 857 (25. Mai: 918) als noch infiziert. Die COVID-19-Fälle der vergangenen 7 Tage/100.000 Einwohner betragen für den Kreis Gütersloh am 26. Mai laut RKI 69,3 (25. Mai: 99,7). Von den aktuell 857 noch infizierten Personen befinden sich 821 in häuslicher Isolation. Laut Auskunft der vier Krankenhäuser werden derzeit 36 Patienten (25. Mai: 37) stationär behandelt. Davon müssen 5 Personen (25. Mai: 4) intensivmedizinisch versorgt und 3 auch beatmet werden (25. Mai: 3). Es hat einen weiteren Todesfall gegeben. Gestorben ist eine über 80-jährige Person aus Rheda-Wiedenbrück. Seit Beginn der Pandemie sind 308 Personen im Kreis Gütersloh an oder mit COVID-19 verstorben (25. Mai: 307).

25.05.2021 Inzidenz laut RKI knapp unter 100

Im Kreis Gütersloh waren zum Stand 25. Mai, 0 Uhr, 19.446 (24. Mai: 19.440) laborbestätigte Coronainfektionen erfasst – 6 mehr als am Vortag. Dies sind kumulierte Zahlen seit Anbeginn der Pandemie. Davon gelten 18.221 (24. Mai: 18.125) Personen als genesen und 918 (24. Mai: 1.008) als noch infiziert. Die COVID-19-Fälle der vergangenen 7 Tage/100.000 Einwohner betragen für den Kreis Gütersloh am 25. Mai laut RKI 99,7 (24. Mai: 106,9). Von den aktuell 918 noch infizierten Personen befinden sich 881 in häuslicher Isolation. Laut Auskunft der vier Krankenhäuser werden derzeit 37 Patienten (24. Mai: 38) stationär behandelt. Davon müssen 4 Personen (24. Mai: 4) intensivmedizinisch versorgt und 3 auch beatmet werden (24. Mai: 4). Seit Beginn der Pandemie sind 307 Personen im Kreis Gütersloh an oder mit COVID-19 verstorben.

 

24.05.2021 Inzidenz steigt am Pfingstmontag über 100.

Im Kreis Gütersloh waren zum Stand 24. Mai, 0 Uhr, 19.440 (23. Mai: 19.398) laborbestätigte Coronainfektionen erfasst – 42 mehr als am Vortag. Dies sind kumulierte Zahlen seit Anbeginn der Pandemie. Davon gelten 18.125 (23. Mai: 18.091) Personen als genesen und 1.008 (23. Mai: 1.000) als noch infiziert. Die COVID-19-Fälle der vergangenen 7 Tage/100.000 Einwohner betragen für den Kreis Gütersloh am 24. Mai laut RKI 106,9 (23. Mai: 98,1). Damit liegt der Kreis zwar wieder über einer Inzidenz von 100, doch da heute ein Feiertag ist, hat der heutige Inzidenzwert keinen Einfluss auf die 5-Werktage-Regel. Das heißt: Sollte die Inzidenz am morgigen Dienstag wieder unter 100 liegen, würde der Kreis Gütersloh an fünf aufeinanderfolgenden Werktagen unter 100 liegen. Sobald das Land NRW dies dann öffentlich bekannt gibt, könnte die Notbremse am übernächsten Tag, also am Donnerstag, außer Kraft treten.

Von den aktuell 1.008 noch infizierten Personen befinden sich 970 in häuslicher Isolation. Laut Auskunft der vier Krankenhäuser werden derzeit 38 Patienten (23. Mai: 39) stationär behandelt. Davon müssen 4 Personen (23. Mai: 6) intensivmedizinisch versorgt und auch beatmet werden (23. Mai: 4). Seit Beginn der Pandemie sind 307 Personen im Kreis Gütersloh an oder mit COVID-19 verstorben.

23.05.2021 1.000 aktive Coronainfektionen

Im Kreis Gütersloh waren zum Stand 23. Mai, 0 Uhr, 19.398 (22. Mai: 19.339) laborbestätigte Coronainfektionen erfasst – 59 mehr als am Vortag. Dies sind kumulierte Zahlen seit Anbeginn der Pandemie. Davon gelten 18.091 (22. Mai: 18.049) Personen als genesen und 1.000 (22. Mai: 983) als noch infiziert. Die COVID-19-Fälle der vergangenen 7 Tage/100.000 Einwohner betragen für den Kreis Gütersloh am 23. Mai laut RKI 98,1 (22. Mai: 83,3). Der gestrige RKI-Inzidenzwert von 83,3 war jedoch nicht aussagekräftig, da aufgrund eines Übermittlungsproblems die 35 Neuinfektionen nicht an das LZG übermittelt werden konnten. Daher sollte der gestrige Inzidenzwert aus der Datenbank des Kreises Gütersloh von 88 genommen werden. Fakt ist aber: Der Inzidenzwert lag am Samstag, 22. Mai, unter 100. Die Fälle wurden entsprechend nachgemeldet, sodass die Datenbanken des LZG und RKI nun wieder auf dem aktuellen Stand sind.

Von den aktuell 1.000 noch infizierten Personen befinden sich 961 in häuslicher Isolation. Laut Auskunft der vier Krankenhäuser werden derzeit 39 Patienten (22. Mai: 40) stationär behandelt. Davon müssen 6 Personen (22. Mai: 6) intensivmedizinisch versorgt und 4 von ihnen auch beatmet werden (22. Mai: 4). Seit Beginn der Pandemie sind 307 Personen im Kreis Gütersloh an oder mit COVID-19 verstorben.

22.05.2021 Inzidenz liegt laut RKI bei 83,3

Im Kreis Gütersloh waren zum Stand 22. Mai, 0 Uhr, 19.339 (21. Mai: 19.304) laborbestätigte Coronainfektionen erfasst – 35 mehr als am Vortag. Dies sind kumulierte Zahlen seit Anbeginn der Pandemie. Davon gelten 18.049 (21. Mai: 17.963) Personen als genesen und 983 (21. Mai: 1.034) als noch infiziert. Die COVID-19-Fälle der vergangenen 7 Tage/100.000 Einwohner betragen für den Kreis Gütersloh am 22. Mai laut RKI 83,3 (21. Mai: 98,6). Von den 983 noch infizierten Personen befinden sich 943 in häuslicher Isolation. Laut Auskunft der vier Krankenhäuser werden derzeit 40 Patienten (21. Mai: 47) stationär behandelt. Davon müssen 6 Personen (21. Mai: 6) intensivmedizinisch versorgt und 4 von ihnen auch beatmet werden (21. Mai: 4). Seit Beginn der Pandemie sind 307 Personen im Kreis Gütersloh an oder mit COVID-19 verstorben.

21.05.2021 Notarzteinsatz am Impfzentrum

Im Impfzentrum Kreis Gütersloh kam es am Donnerstag, 20. Mai, zu einem Notarzteinsatz. Bereits vor deren Eintreffen konnte eine Person erfolgreich durch die vor Ort tätigen medizinischen Fachkräfte reanimiert werden. Die Wiederbelebungsversuche wurden auch durch den Einsatz eines Defibrillators unterstützt. Kreis Gütersloh und die Leitung des Impfzentrums haben sich zu der Veröffentlichung dieses Hinweises entschlossen, um darauf hinzuweisen, dass die Wiederbelebung nicht im Zusammenhang mit einer Impfung erfolgte. Es handelte sich um einen medizinischen Notfall, der sich auch an jedem anderen Ort hätte ereignen können. 

58 Neuinfektionen

Im Kreis Gütersloh waren zum Stand 21. Mai, 0 Uhr, 19.304 (20. Mai: 19.246) laborbestätigte Coronainfektionen erfasst – 58 mehr als am Vortag. Dies sind kumulierte Zahlen seit Anbeginn der Pandemie. Davon gelten 17.963 (20. Mai: 17.895) Personen als genesen und 1.034 (20. Mai: 1.044) als noch infiziert. Die COVID-19-Fälle der vergangenen 7 Tage/100.000 Einwohner betragen für den Kreis Gütersloh am 21. Mai laut RKI 98,6 (20. Mai: 93,4). Von den 1.034 noch infizierten Personen befinden sich 987 in häuslicher Isolation. Laut Auskunft der vier Krankenhäuser werden derzeit 47 Patienten (20. Mai: 51) stationär behandelt. Davon müssen 6 Personen (20. Mai: 6) intensivmedizinisch versorgt und 4 von ihnen auch beatmet werden (20. Mai: 4). Seit Beginn der Pandemie sind 307 Personen im Kreis Gütersloh an oder mit COVID-19 verstorben.

20.05.2021 200.000 Tests im Kreis Gütersloh

In den 146 Bürgertestzentren im Kreis Gütersloh wurden mehr als 200.000 Corona Testungen durchgeführt. Eine Zwischenbilanz: Die Testbereitschaft  im Kreis wächst. Mitte Mai werden 41.500 Tests pro Woche verzeichnet, von denen 75 positiv ausgefallen sind. Das macht 0,1 Prozent der Testungen aus. Zum Vergleich wurden im April 18.800 Tests pro Woche durchgeführt, von denen 103 positiv ausfielen, was 0,5 Prozent der Tests ausmacht. Das zeigt, dass zurzeit mehr getestet wird und die positiven Ergebnisse seltener sind.

In 146 Bürgertestzentren kann man Stand 19. Mai einen Schnelltest machen. 96 davon finden sich auf der Coronasonderseite des Kreises Gütersloh. Die, die dort nicht stehen, sind in der Regel Arztpraxen, die dies nur ihren Patienten anbieten. Ausgelöst durch die Corona Testverordnung des Landes NRW wurden die erforderlichen Testzentren im März buchstäblich aus dem Boden gestampft. Dahinter stecken meist fachkundige Menschen wie Apotheker und Ärzte, sowie Mitglieder vom DRK und Malteser, aber auch eigens geschulte Personen, die tagtäglich die Bürgerinnen und Bürger auf Corona testen.

So entstand ein Doppelnutzen: Friseurbesuche oder Einkäufe mit negativem Corona-Test auf der einen Seite, ein guter Überblick über das Infektionsgeschehen auf der anderen Seite. Fällt ein Schnelltest positiv aus, muss das Ergebnis durch einen PCR-Test zum Beispiel beim Arzt oder in einer Teststelle bestätigt werden. „Es kann immer zu Abweichungen kommen, sogenannte falsch positive Ergebnisse“, bestätigt Marcel Buntrock aus der Abteilung Bevölkerungsschutz des Kreises Gütersloh, der seit Wochen die Bürgertestungen koordiniert.

Das Angebot gilt jedoch ausschließlich für Personen ohne Symptome. Sollte man sich krank fühlen oder typische Symptome einer Corona-Erkrankung zeigen, muss ein Termin beim Hausarzt für einen PCR-Test vereinbart werden.

Für die Öffnung eines Testzentrums müssen verschiedene Faktoren berücksichtigt werden. Die Leistungsfähigkeit der Teststelle, ein genehmigtes Hygienekonzept und der Bedarf in der Region. Für die Bedarfsprüfung wird die Auslastung der Teststellen im Umkreis geprüft. Ein gutes Beispiel hierfür ist die Stadt Rheda-Wiedenbrück. Dort gab es zu Beginn noch zu wenig Teststellen, jetzt gibt es eine gute Test-Infrastruktur. „Wir befinden uns in einem dauerhaften Prüfaufwand“, betont Buntrock.

„Die Testzentren unterliegen der Gesundheitsaufsicht und werden Stichprobenartig kontrolliert um sicherzugehen, dass die vorgelegten Hygienekonzepte auch eingehalten werden.“

Die neue Coronaschutzverordnung des Landes NRW enthält für Kreise und kreisfreie Städte mit einer Inzidenz unter 100 Lockerungen die fast ausnahmslos an einen negativen Test gekoppelt sind. Auf der Internetseite des Kreis Gütersloh ist eine Auflistung aller Teststellen zu finden: www.kreis-guetersloh.de/corona. In der PDF sind auch alle dazugehörigen Webseiten, um einen Termin zu buchen. Eine Karte der Schnelltestzentren ist im Corona-Dashboard zu finden.

71 Neuinfektionen

Im Kreis Gütersloh waren zum Stand 20. Mai, 0 Uhr, 19.246 (19. Mai: 19.175) laborbestätigte Coronainfektionen erfasst – 71 mehr als am Vortag. Dies sind kumulierte Zahlen seit Anbeginn der Pandemie. Davon gelten 17.895 (19. Mai: 17.757) Personen als genesen und 1.044 (19. Mai: 1.111) als noch infiziert. Die COVID-19-Fälle der vergangenen 7 Tage/100.000 Einwohner betragen für den Kreis Gütersloh am 20. Mai laut RKI 93,4 (19. Mai: 98,4). Von den 1.044 noch infizierten Personen befinden sich 993 in häuslicher Isolation. Laut Auskunft der vier Krankenhäuser werden derzeit 51 Patienten (19. Mai: 54) stationär behandelt. Davon müssen 6 Personen (19. Mai: 8) intensivmedizinisch versorgt und 4 von ihnen auch beatmet werden (19. Mai: 5). Seit Beginn der Pandemie sind 307 Personen im Kreis Gütersloh an oder mit COVID-19 verstorben.

19.05.2021 Inzidenz sinkt unter 100

Im Kreis Gütersloh waren zum Stand 19. Mai, 0 Uhr, 19.175 (18. Mai: 19.060) laborbestätigte Coronainfektionen erfasst – 115 mehr als am Vortag. Dies sind kumulierte Zahlen seit Anbeginn der Pandemie. Davon gelten 17.757 (18. Mai: 17.624) Personen als genesen und 1.111 (18. Mai: 1.129) als noch infiziert. Die COVID-19-Fälle der vergangenen 7 Tage/100.000 Einwohner betragen für den Kreis Gütersloh am 19. Mai laut RKI 98,4 (18. Mai: 102,8). Von den 1.111 noch infizierten Personen befinden sich 1.057 in häuslicher Isolation. Laut Auskunft der vier Krankenhäuser werden derzeit 54 Patienten (18. Mai: 54) stationär behandelt. Davon müssen 8 Personen (18. Mai: 9) intensivmedizinisch versorgt und 5 von ihnen auch beatmet werden (18. Mai: 4). Seit Beginn der Pandemie sind 307 Personen im Kreis Gütersloh an oder mit COVID-19 verstorben.

18.05.2021 Welchen Nachweis braucht man für Click&Meet? Getestet, genesen oder geimpft

Ab dem morgigen Mittwoch, 19. Mai, darf der Einzelhandel wieder Click&Meet anbieten. Das heißt, wer shoppen gehen möchte, braucht einen Termin und eine Eintrittskarte. Das kann entweder ein tagesaktueller negativer Schnelltest sein oder der Nachweis einer Immunisierung.

Getestete: Für Dienstleistungen wie beispielsweise dem Friseurbesuch oder für den Einkaufstrip im Click&Meet-Angebot, brauchen die Kunden einen negativen Schnelltest als Eintrittskarte. Dieser Test darf nicht älter als 24 Stunden sein und muss von einer offiziellen Teststelle stammen. Wo sich Bürgerinnen und Bürger kostenfrei testen lassen können, erfahren sie auf der Coronasonderseite des Kreises Gütersloh unter www.kreis-guetersloh.de/corona. Achtung: Ein zu Hause durchgeführter Selbsttest erfüllt die Kriterien nicht und gilt daher auch nicht als Eintrittskarte.

Doch nicht jeder braucht ein negatives Testergebnis: Wer eine Immunisierung nachweisen kann, darf ohne negativen Schnelltest die Angebote wahrnehmen. Regelungen dazu enthalten die COVID-19-Schutzmaßnahmen-Ausnahmeverordnung des Bundes und die Coronaschutzverordnung des Landes NRW. Sie sehen die Gleichstellung von vollständig gegen das Coronavirus geimpften Personen sowie Genesenen mit negativ Getesteten vor. Voraussetzung für die Gleichstellung ist immer, dass keine typischen Symptome einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 vorliegen.

Geimpfte: Personen, die vollständig gegen Corona geimpft sind, also auch schon ihre Zweitimpfung erhalten haben, können ihren Impfpass als Eintrittskarte nutzen. Damit der Impfschutz gewährleistet ist, muss die Zweitimpfung allerdings mindestens 14 Tage zurückliegen.

Genesene: Auch Personen, die schon Corona hatten, können von der Testpflicht ausgenommen werden. Hier ist es ausschlaggebend, wie lange die Infektion zurückliegt. Der positive PCR-Test muss mindestens 28 Tage und darf maximal sechs Monate zurückliegen. Nur dann können Genesene ihr Testergebnis beziehungsweise den Laborbefund als Eintrittskarte verwenden. Wer ausschließlich ein positives Schnelltestergebnis oder einen Antikörpertest hat, gilt nicht als genesen.

Personen, deren PCR-bestätigte Infektion schon länger als sechs Monate zurückliegt, brauchen mindestens eine Corona-Schutzimpfung, um von der Testpflicht ausgenommen zu werden. Auch hierbei gilt, dass die Impfung mindestens 14 Tage zurückliegen muss. Ihr positiver Laborbefund gilt dann nur in Kombination mit dem Impfpass als Eintrittskarte. Wer sein positives Testergebnis nicht mehr hat, sollte sich an den Arzt oder die Teststelle wenden, wo der der Test durchgeführt wurde.

Weitere Informationen dazu finden Interessierte auf den Internetseiten des Landes NRW unterwww.land.nrw/corona

Inzidenz bei 102,8

Im Kreis Gütersloh waren zum Stand 18. Mai, 0 Uhr, 19.060 (17. Mai: 19.042) laborbestätigte Coronainfektionen erfasst – 18 mehr als am Vortag. Dies sind kumulierte Zahlen seit Anbeginn der Pandemie. Davon gelten 17.624 (17. Mai: 17.510) Personen als genesen und 1.129 (17. Mai: 1.226) als noch infiziert. Die COVID-19-Fälle der vergangenen 7 Tage/100.000 Einwohner betragen für den Kreis Gütersloh am 18. Mai laut RKI 102,8 (17. Mai: 115,6). Von den 1.129 noch infizierten Personen befinden sich 1.075 in häuslicher Isolation. Laut Auskunft der vier Krankenhäuser werden derzeit 54 Patienten (17. Mai: 52) stationär behandelt. Davon müssen 9 Personen (17. Mai: 10) intensivmedizinisch versorgt und 4 von ihnen auch beatmet werden (17. Mai: 6). Es hat einen weiteren Todesfall gegeben. Eine über 60-jährige Person aus Rheda-Wiedenbrück ist verstorben. Seit Beginn der Pandemie sind 307 Personen im Kreis Gütersloh an oder mit COVID-19 verstorben (17. Mai: 306).

 

17.05.2021 Terminabsagen per E-Mail

Wer seinen Impftermin nicht wahrnehmen kann oder schon ein Angebot vom Hausarzt bekommen hat, sollte seinen Termin stornieren. Da die Telefonleitungen des Impfzentrums des Kreises Gütersloh derzeit sehr überlastet sind, hat das Team des Impfzentrums die E-Mail-Adresse hotline.impfzentrum@kreis-guetersloh.de eingerichtet. Doch Achtung: Unter der E-Mail-Adresse können lediglich Absagen bearbeitet werden. Wer Fragen rund um die Coronaschutzimpfung hat, kann sich nach wie vor an die Impfhotline unter Telefon 05241 852960wenden. 

Immer häufiger kommt es vor, dass gebuchte Termine nicht wahrgenommen werden. Am vergangenen Wochenende waren es mehr als 200. „Das ist ärgerlich und blockiert den Ablauf. Wenn die Termine frühzeitig wieder freigegeben werden, könnten andere impfberechtigte Personen diese buchen“, betont Bernhard Riepe, Leiter des Impfzentrums Kreis Gütersloh. Viele impfberechtigte Personen haben bereits anderweitig durch ihren Haus- oder Facharzt ein Impfangebot erhalten. Das beschleunige den Impffortschritt allerdings nur dann, wenn die Termine im Impfzentrum nicht verfallen, sondern anderweitig vergeben werden können. „Wenn Sie bereits vom Hausarzt geimpft wurden oder bald werden und Ihren Impftermin im Impfzentrum nicht mehr benötigen, sagen Sie diesen bitte in jedem Fall ab“, appelliert Riepe. Nur so könne der Impfstoff bedarfsgerecht eingeteilt werden und weitere impfberechtigte Personen erhalten dann ein Impfangebot. Übrigens: Gebuchte Termine an Dritte weitergeben funktioniert nicht. Nur wer namentlich beim Impfzentrum angemeldet ist und seine Impfberechtigung entsprechend nachweisen kann, wird geimpft. Die Terminbuchungen laufen über die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe per Telefon unter 0800 116 117 02 oder online unter www.116117.de

Impfungen in Obdachlosen- und Gemeinschaftsunterkünften

Am Mittwoch, 19. Mai, machen sich die mobilen Impfteams vom Impfzentrum des Kreises Gütersloh auf den Weg zu Obdachlosen- und Gemeinschaftsunterkünften. Gestartet wird in der Stadt Rietberg. Das Land Nordrhein-Westfalen hat den Impfstoff des Herstellers Johnson & Johnson für diese Personengruppen freigegeben und an die Impfzentren verteilt. Der Vorteil zu anderen Impfstoffen ist, dass das Vakzin für den vollen Impfschutz nur einmal verabreicht werden muss.

Im Kreis Gütersloh stehen mehr als 1.000 Obdachlose und Bewohnerinnen und Bewohner aus Gemeinschaftsunterkünften auf der Liste. Die Zahl wurde bereits im April durch die Kommunen ermittelt und an das Land NRW weitergegeben. Obdachlose und Geflüchtete in Gemeinschaftsunterkünften sind besonders gefährdet, da dort die Abstände nicht eingehalten werden können. Die dortigen Wohnverhältnisse begünstigen die Ausbreitung des Coronavirus.  

Bis Ende Mai impfen die mobilen Teams nach und nach in den Kommunen. Unterstützt werden sie dabei von der Kreisfeuerwehr. 

2 weitere Todesfälle

Im Kreis Gütersloh waren zum Stand 17. Mai, 0 Uhr, 19.042 (16. Mai: 19.021) laborbestätigte Coronainfektionen erfasst – 21 mehr als am Vortag. Dies sind kumulierte Zahlen seit Anbeginn der Pandemie. Davon gelten 17.510 (16. Mai: 17.490) Personen als genesen und 1.226 (16. Mai: 1.227) als noch infiziert. Die COVID-19-Fälle der vergangenen 7 Tage/100.000 Einwohner betragen für den Kreis Gütersloh am 17. Mai laut RKI 115,6 (16. Mai: 112,9). Von den 1.226 noch infizierten Personen befinden sich 1.174 in häuslicher Isolation. Laut Auskunft der vier Krankenhäuser werden derzeit 52 Patienten (16. Mai: 55) stationär behandelt. Davon müssen 10 Personen (16. Mai: 9) intensivmedizinisch versorgt und 6 von ihnen auch beatmet werden (16. Mai: 6). Es hat zwei weitere Todesfälle gegeben. Eine über 60-jährige Person und eine über 70-jährige Person aus Gütersloh sind verstorben. Seit Beginn der Pandemie sind 306 Personen im Kreis Gütersloh an oder mit COVID-19 verstorben (16. Mai: 304).

16.05.2021 Inzidenz 112,9

Im Kreis Gütersloh waren zum Stand 16. Mai, 0 Uhr, 19.021 (15. Mai: 18.964) laborbestätigte Coronainfektionen erfasst – 57 mehr als am Vortag. Dies sind kumulierte Zahlen seit Anbeginn der Pandemie. Davon gelten 17.490 (15. Mai: 17.450) Personen als genesen und 1.227 (15. Mai: 1.210) als noch infiziert. Die COVID-19-Fälle der vergangenen 7 Tage/100.000 Einwohner betragen für den Kreis Gütersloh am 16. Mai laut RKI 112,9 (15. Mai: 111,0). Von den 1.227 noch infizierten Personen befinden sich 1.172 in häuslicher Isolation. Laut Auskunft der vier Krankenhäuser werden derzeit 55 Patienten (15. Mai: 53) stationär behandelt. Davon müssen 9 Personen (15. Mai: 10) intensivmedizinisch versorgt und 6 von ihnen auch beatmet werden (15. Mai: 7). Seit Beginn der Pandemie sind 304 Personen im Kreis Gütersloh an oder mit COVID-19 verstorben (15. Mai: 304).

 

15.05.2021 Inzidenz 111

Im Kreis Gütersloh waren zum Stand 15. Mai, 0 Uhr, 18.9644 (14. Mai: 18.914) laborbestätigte Coronainfektionen erfasst – 50 mehr als am Vortag. Dies sind kumulierte Zahlen seit Anbeginn der Pandemie. Davon gelten 17.450 (14. Mai: 17.340) Personen als genesen und 1.210 (14. Mai: 1.272) als noch infiziert. Die COVID-19-Fälle der vergangenen 7 Tage/100.000 Einwohner betragen für den Kreis Gütersloh am 15. Mai laut RKI 111,0 (14. Mai: 126,5). Von den 1.210 noch infizierten Personen befinden sich 1.157 in häuslicher Isolation. Laut Auskunft der vier Krankenhäuser werden derzeit 53 Patienten (14. Mai: 60) stationär behandelt. Davon müssen 10 Personen (14. Mai: 11) intensivmedizinisch versorgt und 7 von ihnen auch beatmet werden (14. Mai: 7). In Rheda-Wiedenbrück sind zwei Covid-Patienten im Alter von über 60 und über 70 Jahren verstorben. Seit Beginn der Pandemie sind 304 Personen im Kreis Gütersloh an oder mit COVID-19 verstorben (14. Mai: 302).

14.05.2021 Inzidenz sinkt unter 130

Im Kreis Gütersloh waren zum Stand 14. Mai, 0 Uhr, 18.914 (13. Mai: 18.840) laborbestätigte Coronainfektionen erfasst – 74 mehr als am Vortag. Dies sind kumulierte Zahlen seit Anbeginn der Pandemie. Davon gelten 17.340 (13. Mai: 17.242) Personen als genesen und 1.272 (13. Mai: 1.296) als noch infiziert. Die COVID-19-Fälle der vergangenen 7 Tage/100.000 Einwohner betragen für den Kreis Gütersloh am 14. Mai laut RKI 126,3 (13. Mai: 134,5). Von den 1.272 noch infizierten Personen befinden sich 1.212 in häuslicher Isolation. Laut Auskunft der vier Krankenhäuser werden derzeit 60 Patienten (13. Mai: 62) stationär behandelt. Davon müssen 11 Personen (13. Mai: 12) intensivmedizinisch versorgt und 7 von ihnen auch beatmet werden (13. Mai: 7). Seit Beginn der Pandemie sind 302 Personen im Kreis Gütersloh an oder mit COVID-19 verstorben (13. Mai: 302).

13.05.2021 Inzidenz dümpelt über 130

Im Kreis Gütersloh waren zum Stand 13. Mai, 0 Uhr, 18.840 (12. Mai: 18.737) laborbestätigte Coronainfektionen erfasst – 103 mehr als am Vortag. Dies sind kumulierte Zahlen seit Anbeginn der Pandemie. Davon gelten 17.242 (12. Mai: 17.092) Personen als genesen und 1.1.296 (12. Mai: 1.343) als noch infiziert. Die COVID-19-Fälle der vergangenen 7 Tage/100.000 Einwohner betragen für den Kreis Gütersloh am 12. Mai laut RKI 134,5 (12. Mai: 137,6). Von den 1.296 noch infizierten Personen befinden sich 1.234 in häuslicher Isolation. Laut Auskunft der vier Krankenhäuser werden derzeit 62 Patienten (12. Mai: 68) stationär behandelt. Davon müssen 12 Personen (12. Mai: 12) intensivmedizinisch versorgt und 7 von ihnen auch beatmet werden (12. Mai: 7). Seit Beginn der Pandemie sind 302 Personen im Kreis Gütersloh an oder mit COVID-19 verstorben (12. Mai: 302).

12.05.2021 Weiter sinkende Inzidenzen

Im Kreis Gütersloh waren zum Stand 12. Mai, 0 Uhr, 18.737 (11. Mai: 18.633) laborbestätigte Coronainfektionen erfasst – 104 mehr als am Vortag. Dies sind kumulierte Zahlen seit Anbeginn der Pandemie. Davon gelten 17.092 (11. Mai: 16.953) Personen als genesen und 1.343 (11. Mai: 1.379) als noch infiziert. Die COVID-19-Fälle der vergangenen 7 Tage/100.000 Einwohner betragen für den Kreis Gütersloh am 12. Mai laut RKI 137,6 (11. Mai: 141,9). Von den 1.343 noch infizierten Personen befinden sich 1.275 in häuslicher Isolation. Laut Auskunft der vier Krankenhäuser werden derzeit 68 Patienten (11. Mai: 69) stationär behandelt. Davon müssen 12 Personen (11. Mai: 13) intensivmedizinisch versorgt und 7 von ihnen auch beatmet werden (11. Mai: 8). In Gütersloh hat es einen weitere Todesfall gegeben. Die Person war über 80 Jahre alt. Seit Beginn der Pandemie sind 302 Personen im Kreis Gütersloh an oder mit COVID-19 verstorben (11. Mai: 301).

 

11.05.2021 Der 100.000ste Pieks im Impfzentrum

Heute wurde die 100.000ste Impfung im Impfzentrum des Kreises Gütersloh verabreicht. Bekommen hat sie Sarah Schuster aus Gütersloh, die mit dem BioNTech/Pfizer-Impfstoff geimpft wurde. Landrat Sven-Georg Adenauer überraschte die 31-Jährige mit einem Blumenstrauß. „Auch heute habe ich wieder einen Blumenstrauß dabei für den 100.000sten Pieks der hier im Impfzentrum vorgenommen wird“, so Adenauer. „Ich freue mich sehr, denn das zeigt, dass wir hier gut ausgelastet sind und die Damen und Herren, die hier arbeiten, eine tolle Arbeit leisten.“

Insgesamt haben im Kreis Gütersloh, Stand Dienstag, 11. Mai, fast 120.000 Personen ihre Erstimpfung erhalten, mehr als 26.200 von ihnen bereits ihre Zweitimpfung. In den Hausarztpraxen waren es bereits knapp 30.000. Hinzu kommen mehr als 16.600 Impfungen durch die mobilen Teams beispielsweise in Pflegeeinrichtungen. Die aktuellen Zahlen lassen sich am Impfbarometer auf der Coronasonderseite des Kreises Gütersloh unter www.kreis-guetersloh.de/corona ablesen.

Sinkende Inzidenzen

Im Kreis Gütersloh waren zum Stand 11. Mai, 0 Uhr, 18.633 (10. Mai: 18.589) laborbestätigte Coronainfektionen erfasst – 44 mehr als am Vortag. Dies sind kumulierte Zahlen seit Anbeginn der Pandemie. Davon gelten 16.953 (10. Mai: 16.808) Personen als genesen und 1.379 (10. Mai: 1.482) als noch infiziert. Die COVID-19-Fälle der vergangenen 7 Tage/100.000 Einwohner betragen für den Kreis Gütersloh am 11. Mai laut RKI 141,9 (10. Mai: 158,4). Von den 1.379 noch infizierten Personen befinden sich 1.310 in häuslicher Isolation. Laut Auskunft der vier Krankenhäuser werden derzeit 69 Patienten (10. Mai: 67) stationär behandelt. Davon müssen 13 Personen (10. Mai: 11) intensivmedizinisch versorgt und 8 von ihnen auch beatmet werden (10. Mai: 7). In Gütersloh hat es zwei weitere Todesfälle gegeben. Die Verstorbenen waren über 60 und über 70 Jahre alt. Seit Beginn der Pandemie sind 301 Personen im Kreis Gütersloh an oder mit COVID-19 verstorben (10. Mai: 299).

10.05.2021 Inzidenz steigt leicht

Im Kreis Gütersloh waren zum Stand 10. Mai, 0 Uhr, 18.589 (9. Mai: 18.569) laborbestätigte Coronainfektionen erfasst – 20 mehr als am Vortag. Dies sind kumulierte Zahlen seit Anbeginn der Pandemie. Davon gelten 16.808 (9. Mai: 16.782) Personen als genesen und 1.482 (9. Mai: 1.488) als noch infiziert. Die aktuelle Lage ist nach wie vor geprägt durch ein diffuses Ausbruchsgeschehen mit Schwerpunkten im Bereich von Haushalts- und Sozialkontakten sowie einzelnen Firmenclustern. Die Menschen stecken sich da an, wo sie Kontakte haben. Die britische Variante, auf die die weit überwiegende Zahl der Infektionen zurückgeht, begünstigt, dass sich häufig komplette Familien anstecken. Die COVID-19-Fälle der vergangenen 7 Tage/100.000 Einwohner betragen für den Kreis Gütersloh am 10. Mai laut RKI 158,4 (9. Mai: 154,0). Von den 1.482 noch infizierten Personen befinden sich 1.415 in häuslicher Isolation. Laut Auskunft der vier Krankenhäuser werden derzeit 67 Patienten (9. Mai: 71) stationär behandelt. Davon müssen 11 Personen (9. Mai: 11) intensivmedizinisch versorgt und 7 von ihnen auch beatmet werden (9. Mai: 8). Seit Beginn der Pandemie sind 299 Personen im Kreis Gütersloh an oder mit COVID-19 verstorben (9. Mai 299).

09.05.2021 Inzidenz nahezu unverändert

Im Kreis Gütersloh sind zum Stand 9. Mai, 0 Uhr, 18.569 (8. Mai: 18.492) laborbestätigte Coronainfektionen erfasst – 77 mehr als am Vortag. Dies sind kumulierte Zahlen seit Anbeginn der Pandemie. Davon gelten 16.782 (8. Mai: 16.712) Personen als genesen und 1.488 (8. Mai: 1.481) als noch infiziert. Die aktuelle Lage ist nach wie vor geprägt durch ein diffuses Ausbruchsgeschehen mit Schwerpunkten im Bereich von Haushalts- und Sozialkontakten sowie einzelnen Firmenclustern. Die COVID-19-Fälle der vergangenen 7 Tage/100.000 Einwohner betragen für den Kreis Gütersloh am 9. Mai laut RKI 154,0 (8. Mai: 152,9). Von den 1.488 noch infizierten Personen befinden sich 1.417 in häuslicher Isolation. Laut Auskunft der vier Krankenhäuser werden derzeit 71 Patienten (8. Mai: 74) stationär behandelt. Davon müssen 11 Personen (8. Mai: 10) intensivmedizinisch versorgt und 8 von ihnen auch beatmet werden (8. Mai: 7). Seit Beginn der Pandemie sind 299 Personen im Kreis Gütersloh an oder mit COVID-19 verstorben (8. Mai 299).

08.05.2021 Inzidenz unter 160 gesunken

Im Kreis Gütersloh waren zum Stand 8. Mai, 0 Uhr, 18.492 (7. Mai: 18.406) laborbestätigte Coronainfektionen erfasst – 86 mehr als am Vortag. Dies sind kumulierte Zahlen seit Anbeginn der Pandemie. Davon gelten 16.712 (7. Mai: 16.551) Personen als genesen und 1.481 (7. Mai: 1.556) als noch infiziert. Die aktuelle Lage ist nach wie vor geprägt durch ein diffuses Ausbruchsgeschehen mit Schwerpunkten im Bereich von Haushalts- und Sozialkontakten sowie einzelnen Firmenclustern. Die COVID-19-Fälle der vergangenen 7 Tage/100.000 Einwohner betragen für den Kreis Gütersloh am 8. Mai laut RKI 152,9 (7. Mai: 161,9). Von den 1.481 noch infizierten Personen befinden sich 1.407 in häuslicher Isolation. Laut Auskunft der vier Krankenhäuser werden derzeit 74 Patienten (7. Mai: 73) stationär behandelt. Davon müssen 10 Personen (7. Mai: 12) intensivmedizinisch versorgt und 7 von ihnen auch beatmet werden (7. Mai: 7). Seit Beginn der Pandemie sind 299 Personen im Kreis Gütersloh an oder mit COVID-19 verstorben (7. Mai 299).

07.05.2021 Am Wochenende kann es zu Wartezeiten kommen

2.400 Impftermine an einem Tag – so viele Personen wurden bislang noch nie innerhalb von 24 Stunden im Impfzentrum des Kreises Gütersloh geimpft. Am heutigen Freitag, 7.Mai, soll diese Zahl erreicht werden. Das sich allerdings so viele Personen einen Impftermin buchen konnten, hat mit einem Importfehler zu tun: Beim Einspielen der Zweittermine in das Buchungsportal der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe kam es zu einem Fehler. Dabei wurden für heute und das kommende Wochenende bis zu 1.000 Termine mehr vergeben.

An beiden Wochenendtagen werden jeweils rund 2.000 Personen im Impfzentrum des Kreises Gütersloh geimpft. Damit ist das Impfzentrum ausgelastet und bittet um Verständnis, dass es zu längeren Wartezeiten kommen kann. Durch die Diskussionen am Eingang, wer impfberechtigt ist und wer nicht, kann es zusätzlich länger dauern. „Wir bedauern es sehr, dass die Bürgerinnen und Bürger trotz Termin länger warten müssen“, so Bernhard Riepe, Leiter des Impfzentrums. „Ich kann aber versichern, dass die impfberechtigten Personen auch eine Impfung erhalten.“

Alle Personen, die unberechtigterweise einen Impftermin gebucht haben, werden am Impfzentrum abgewiesen. Da es bereits vermehrt Missverständnisse zum Bereich des Lebensmitteleinzelhandels gab, stellt Riepe klar, dass dies nicht den Bereich der Lebensmittelproduktion und -transport umfasst. Des Weiteren sind der Lebensmittelgroßhandel sowie die Rechtsanwälte und Personen der kritischen Infrastruktur noch nicht impfberechtigt. Das Land NRW hat nur bestimmte Personengruppen der Priorisierungsgruppe 3 freigegeben und nicht die gesamte Gruppe geöffnet.

Keine garantierte Zweitimpfung mit AstraZeneca

Die Zweitimpfung bei unter 60-Jährigen erfolgt im Impfzentrum des Kreises Gütersloh grundsätzlich mit dem Impfstoff des Herstellers BioNTech/Pfizer. Unter 60-Jährige, die auf eine Zweitimpfung mit AstraZeneca bestehen, müssen ihren Haus- oder Facharzt kontaktieren, da nur diese den Impfstoff sicher bekommen. In einer Pressemitteilung vom 4. Mai hatte das Impfzentrum Personen unter 60 Jahren das Angebot gemacht, sich nach ihrer Erstimpfung auch mit AstraZeneca zweitimpfen zu lassen. Dieses Angebot muss jetzt eingeschränkt werden, weil das Land NRW den Impfstoff ausschließlich den Hausarztpraxen zuteilt.

Sollte der Haus- oder Facharzt die Impfung mit AstraZeneca nicht durchführen, versucht das Impfzentrum den Impfstoff zu bekommen – kann dies aber nicht garantieren. Das Impfzentrum hat auch noch keine Lieferzusage vom Land NRW erhalten. Die Ersatztermine für dieses freiwillige Angebot sind vorher über die Impfzentrum-Hotline unter 05241-85 2960abzusprechen. Die Personen können nicht einfach so zum Impfzentrum kommen und den Impfstoff von AstraZeneca verlangen. „Wir können die Zweitimpfung mit AstraZeneca nicht garantieren“, so Dr. Michael Hanraths, ärztlicher Leiter des Impfzentrums. „Bislang können wir nur die Zweitimpfung mit BioNTech zusagen.“

Die über 60-jährigen Personen bekommen ihre Zweitimpfung mit AstraZeneca im Impfzentrum, wenn auch ihre Erstimpfung dort erfolgte.

Die generelle Freigabe des Impfstoffes von AstraZeneca betrifft ausschließlich die Praxen und nicht das Impfzentrum.

73 Patienten in stationärer Behandlung

Im Kreis Gütersloh waren zum Stand 7. Mai, 0 Uhr, 18.406 (6. Mai: 18.309) laborbestätigte Coronainfektionen erfasst – 97 mehr als am Vortag. Dies sind kumulierte Zahlen seit Anbeginn der Pandemie. Davon gelten 16.551 (6. Mai: 16.454) Personen als genesen und 1.556 (6. Mai: 1.556) als noch infiziert. Die aktuelle Lage ist nach wie vor geprägt durch ein diffuses Ausbruchsgeschehen mit Schwerpunkten im Bereich von Haushalts- und Sozialkontakten sowie einzelnen Firmenclustern. Die COVID-19-Fälle der vergangenen 7 Tage/100.000 Einwohner betragen für den Kreis Gütersloh am 7. Mai laut RKI 161,9 (6. Mai: 166,9). Von den 1.556 noch infizierten Personen befinden sich 1.483 in häuslicher Isolation. Laut Auskunft der vier Krankenhäuser werden derzeit 73 Patienten (6. Mai: 71) stationär behandelt. Davon müssen 12 Personen (6. Mai: 11) intensivmedizinisch versorgt und 7 von ihnen auch beatmet werden (6. Mai: 6). Seit Beginn der Pandemie sind 299 Personen im Kreis Gütersloh an oder mit COVID-19 verstorben (6. Mai 299).

06.05.2021 Wer darf, sollte direkt über KVWL buchen: Impfzentrum ausgelastet

Die Tage, an denen das Impfzentrum Kreis Gütersloh Mühe hatte, seine Impftermine zu besetzen, sind vorbei. Seit heute, Donnerstag, 6. Mai, stehen verstärkt Zweitimpfungen auf dem Programm. Und die gestern, am 5. Mai, vom Land NRW freigegebenen Gruppen der Priorisierungsgruppe 3 buchen fleißig Termine über die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL). Vor allem die Gruppe der Beschäftigten im Lebensmitteleinzelhandel ist eine vergleichsweise große Gruppe. Zudem wird es in den nächsten Tagen weniger Impfstoff vom Land geben, erläutert Bernhard Riepe, Leiter des Impfzentrums. „Wir hatten zuletzt viele Gruppen aus der Priorisierungsgruppe 3 aufgerufen sich bei uns zu melden, damit wir sie auf eine vorbehaltliche Terminliste setzen können. Dadurch, dass wir freie Impftermine hatten, weil die Ü70er wenige Termine gebucht hatten, konnten wir so viele eher mit einer Erstimpfung versorgen. Das geht aktuell nicht mehr.“ Durch das flexible Vorgehen des Impfzentrums Kreis Gütersloh sind bereits viele aus den Berufsgruppen geimpft, die seit gestern über die KVWL buchen dürfen. So sind zum Beispiel fast 2.500 Lehrerinnen und Lehrer an weiterführenden Schulen aus dem Kreis Gütersloh weitgehend mit der ersten Impfung versorgt.

Jeder, der laut Landeserlass jetzt einen Termin über die KVWL buchen kann, sollte dies umgehend tun. Direkt über die KVWL buchen können jetzt folgende Berufsgruppen aus der Priorisierungsgruppe 3: Steuerfahnderinnen und Steuerfahnder, Beschäftigte im Lebensmitteleinzelhandel und in Drogeriemärkten, Beschäftigte an weiterführenden Schulen, Beschäftigte im Justizvollzug mit Gefangenenkontakten, Gerichtsvollzieherinnen und -vollzieher, Beschäftigte in den Servicebereichen der Gerichte und Justizbehörden, Richterinnen und Richter sowie Staatsanwältinnen und Staatsanwälte und Beschäftigte im ambulanten Sozialen Dienst der Justiz. Dazu kommen Kontaktpersonen von Schwangeren und Pflegebedürftigen sowie Eltern von erkrankten, minderjährigen Kindern.

Hinweis: Es haben vermehrt Landwirte über die KVWL einen Impftermin gebucht. Sie sind noch nicht impfberechtigt und werden am Impfzentrum abgewiesen. Landwirte, die einen Termin gebucht haben, sollen diesen wieder über die KVWL freigeben. Sie blockieren die Impftermine für die impfberechtigten Gruppen. In der Priorisierungsgruppe 3 sind Landwirte nicht explizit genannt. Offenbar scheint der Glaube an eine Impfberechtigung durch die Wörter ‚Lebensmittel‘ beziehungsweise ‚Ernährungswirtschaft‘ ausgelöst worden zu sein. Das Land NRW hat gestern lediglich die Beschäftigten im Lebensmitteleinzelhandel aufgerufen, einen Impftermin zu buchen. Besonders relevante Personen aus der Ernährungswirtschaft sind noch nicht an der Reihe und auch zu ihnen werden Landwirte nach bisheriger Definition nicht gezählt. Landwirte können demnach sich erst dann impfen lassen, wenn die Priorisierung aufgehoben ist.

Impftermine für Kontaktpersonen über die KVWL

Es gibt eine Änderung für Schwangere und pflegebedürftige Personen, die ihre Kontaktpersonen impfen lassen wollen. Sie müssen ab heute, 6. Mai, einen Impftermin über das Buchungsportal der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) vereinbaren. Dies erfolgt entweder online unter www.116117.de oder telefonisch unter 0800 116 117 02. Alle, die einen Antrag auf Impfung ihrer Kontaktpersonen per E-Mail an das Impfzentrum Kreis Gütersloh gestellt und noch keine Antwort erhalten haben, müssen nicht mehr auf eine Rückmeldung des Impfzentrums des Kreises Gütersloh warten, sondern können sich sofort einen Termin über die KVWL buchen.

In einer Pressemitteilung hatte das Impfzentrum ursprünglich angekündigt, dass alle, die dort einen Antrag gestellt haben, auch eine Rückmeldung erhalten. Das Impfzentrum hatte Tausende von E-Mails erhalten, deren Abarbeitung bis gestern nicht abgeschlossen werden konnte. Durch den Erlass des Landes NRW vom 5. Mai wurde das Anmeldeverfahren geändert. „Ich kann verstehen, dass diese Änderung für Verärgerung sorgt“, so Kim Nadine Ortmeier, stellvertretene Leiterin des Impfzentrums. „Als der Erlass kam, waren wir noch nicht mit unserer Sonderimpfaktion für Kontaktpersonen fertig.“ Das Impfzentrum sei mit der Terminvergabe für die genannten Kontaktpersonen vorweg gegangen und habe diese frühzeitig mit einem Impftermin versorgen wollen. Grund der Aktion war es, die Zeit zu überbrücken bis die Haus- und Fachärzte genügend Impfstoff haben. Etliche von ihnen haben auch bereits einen Impftermin durch das Impfzentrum erhalten. Dennoch gibt es im Zuge der Sonderaktion einige, die noch auf Rückmeldung warten. Sie brauchen darauf nicht mehr zu warten und können direkt bei der KVWL buchen. „Das Durcheinander kommt jetzt nur zustande, weil wir mit diesen Impfungen schneller waren als andere“, bittet Ortmeier um Verständnis.

Die Pflegebedürftigkeit muss durch einen Nachweis der Pflegekasse bestätigt werden. Die Kontaktpersonen brauchen nicht im Gutachten der Pflegekasse genannt werden. Schwangere benötigen eine Bescheinigung ihres Gynäkologen oder sie geben ihren Kontaktpersonen eine Kopie des Mutterpasses mit. Die KVWL arbeitet aktuell an der Umsetzung für Doppeltermine für die Kontaktpersonen.

06.06.2021 Inzidenz wieder über 165

Im Kreis Gütersloh waren zum Stand 6. Mai, 0 Uhr, 18.309 (5. Mai: 18.163) laborbestätigte Coronainfektionen erfasst – 146 mehr als am Vortag. Dies sind kumulierte Zahlen seit Anbeginn der Pandemie. Davon gelten 16.454 (5. Mai: 16.306) Personen als genesen und 1.556 (5. Mai: 1.559) als noch infiziert. Die aktuelle Lage ist geprägt durch ein diffuses Ausbruchsgeschehen mit Schwerpunkten im Bereich von Haushalts- und Sozialkontakten sowie einzelnen Firmenclustern. Die COVID-19-Fälle der vergangenen 7 Tage/100.000 Einwohner betragen für den Kreis Gütersloh am 6. Mai laut RKI 166,9 (5. Mai: 158,4). Von den 1.556 noch infizierten Personen befinden sich 1.485 in häuslicher Isolation. Laut Auskunft der vier Krankenhäuser werden derzeit 71 Patienten (5. Mai: 68) stationär behandelt. Davon müssen 11 Personen (5. Mai: 13) intensivmedizinisch versorgt und 6 von ihnen auch beatmet werden (5. Mai: 9). Es hat einen weiteren Todesfall gegeben. Gestorben ist eine über 60-jährige Person aus Schloß Holte-Stukenbrock. Seit Beginn der Pandemie sind 299 Personen im Kreis Gütersloh an oder mit COVID-19 verstorben (5. Mai 298).

05.05.3021 Impfstart für weitere Personengruppen

Das Land NRW hat die Impfungen für bestimme Personengruppen der Priorisierungsgruppe 3 laut Paragraph 4 der Corona-Impfverordnung freigegeben. Nach dem neuen Erlass können sich weitere Berufsgruppen, insbesondere Beschäftigte im Lebensmitteleinzelhandel und im Bereich Justiz, sowie Kontaktpersonen von Pflegebedürftigen und Schwangeren sowie Eltern von erkrankten Kindern ab dem morgigen Donnerstag, 6. Mai, einen Impftermin reservieren. Die Anmeldung läuft ausschließlich über das Buchungssystem der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) online unter www.116117.de oder telefonisch unter 0800 116 117 02. Die Impfungen dieser Personengruppen finden im Impfzentrum statt.

Wer sich einen Impftermin über die KVWL bucht, muss zum Termin im Impfzentrum unbedingt die entsprechenden Nachweise zur Impfberechtigung mitbringen. Notwendige Formulare für Kontaktpersonen sowie eine Arbeitgeberbescheinigung finden Interessenten auf der Homepage des Impfzentrums des Kreises Gütersloh unter www.kreis-guetersloh.de/impfzentrum. Kontaktpersonen von pflegebedürftigen Angehörigen müssen zusätzlich zu dem Formular eine Kopie des Pflegekassen-Nachweises über den Pflegegrad vorlegen. Dabei müssen sie nicht unbedingt als Pflegeperson bei der Pflegekasse benannt sein und auch das Alter der pflegebedürftigen Person ist für die Impfberechtigung nicht relevant. Kontaktpersonen von Schwangeren müssen zusätzlich zu dem Formular noch eine Originalbescheinigung des Gynäkologen oder eine Kopie des Mutterpasses vorlegen. Achtung: Jede Schwangere und jede pflegebedürftige Person darf maximal jeweils zwei Kontaktpersonen benennen.

Eltern von schwer erkrankten minderjährigen Kindern können sich ebenfalls einen Termin buchen. Sie müssen im Impfzentrum eine ärztliche Bescheinigung nach Paragraph 3 Absatz 1 Nummer 2 der Corona-Impfverordnung vorlegen, die ihre Impfberechtigung bestätigt.

Personen, die aufgrund ihres Berufes impfberechtigt sind, müssen als Nachweis die ausgefüllte Arbeitgeberbescheinigung vorzeigen.

Zu den aktuell impfberechtigten Berufsgruppen der Priorisierungsgruppe 3 gehören:

–  Steuerfahnderinnen und Steuerfahnder
–  Beschäftigte im Lebensmitteleinzelhandel und in Drogeriemärkten
–  Beschäftigte an weiterführenden Schulen
–  Beschäftigte im Justizvollzug mit Gefangenenkontakten
–  Gerichtsvollzieherinnen und -vollzieher
–  Beschäftigte in den Servicebereichen der Gerichte und Justizbehörden, Richterinnen und Richter sowie Staatsanwältinnen und Staatsanwälte
–  Beschäftigte im Ambulanten Sozialen Dienst der Justiz

Achtung: Wie in der heutigen Pressekonferenz von NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann angekündigt wurde, sollen über 60-jährige Bürgerinnen und Bürger nicht im Impfzentrum geimpft werden. Sie werden ein Impfangebot von ihren Hausärzten bekommen. Dabei solle für diese Altersgruppe vor allem der Impfstoff von AstraZeneca eingesetzt werden.

Inzidenz sinkt weiter, kein weiterer Todesfall

Im Kreis Gütersloh waren zum Stand 5. Mai, 0 Uhr, 18.163 (4. Mai: 18.033) laborbestätigte Coronainfektionen erfasst – 130 mehr als am Vortag. Dies sind kumulierte Zahlen seit Anbeginn der Pandemie. Davon gelten 16.306 (4. Mai: 16.172) Personen als genesen und 1.559 (4. Mai: 1.563) als noch infiziert. Die aktuelle Lage ist geprägt durch ein diffuses Ausbruchsgeschehen mit Schwerpunkten im Bereich von Haushalts- und Sozialkontakten sowie einzelnen Firmenclustern. Die COVID-19-Fälle der vergangenen 7 Tage/100.000 Einwohner betragen für den Kreis Gütersloh am 5. Mai laut RKI 158,4 (4. Mai: 163,6). Von den 1.559 noch infizierten Personen befinden sich 1.491 in häuslicher Isolation. Laut Auskunft der vier Krankenhäuser werden derzeit 68 Patienten (4. Mai: 72) stationär behandelt. Davon müssen 13 Personen (4. Mai: 15) intensivmedizinisch versorgt und 9 von ihnen auch beatmet werden (4. Mai: 11). Es hat keinen weiteren Todesfall gegeben. Seit Beginn der Pandemie sind 298 Personen im Kreis Gütersloh an oder mit COVID-19 verstorben (4. Mai 298).

04.05.2021 U60-Impfungen mit AstraZeneca

Seit Ende März sollen laut Empfehlungen der Ständigen Impfkommission unter 60-Jährige nicht mit AstraZeneca geimpft werden. Der Erlass des Landes Nordrhein-Westfalen sieht vor, dass die Zweitimpfung in den Impfzentren mit dem Impfstoff der Firma BioNTech/Pfizer erfolgen soll. Viele Personen bestehen allerdings nach ihrer Erstimpfung mit AstraZeneca auch auf die Zweitimpfung mit demselben Vektorimpfstoff.

Um aus dem 16. Erlass vom 15. April zu zitieren: „Eine Wahlmöglichkeit – zwischen der Nutzung von AstraZeneca und BioNTech – für die Zweitimpfung nach einer AstraZeneca-Erstimpfung kann für Personen unter 60 Jahren in den Impfzentren grundsätzlich nicht eingeräumt werden.“ Das heißt: In der Regel werden U60-Impfwillige nur noch mit BioNTech geimpft.

Das Impfzentrum des Kreises Gütersloh bietet dennoch betroffenen Impflingen die Möglichkeit, sich nach Wunsch mit AstraZeneca zweitimpfen zu lassen. Diese Möglichkeit kann aber nur dann genutzt werden, wenn der Hausarzt nicht den Vektorimpfstoff verimpfen möchte.
Personen unter 60 Jahren, die sich entgegen der STIKO-Empfehlung mit AstraZeneca impfen lassen wollen, müssen sich aktiv beim Impfzentrum unter 05241 – 85 2960 melden und werden in eine Liste eingetragen. Daran orientiert sich die Impfstoffbestellung. „Wir werden hier im Impfzentrum einen Tag in der Woche bestimmen, wo diese Personengruppe mit AstraZeneca zum zweiten Mal geimpft wird“, so Dr. Michael Hanraths, ärztlicher Leiter des Impfzentrums. „Nur nach individueller ärztlicher Aufklärung, einer unterschriebenen Einverständniserklärung und unter der Voraussetzung, dass das Impfzentrum ausreichend Impfstoff der Firma AstraZeneca erhält, können wir die Impfung vornehmen.

Wer bei seiner Zweitimpfung den empfohlenen Impfstoff von BioNTech erhalten möchte, kann seine Termine online unter www.kreis-guetersloh.de/impfzentrum einsehen. Diese Termine sind 12 Wochen nach der Erstimpfung terminiert und finden zur selben Uhrzeit statt. Eine gesonderte Terminvereinbarung ist für sie nicht notwendig.
Hinweis: Eine dritte Impfung nach der Hybridimpfung mit AstraZeneca und BioNTech ist laut der Ständigen Impfkommission nicht vorgesehen und wird nicht durchgeführt.

Inzidenz sinkt, Zahl der stationären Patienten auch.

Im Kreis Gütersloh waren zum Stand 4. Mai, 0.00 Uhr, 18.033 (3. Mai: 18.000) laborbestätigte Coronainfektionen erfasst – 33 mehr als am Vortag. Dies sind kumulierte Zahlen seit Anbeginn der Pandemie. Davon gelten 16.172 (3. Mai: 16.044) Personen als genesen und 1.563 (3. Mai: 1.659) als noch infiziert. Das Infektionsgeschehen ist nach wie vor diffus. Die COVID-19-Fälle der vergangenen 7 Tage/100.000 Einwohner betragen für den Kreis Gütersloh am 4. Mai laut RKI 163,6 (3. Mai: 182,5). Von den 1.563 noch infizierten Personen befinden sich 1.491 in häuslicher Isolation. Laut Auskunft der vier Krankenhäuser werden derzeit 72 Patienten (3. Mai: 82) stationär behandelt. Davon müssen 15 Personen (3. Mai: 19) intensivmedizinisch versorgt und 11 von ihnen auch beatmet werden (3. Mai: 14). Es hat einen weiteren Todesfall gegeben: Gestorben ist eine über 80-jährige Person aus Harsewinkel. Seit Beginn der Pandemie sind 298 Personen im Kreis Gütersloh an oder mit COVID-19 verstorben (3. Mai 297).

Zum Archiv aller Corona-Pressemitteilungen des Kreis Güterslohs gelangt Ihr hier:  Archiv: Pressemeldungen Corona-Virus

Foto: www.rki.de

13 Trackbacks / Pingbacks

  1. Quarantäne Maßnahmen bei Tönnies – Herzeblog.de
  2. Status Quo: Coronavirus im Kreis Gütersloh – Herzeblog.de – Herzeblog.de – Rotes Kreuz international
  3. Status Quo: Coronavirus im Kreis Gütersloh – Herzeblog.de – Herzeblog.de – Rotes Kreuz international
  4. Status Quo: Coronavirus im Kreis Gütersloh – Herzeblog.de – Herzeblog.de – Rotes Kreuz international
  5. Status Quo: Coronavirus im Kreis Gütersloh – Herzeblog.de – Herzeblog.de – Rotes Kreuz international
  6. Status Quo: Coronavirus im Kreis Gütersloh – Herzeblog.de – Herzeblog.de – Rotes Kreuz international
  7. Status Quo: Coronavirus im Kreis Gütersloh – Herzeblog.de – Herzeblog.de – Rotes Kreuz international
  8. Status Quo: Coronavirus im Kreis Gütersloh – Herzeblog.de – Herzeblog.de – Rotes Kreuz international
  9. Status Quo: Coronavirus im Kreis Gütersloh – Herzeblog.de – Herzeblog.de – Rotes Kreuz international
  10. Status Quo: Coronavirus im Kreis Gütersloh – Herzeblog.de – Herzeblog.de – Rotes Kreuz international
  11. Status Quo: Coronavirus im Kreis Gütersloh – Herzeblog.de – Herzeblog.de – Rotes Kreuz international
  12. Status Quo: Coronavirus im Kreis Gütersloh – Herzeblog.de – Herzeblog.de – Rotes Kreuz international
  13. Status Quo: Coronavirus im Kreis Gütersloh – Herzeblog.de – Herzeblog.de – Rotes Kreuz international

Kommentare sind deaktiviert.